Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG räumt Mythen ab!

26.05.2023

Für die Einführung einer echten Kindergrundsicherung, die ihren Namen verdient.

Berlin, 22.05.2023. Bereits seit 2009 setzt sich die AWO im Rahmen des Bündnisses KINDERGRUNDSICHERUNG dafür ein, dass Kinderarmut wirksam bekämpft wird. Das Bündnis aus inzwischen 20 Verbänden und 13 unterstützenden Wissenschaftler*innen fordert dafür die Einführung einer echten Kindergrundsicherung, die ihren Namen verdient. Hierfür sollen große Teile der bisherigen staatlichen Leistungen für Kinder sowohl gebündelt und automatisiert als auch auf ein armutsverhinderndes Niveau erhöht werden. Mit dieser echten Kindergrundsicherung sollen alle Kinder in Deutschland so finanziell ausreichend abgesichert werden, dass sie unabhängig von ihrem Elternhaus echte Teilhabechancen erhalten. Aus Sicht der AWO steht fest: Die Kindergrundsicherung ist das wichtigste Investitionsvorhaben der Bundesregierung und muss deshalb auch in den Haushaltsverhandlungen Priorität haben.    

Die Verhandlungen der Bundesregierung zur Einführung einer Kindergrundsicherung sind derzeit umfangreich Gegenstand der öffentlichen Debatten. Das Bündnis nimmt dabei mit Sorge zur Kenntnis, dass immer wieder Mythen und Vorurteile zur Kindergrundsicherung und Armutsbetroffenheit kursieren. Diese möchte das Bündnis mit folgender Zusammenstellung ein für alle Mal abräumen: https://kinderarmut-hat-folgen.de/Mythen-zur-Kindergrundsicherung.      

Hierzu sagt Michael Groß, Präsident der AWO: “Ich bin es wirklich leid, immer wieder dieselben Vorurteile gegenüber armen Kindern und ihren Eltern hören zu müssen, die ohne Eigenbemühungen auf Kosten des Staates leben und das für ihre Kinder bestimmte Geld nicht für diese ausgeben würden. Dafür gibt es nicht einen einzigen belastbaren Beweis. Doch armen Eltern wird nicht nur grundlos misstraut, sie werden auch finanziell benachteiligt – denn von den Kinderfreibeträgen profitieren reiche Eltern proportional stärker als arme.     

Ein gutes Leben für die eigenen Kinder zu ermöglichen ist eines der stärksten Motive vieler Eltern, jeden Tag aufzustehen und zur Arbeit zu gehen. Wer trotzdem gerne mit dem Finger auf andere zeigen möchte, sollte sich lieber die Frage stellen, ob die Regeln zur Besteuerung von großen Erbschaften oder sehr hohen Vermögen in unserem Land ausreichend sind. Es ist doch wirklich seltsam, wenn kaum jemand hinterfragt, dass Superreiche und Hochvermögende ihren Lebensunterhalt allein aus dem geerbten Familienbesitz und ohne Job bestreiten können und gleichzeitig Menschen mit kleinen Einkommen unterstellt wird, bei jeder kleinsten Erhöhung der Leistungen für Kinder blitzartig den Stift fallen zu lassen.“     

Weitere Infos zum Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG: 

Quelle: AWO Bundesverband

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.02.2024
Jeden 1. Freitag im Monat von 9:00 bis 11:00 Uhrim Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund Nächster Termin: Freitag, 01. März 2024 Die Mitarbeiterinnen der AWO-Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein. Hier können Sie ihre Fragen loswerden und Tipps und Erfahrungen austauschen.weiterlesen
Meldung vom 24.02.2024
Begegnung VorOrt lädt ein Ein schöner Tag mit …leckeren Waffelnund einer Wanderung ab Husen am Dienstag, 27. Februar 2024, 12:00 Uhr Wer Lust hat, den Dortmunder Nordosten kennenzulernen, ist herzlich eingeladen zu einer Wanderung ab Husen. Wir treffen uns vor der Bäckerei Vorwerk, Husener Str. 54. Die ca.10 km lange Strecke führt uns Richtung Wasser-Kurl. Das Ziel wird die AWO-Begegnungsstätte Dortmund Husen-Kurl sein (ca. 14:30 Uhr).weiterlesen
Meldung vom 23.02.2024
Ein Drei-Punkte-Programm für Dortmund 30.000 Menschen sind am 20. Januar dem Aufruf des Dortmunder Arbeitskreises gegen Rechtsextremismus gefolgt und haben unüberhörbar festgestellt: Wir sind BUNT STATT BRAUN!weiterlesen
Meldung vom 21.02.2024
Pressemitteilung des AWO Bundesverbands Humanitäre Verantwortung wahrnehmen. Die humanitäre Lage im Gaza-Streifen ist katastrophal. Inzwischen muss von über 30.000 Toten ausgegangen werden, dazu mehr als 69.000 Verletzte und die Zerstörung der Lebensgrundlagen von rund 2 Millionen Menschen. 85 Prozent der Palästinenser*innen im Gaza-Streifen sind vertrieben.weiterlesen
Meldung vom 20.02.2024
Anlässlich des internationalen Frauentages wollen wir in diesem Jahr eine Zusammenkunft organisieren, bei der es um die aktuelle Situation der Frauen im Iran geht. Mit dem Tod von Jina Mahsa Amini im September 2022 begannen im Iran massive Proteste. Die mediale Aufmerksamkeit hat nachgelassen – die Situation der Menschen und insbesondere der Frauen im Iran hat sich aber nicht grundlegend verbessert. Wir wollen darüber informieren, Solidarität schaffen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Begleitet wird die Veranstaltung mit Kultur und einem Imbiss.weiterlesen
Meldung vom 19.02.2024
Die Demenzerkrankung zählt zu den häufigsten Krankheitsbildern im höheren Lebensalter. Viele Menschen mit Demenz leben noch in ihrem häuslichen Umfeld. Die pflegenden Angehörigen kümmern sich oftmals aus emotionaler Verbundenheit 24 Stunden und 7 Tage die Woche um den/ die Erkrankten/n. Dabei werden sie tagtäglich vor vielfältige Herausforderungen gestellt. Pflegende Angehörige sind keine Profis, sie haben keinen „Feierabend“.weiterlesen
Meldung vom 16.02.2024
Unter dem Motto „Stadt-Land-Fluss“ wandert der AWO-Ortsverein Eichlinghofen unter der Leitung von Reinhard Pusch am Dienstag, 20. Februar, rund um Wellinghofen. Die Wanderstrecke ist ca. 7 Kilometer lang. Treffpunkt ist um 10 Uhr an der H-Bahn Eichlinghofen, es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Startpunkt vor Ort ist der Parkplatz Limburger Postweg/ Ecke Hopmanns Mühlenweg.weiterlesen
Meldung vom 15.02.2024
Das Seniorenbüro Eving ruft ein Projekt zur Förderung von Gesundheit und Gemeinschaft ins Leben: die „Spazier-Patenschaften“.weiterlesen
Meldung vom 14.02.2024
Beim Frauenrundgang der AWO Dortmund mit Heike Wulf und Susanne Meyer stehen Frauen im Vordergrund, die sich um das Thema „Die erste Frau in Dortmund, die ….“ ranken. Die beiden Referentinnen haben Aufzeichnungen und längst vergessene Chroniken zum Leben und Wirken Dortmunder Frauen zutage gebracht:weiterlesen
Meldung vom 14.02.2024
Pressemitteilung des AWO Bundesverbandes AWO zum Valentinstag. Anlässlich des morgigen Valentinstages fordert die Arbeiterwohlfahrt besseren Gewaltschutz für Betroffene häuslicher Gewalt.weiterlesen