Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!

13.05.2019

Absichern, nicht verunsichern!

„Nehmen Sie Pflegebedürftigen nicht das letzte Hemd, Herr Spahn!“ – so lautet die zentrale Forderung einer Aktion, mit der sich die AWO für eine gerechte Finanzierung der Pflege stark macht. Die AWO hat im Frühjahr bereits über 74.000 Unterschriften für eine entsprechende  Petition gesammelt. Jetzt geht es darum, dass daraus ein neues Gesetz wird. Sonst steigt der Eigenanteil, den die Bewohner oder deren Angehörige für die Pflege bezahlen müssen, ungebremst. Immer mehr Menschen können sich das nicht mehr leisten.

Wer sich gemeinsam mit der AWO für ein neues Gesetz stark machen möchte, das eine Begrenzung des Eigenanteils regelt, kann auf der Internetseite des AWO-Bundesverbandes die eigene Geschichte erzählen und die AWO wissen lassen, was Ihre Forderungen sind:

https://www.awo.org/eigenanteil-begrenzen

Die Kampagne läuft bis Mitte Juni. Denn das Thema soll am 24. Juni im Petitionsausschuss des Bundestages debattiert werden. Allerdings gibt es Gegenwind aus dem Bundeskabinett. Gesundheitsminister Jens Spahn will verhindern, dass der Eigenanteil begrenzt wird.

„Wir halten es für ungerecht, dass die steigenden Kosten der Pflege von den Betroffenen selbst  gestemmt werden müssen.“ Die aktuelle Regelung der Pflegeversicherung treibe viele Menschen an den Rand ihrer finanziellen Existenz. Im Bundesdurchschnitt müssen zurzeit jeden Monat 1.750 Euro aus eigener Tasche für einen Pflegplatz im Seniorenzentrum bezahlt werden.

Zum Vergleich: Ende 2017 lag das durchschnittliche Netto-Renteneinkommen in den alten Bundesländern bei monatlich 1.231 Euro und in den neuen Bundesländern bei 1.169 Euro.

Die Kosten können aus eigenem Einkommen nicht mehr aufgebracht werden, so. Das führe dazu, dass Menschen Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen. Und das wiederum belaste die kommunalen Haushalte und sei darüber hinaus den Pflegebedürftigen gegenüber unwürdig und führe auch bei den Angehörigen zu extremen Unsicherheiten.

Die AWO fordert deshalb einen gesetzlich definierten und verlässlich abgesicherten Höchstbetrag für die Eigenanteile. Steigende Kosten müssten dann aus Mitteln der Pflegeversicherung getragen werden. „Die Pflegeversicherung muss endlich zu einer echten Teilkasko-Versicherung werden!“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.07.2019
Eving. 30 Jahre – das ist eine Zeit, die gefeiert muss. So lud die Seniorenwohnstätte der Arbeiterwohlfahrt am Süggelweg vergangenen Sonntag zu einem bunten Familienfest ein. weiterlesen
Meldung vom 04.07.2019
Wir laden ein zu unserem Sommerfest am 07.07.2019 ab 12.00 Uhr in die  Seniorenwohnstätte Eving, Süggelweg 2-4. Seit 30 Jahren gibt es nun schon die AWO Seniorenwohnstätte Eving am schönen Süggelwald. Dies will groß gefeiert werden.weiterlesen
Meldung vom 02.07.2019
Die Kindertagesstätte der AWO in Holzen konnte ihren Titel als Siegerin des AWO-Fußball-Cups verteidigen. Das Turnier wurde jetzt zum zweiten Mal ausgetragen und wieder waren es die Jungen und Mädchen aus der Einrichtung Am Hasenberg, die den Pokal mitnehmen konnten. Da der Schlusspfiff wie geplant schon am Mittag zu hören war, konnte der Wettbewerb trotz der stets steigenden Temperatur wie geplant ablaufen.weiterlesen
Meldung vom 02.07.2019
Eko Fresh,  Photo: Louise Amelie Photographyweiterlesen
Meldung vom 01.07.2019
Das Thema Flucht ist in aller Munde. Oft wird zwischen guten und schlechten, legitimen und illegitimen Geflüchteten, unterschieden. Wer aus Afrika flieht, dem haftet oft der negative Ruf eines „Wirtschaftsflüchtlings“ an. Dass die Flucht nach Europa und viele Probleme in Afrika untrennbar mit einem halben Jahrtausend afroeuropäischer bzw. transatlantischer Geschichte zusammenhängen, soll in der Ausstellung gezeigt werden.weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Mit dem Afro Ruhrfestival beginnt am kommenden Samstag, 29. Juni, die Internationale Woche. An neun Tagen können die Gäste der vielen, vielen Veranstaltungen einiges über Kunst und Kultur, Politik und Essen, Spiele und Religionen der Länder der Welt kennenlernen. Die AWO ist auch dabei.weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Das neue Programmheft des Eugen-Krautscheid-Hauses (EKH) für das 2. Halbjahr 2019 ist erschienen. Interessierte Menschen ab 55+ finden ein vielfältiges Angebot an Smartphone-, PC-, Tanz-, und Gymnastikkursen, Gesprächskreisen, Tagesfahrten, kulturellen Veranstaltungen u.v.m. Das Programmheft ist erhältlich im Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44135 Dortmund oder im AWO StadtZentrum Klosterstraße 8 - 10, 44135 Dortmund. Nähere Infos unter: Tel. 39 572 - 0weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Das Training für den AWO-Kita-Fußball-Cup 2019 geht dem Ende zu: Am kommenden Samstag, 29.06.2019, ist um 9.15 Uhr der Anstoss fürs Eröffnungsspiel. Aus zwölf Kindertagesstätten der Arbeiterwohlfahrt wurden dem Organisator, Hans-Peter Pallocks, die Mannschaften gemeldet. Pallocks, der selbst die Einrichtung DSW21 in der östlichen Innenstadt leitet, hatte im vergangenen Jahr zusammen mit Kolleg*innen die Idee zu diesem Wettbewerb. Anlass war die Fußballweltmeisterschaft der Männer. Jetzt spielen die Frauen um den Titel.weiterlesen
Meldung vom 21.06.2019
Elke Jütte, Karola Mietzner und Hedwig Senf übergeben selbst gestrickte Schals im Unterbezirk an Andreas Goraweiterlesen
Meldung vom 05.06.2019
Am Donnerstag, den 6. Juni, findet um 19:00 Uhr in der Klosterstraße 8-10 die Veranstaltung „Der Terror des NSU in der Einwanderungsgesellschaft“ statt. Zum Thema werden der Rechtsanwalt Carsten Ilius, der die Witwe von Mehmet Kubasik im NSU-Verfahren vertrat, die Fachjournalistin Caro Keller von NSU-Watch und Ibrahim Arslan, Opfer und Überlebender der rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992, referieren; organisiert wird die Veranstaltung vom Projekt „Zukunft mit Herz gestalten“ der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Dortmund.weiterlesen