"Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose" - Vortrag zum Thema 'Klassismus'

23.09.2019

Für Donnerstag, den 26. September, hat das Projekt 'Zukunft mit Herz gestalten!' den gefragten Soziologen Andreas Kemper für einen Vortrag in die Klosterstraße eingeladen. Thema ist 'Klassismus'. Das ist Diskriminierung aufgrund der (vermeintlichen) sozialen Herkunft. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und ist kostenfrei.

„Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose“ – dieser Spruch sorgt immer wieder für Lacher und gute Laune. Bestimmt ist er auch nicht böse gemeint. Und trotzdem befördert er Klassismus. Warum? Weil er ein Klischee heraufbeschwört und alle Kevins in die Schublade „Unterschicht“ steckt.

Der Begriff Klassismus ist noch wenig bekannt. Er bezeichnet Diskriminierung wegen der (tatsächlichen, vermuteten oder zugeschriebenen) sozialen Herkunft oder des Bildungshintergrunds. Diese Diskriminierung kann strukturell bedingt sein, z. B. durch das Bildungssystem. Sie kann aber auch individuell ausgeübt werden.

„Die Menschen in der AWO, also in der sozialen Arbeit, aber auch alle anderen Mitglieder unserer Gesellschaft, gilt es für Klassismus zu sensibilisieren“ sagt Sigrid Pettrup. Sie ist Projektleiterin von „Zukunft mit Herz gestalten“, einem AWO-Projekt, das im Bereich der politischen Bildung aktiv ist.

Klassismus sei ein „oft unerkanntes Problem, welches Spuren in Form von riesiger sozialer Ungleichheit hinterlässt.“ Darum hat das Projektteam den Soziologen Andreas Kemper eingeladen. Er beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit dem Thema Klassismus, ist selbst ein Arbeiterkind und hat das deutschlandweit erste „Referat für finanziell und strukturell benachteiligte Studierende“ gegründet. Nicht nur für das Thema Klassismus ist er ein Vorreiter im deutschsprachigen Raum.

Warum die Veranstaltungen uns also alle angeht? „Wir alle haben unseren sozialen Hintergrund und immer mit Menschen zu tun, die andere Werte, Lebensziele, Lebensstile, d.h. auch: Vorlieben, Frisuren, Wohnungseinrichtungen und Kleidungsstile haben“ so Pettrup. „Aber wer geht hier eigentlich wie selbstbewusst mit wem um? Wie sieht die mediale Inszenierung unserer kulturell vielfältigen Gesellschaft aus? Welche Rolle spielen Vorurteile und Klischees dabei?“ Womit wir wieder bei Kevin wären...

Vortrag zu „Klassismus“ / AWO Unterbezirk Dortmund, Projekt „Zukunft mit Herz gestalten!“ / Klosterstraße 8-10, Haltestelle Reinoldikirche / Donnerstag, 26. September, 19.00 Uhr / Eintritt frei

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.05.2020
Lesestoff und Kochrezepte, Rätsel und Sportangebote, Bastelanleitungen samt Material und Spielideen samt Zubehör – und das alles frei Haus – die Stammgäste der AWO-Jugendfreizeitstätten (JFS) mussten auch im April und Mai nicht aus Langeweile Löcher in die Decke starren.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2020
Gemeinsame Freude bei der AWO-Vorsitzenden Anja Butschkau (rechts) und Katrin Lauterborn, Geschäftsführerin „Gast-Haus statt Bank“ über rund 500 Stoffmasken für Menschen ohne Obdach: Für Freude und Unterhaltung mit einem AWO-Konzert vor dem Minna-Sattler-Seniorenzentrum hatte Patrick Arens vom Schaustellerverein Rote Erde e. V. durch den guten Kontakt zu Anja Butschkau schon vor Tagen gesorgt – aber nicht nur das: Er überreichte der AWO-Vorsitzenden am Rande des Termins eine Geldspende. weiterlesen
Meldung vom 26.05.2020
Am heutigen 26. Mai findet bundesweit der 8. Diversity-Tag statt - in diesem Jahr ausschließlich mit Online-Aktionen. "Diversity" oder im deutschsprachigen Raum "Diversität" ist ein Konzept, welches für die Unterscheidung und Anerkennung von Gruppen- und individuellen Merkmalen steht. "Vielfalt" wird häufig anstelle von "diversity" benutzt. Seit 2006 sind die Aspekte der Vielfalt im allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz in der deutschen Gesetzgebung berücksichtigt. Dadurch sollen Personen vor Diskriminierung geschützt werden. (Quelle Wikipedia)weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
AWO fordert Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche / Aktionswoche beginnt am 25. Mai Einkommensverluste, Arbeitslosigkeit, fehlende Verpflegung in Schulen und Kitas belasten armutsgefährdete Familien enorm. Es sei zu befürchten, dass die Pandemie die Wirtschaft und damit die Familien in die Schulden treibt, so Xenja Winziger, Fachberaterin für Schuldnerberatungsstellen beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen. Wenn plötzlich durch Kurzarbeit bis zu 33 Prozent des Einkommens fehlen, geraten viele Familien schnell unter Druck.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2020
Selbstgebastelte Kindergrüße, Briefe und Postkarten erreichen die 120 Bewohner*innen der AWO-Seniorenwohnstätte Eving. Die Belegschaft der AWO Dortmund tut sehr viel, um den Frauen und Männern, die keinen und jetzt nur wenig Besuch empfangen und auch selbst das Haus nicht verlassen dürfen, den Alltag so angenehm wie möglich zu machen. „Sehr, sehr viel Post haben wir auf unseren Aufruf mit dem Stichwort ,Kindergrüße‘ bekommen“, sagt Sozialarbeiter Marius Westhues.weiterlesen
Meldung vom 15.05.2020
Berlin, den 15.05.2020. Viele Familien erleben durch die Pandemie große Belastungen. Zum Internationalen Tag der Familie betont die Arbeiterwohlfahrt, dass viele davon nicht neu seien – sondern die Krise nur das Brennglas auf bestehende Probleme hält. Familien müssten endlich besser unterstützt werden, fordert der Verband.weiterlesen
Meldung vom 14.05.2020
Berlin. Zum diesjährigen Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie am 17.05., kurz IDAHOT, werden die meisten geplanten Aktionen auf Grund der aktuellen Vorsichtsmaßnahmen nicht oder nur eingeschränkt stattfinden können. Umso wichtiger ist es daher aus Sicht der Arbeiterwohlfahrt, an diesem Tag Solidarität mit allen Opfern von Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie zu zeigen.weiterlesen
Meldung vom 13.05.2020
AWO Bundesverband begrüßt Gesetz zum Schutz von Minderjährigen vor Konversionsbehandlungen Berlin. Das jetzt verabschiedete Verbot so genannter Konversionstherapien war überfällig. weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Gemeinnützige Träger wie die AWO können das ausstehende Drittel der Pflege-Prämie nicht zahlenweiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Frieden ist ein humanitärer Wert –ohne Frieden ist alles nichts. Es ist also gut, wenn in diesen Tagen mit Rückblenden auf die Zeit des Zweiten Weltkrieges und seine Folgen für die Menschen, die Wirtschaft, den Arbeitsmarkt und das soziale Leben in Deutschland und Europa aufmerksam gemacht wird. Genauso wichtig ist der Hinweis auf die Ursachen und die Urheber dieses Dramas, auf die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten, auf Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Gerade in Zeiten eines sich ausbreitenden Rechtsradikalismus muss dieser Zusammenhang verdeutlicht werden.weiterlesen