Landtags-Vizepräsidentin Carina Gödecke und Landtagsabgeordnete Anja Butschkau auf dem Schultenhof

30.01.2019

Machten trotz schlechten Wetters einen Rundgang über den Schultenhof: Nadine Somer (Wohnheimleiterin), Inge Albrecht-Winterhoff (Ratsvertreterin), Anja Butschkau (Landtagsabgeordnete), Gerda Kieninger (Vorsitzende der AWO Dortmund), Carina Gödecke (Vizepräsidentin des Landtags NRW) und Johannes Jüngst (Betriebsleiter)

Strömender Regen über dem Schultenhof. Eigentlich kein gutes Wetter für einen Hofrundgang. Die SPD-Landtagsabgeordneten Anja Butschkau und Carina Gödecke, ihres Zeichens Vizepräsidentin des Landtags, kamen dennoch, um sich über die Arbeit der AWO auf dem Schultenhof zu informieren.

Die betreibt dort ein Wohn- und Arbeitsprojekt für Menschen mit Behinderungen. Die Bewohner*innen des Wohnheims arbeiten auf dem angeschlossenen Bio-Bauernhof.

Für AWO-Vorsitzende Gerda Kieninger ist der Schultenhof dann auch ein Herzensprojekt: „Das wollen wir als AWO Dortmund. Hier wird Inklusion gelebt. Unser Motto heißt: Die Menschen sind nicht behindert – sie werden behindert!“ Und so können die Mitarbeiter*innen hier unterschiedlichste Formen von Arbeiten übernehmen. Für jeden gibt es Tätigkeiten, die seinen Stärken entsprechen.

Betriebsleiter Johannes Jüngst berichtet den Gästen ausführlich, was der Bioland-zertifizierte Schultenhof alles zu bieten hat: Hühner in Freilandhaltung, Schweinemast, Metzgerei, Gemüseanbau und Hofladen. Das Futter für die Tiere stammt aus eigenem Bio-Anbau. Jüngst: „Grundsätzlich bietet die Landwirtschaft einen idealen Rahmen für die Arbeit von und mit Menschen mit Behinderung.“

Der Besuch der Abgeordneten Anja Butschkau und Carina Gödecke hatte aber auch einen politischen Hintergrund. So war es der Leiterin des Wohnheims auf dem Schultenhof Nadine Somer ein Anliegen, auf die Folgen hinzuweisen, die das neue Bundes- und Teilhabegesetz ab 2020 hat. Das benachteiligt nämlich Sonderwohnformen wie die auf dem Schultenhof. Es soll stattdessen die Eigenständigkeit von Menschen mit Behinderung fördern.

Somer: „Für einige Menschen ist aber ein geschützter Rahmen wie ihn unser Wohnheim bietet, sehr wichtig. Eine ambulante Betreuung beinhaltet zudem auch immer die Gefahr der Vereinsamung.“ Sie würde sich wünschen, dass die unterschiedlichen Wohnformen von Menschen mit Behinderung gleich behandelt würden, je nachdem welche individuell für den Menschen am sinnvollsten ist.

Für Anja Butschkau ist das eine berechtigte Kritik: „Wir müssen Ungleiches auch ungleich behandeln. Jeder Mensch hat einen sehr individuellen Förderbedarf. Dem sollten wir individuell nachkommen.“ Butschkau stört es, dass dieser Grundsatz bei der Umsetzung des Bundes- und Teilhabegesetzes in Nordrhein-Westfalen zu kurz kommt.

„Wir haben uns als SPD außerdem dafür eingesetzt, dass alle Angebote für Menschen mit Behinderungen aus einer Hand, nämlich dem Landschaftsverband, kommen. Das macht es den Betroffenen einfacher und verkürzt Entscheidungswege.“ Leider hätten sich die Regierungsfraktionen dagegen gewehrt.

Butschkau und Gödecke wollen die Anregungen mit in den Landtag nehmen. Gödecke: „Im Rahmen eines Fachgesprächs sollte man nochmal erörtern, wo es hakt und politische Lösungen dafür entwickeln.“

Für die beiden Gäste gab es dann noch ein kleines Proviantpaket mit Leckereien vom Hof, bevor es dann auf den verkürzten Rundgang ging. Der Regen wollte einfach nicht nachlassen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.04.2019
Unter dem Motto „Man ist nie zu klein, um großartig zu sein“ feierte die neue AWO-Kita an der Braunschweiger Straße am Freitag ein halbes Jahr nach Start ein großes Eröffnungsfest. weiterlesen
Meldung vom 01.04.2019
Wohnraum in NRW ist Mangelware und schon jetzt für viele Menschen unbezahlbar. Die Landesregierung plant, wichtige Regelungen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter zu streichen. Dagegen hat sich ein Bündnis formiert, dem auch die AWO angehört. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2019
Zum Tag gegen Rassismus, am 21.03.2019, hat die AWO UB Dortmund einen Flashmob vor der Reinoldikirche in der Dortmunder Innenstadt zur Mittagszeit organisiert. weiterlesen
Meldung vom 20.03.2019
Nur die Liebe zählt?! Unter diesem Motto zogen gut 200 Dortmunder*innen am 18.03.2019, dem Equal Pay Day, begleitet von Samba-Rhythmen durch die Innenstadt, verteilten Flugblätter und Postkarten, auf denen der immer noch währenden Missstand der Bezahlung von Frauen zu lesen war. weiterlesen
Meldung vom 15.03.2019
Am 8.03.2019 waren über das Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund alle Frauen aus der Region eingeladen, beim Internationalen Frauentag im Dortmunder Rathaus dabei zu sein. weiterlesen
Meldung vom 14.03.2019
Zugunsten des Kinder- und Jugendhospiz Sonnenherz veranstaltet der AWO Ortsverein Brackel-Neuasseln am 27.04.2019 um 20:00 Uhr in der Begegnungstätte Haferfeldstraße 3-5 ein Konzert mit der Irish Folk Band BLACK SHEEEP. Karten sind bereits erhältlich. weiterlesen
Meldung vom 12.03.2019
Wegen der Erkrankung des Referenten müssen wir mit großem Bedauern unsere geplante Veranstaltung am Mittwoch, den 13. März, in der Klosterstraße 8-10 kurzfristig absagen. weiterlesen
Meldung vom 07.03.2019
Beim Internationalen Frauentag ist die AWO mit der Szenischen Lesung „Ein Baum wächst so, wie der Boden ihn nährt und der Wind ihn zerzaust“ vertreten und läd alle interessierten Frauen ganz herzlich ins Dortmunder Rathaus ein, sich gemeinsam für demokratische Grundwerte und die Gleichberechtigung der Geschlechter einzusetzen. weiterlesen
Meldung vom 28.02.2019
Die AWO hat beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition: Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen! eingebracht, die online zu erreichen ist und unterschrieben werden kann. weiterlesen
Meldung vom 21.02.2019
zur Vorführung der Dokumentation „Raus aus dem Elend – eine Deutsche kämpft gegen die Armutsflucht“ mit anschließendem Publikumsgespräch möchten wir Sie gerne einladen. Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, 26. Februar 2019, im Programmkino sweetSixteen, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund und beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. weiterlesen