Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!

13.05.2019

Absichern, nicht verunsichern!

„Nehmen Sie Pflegebedürftigen nicht das letzte Hemd, Herr Spahn!“ – so lautet die zentrale Forderung einer Aktion, mit der sich die AWO für eine gerechte Finanzierung der Pflege stark macht. Die AWO hat im Frühjahr bereits über 74.000 Unterschriften für eine entsprechende  Petition gesammelt. Jetzt geht es darum, dass daraus ein neues Gesetz wird. Sonst steigt der Eigenanteil, den die Bewohner oder deren Angehörige für die Pflege bezahlen müssen, ungebremst. Immer mehr Menschen können sich das nicht mehr leisten.

Wer sich gemeinsam mit der AWO für ein neues Gesetz stark machen möchte, das eine Begrenzung des Eigenanteils regelt, kann auf der Internetseite des AWO-Bundesverbandes die eigene Geschichte erzählen und die AWO wissen lassen, was Ihre Forderungen sind:

https://www.awo.org/eigenanteil-begrenzen

Die Kampagne läuft bis Mitte Juni. Denn das Thema soll am 24. Juni im Petitionsausschuss des Bundestages debattiert werden. Allerdings gibt es Gegenwind aus dem Bundeskabinett. Gesundheitsminister Jens Spahn will verhindern, dass der Eigenanteil begrenzt wird.

„Wir halten es für ungerecht, dass die steigenden Kosten der Pflege von den Betroffenen selbst  gestemmt werden müssen.“ Die aktuelle Regelung der Pflegeversicherung treibe viele Menschen an den Rand ihrer finanziellen Existenz. Im Bundesdurchschnitt müssen zurzeit jeden Monat 1.750 Euro aus eigener Tasche für einen Pflegplatz im Seniorenzentrum bezahlt werden.

Zum Vergleich: Ende 2017 lag das durchschnittliche Netto-Renteneinkommen in den alten Bundesländern bei monatlich 1.231 Euro und in den neuen Bundesländern bei 1.169 Euro.

Die Kosten können aus eigenem Einkommen nicht mehr aufgebracht werden, so. Das führe dazu, dass Menschen Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen. Und das wiederum belaste die kommunalen Haushalte und sei darüber hinaus den Pflegebedürftigen gegenüber unwürdig und führe auch bei den Angehörigen zu extremen Unsicherheiten.

Die AWO fordert deshalb einen gesetzlich definierten und verlässlich abgesicherten Höchstbetrag für die Eigenanteile. Steigende Kosten müssten dann aus Mitteln der Pflegeversicherung getragen werden. „Die Pflegeversicherung muss endlich zu einer echten Teilkasko-Versicherung werden!“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.02.2020
Der AWO Ortsverein Brackel-Neuasseln veranstaltet am 29.02.2020 um 19:45 Uhr in der Begegnungstätte Haferfeldstraße 3-5 ein Konzert mit der Irish Folk Band BLACK SHEEEP. Karten sind bereits erhältlich. weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Das AWO Familienzentrum Nortkirchenstraße bietet einen Tag der offenen Tür, am Samstag, den 15. Februar 2020 und in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr verschiedene Einblicke für Groß und Klein.weiterlesen
Meldung vom 12.02.2020
Die Sexualpädagogin Mareike Wellner wurde zu ihrer sexuellen Bildungsarbeit mit geflüchteten Frauen* befragt. Welche Aspekte sie bei diesem Thema als besonders wichtig erachtet, ist im Online-Magazin "Junge, Junge" der LAG Jungenarbeit nachzulesen. weiterlesen
Meldung vom 11.02.2020
Das Foto zeigt von links: Moderator Tom Hegermann, Anja Weber (DGB-Vorstand NRW), AWO-Vorsitzender Michael Scheffler, Dörte Schall (Beigeordnete Stadt Herne) und Christian Woltering (Landesgeschäftsführer Paritätischer NRW). Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kannweiterlesen
Meldung vom 08.02.2020
Für ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit und gegen weibliche Genitalverstümmelung erhoben am Donnerstag Frauen aus Dortmund, Berlin und dem Rheinland ihre Stimme während eines Demonstrationszuges von der Reinoldi- zur Petrikirche. Aufgerufen zu dieser Aktion hatte der Verein Crocodile, der sich um von der Beschneidung betroffene und gefährdete Frauen und Mädchen kümmert, das Thema zum Thema macht und sich politisch einmischt. Während der Demo wurden auch zum ersten Mal die druckfrischen Flyer verteilt, die Crocodile e. V.weiterlesen
Meldung vom 03.02.2020
Das Präsidium der Arbeiterwohlfahrt hat aufgrund der Vorgänge in Frankfurt am Main und Wiesbaden umfangreiche Transparenz- und Kontrollmaßnahmen beschlossen.weiterlesen
Meldung vom 30.01.2020
Groß war die Trauergemeinde, die heute Morgen von Gerda Kieninger in der Kirche St. Barbara in Eving Abschied nahm. An die 400 Gottesdienstgäste zeigten damit auch der Familie noch einmal, welche Anerkennung und welchen Respekt die 68-Jährige Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund bei allen genoss, mit denen sie privat, beruflich und ehrenamtlich zu tun hatte.weiterlesen
Meldung vom 29.01.2020
Unsere Vorsitzende Gerda Kieninger ist - für uns alle unfassbar - am letzten Mittwoch gestorben. Ihre Familie hat entschieden, dass die Trauerfeier für sie am Donnerstag, den 30.01.2020 um 11 Uhr in der Kirche St.-Barbara, Eingang Bergstraße in Dortmund-Eving, stattfinden soll. Die Familie wünscht sich - anstelle von zugedachten Kranz- und Blumengaben - eine Spende zu Gunsten von „Tischlein deck dich“ bei der Sparkasse unter AWO IBAN: DE03 4405 0199 0001 0696 91 und dem Stichwort 'Gerda Kieninger'.weiterlesen
Meldung vom 23.01.2020
  In den Räumen an der Klosterstraße liegt ein Kondolenzbuch ausweiterlesen
Meldung vom 21.01.2020
von links: Die neue Vorsitzende Anni Grützpalk, die 2. stellvertretende Vorsitzende Monika Peter und der 1. stellvertretende Vorsitzende Udo Beyna. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung im Ortsverein Lücklemberg wurden am 20.01.2020 in der Begegnungsstätte die neuen Vorsitzenden gewählt. Im vollbesetzen Saal begrüßte Monika Peter die Mitglieder zur Versammlung: Anni Grutzpalk wurde einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ihr zur Seite stehen nun als Stellvertreter*in Udo Beyna und Monika Peter. weiterlesen