Kirmesorgel zu Gast in der Seniorenwohnstätte Eving

06.04.2020

Die „Berliner Luft“ schnuppern die Frauen und Männer in der Seniorenwohnstätte Eving aus sicherer Entfernung. Während sie auf den Balkonen, Terrassen und an den Fenstern sitzen, bringt Dölfi Hirsch seine mehr als 100 Jahre Orgel in Schwung. „Wir fangen mit einem flotten Stück an, zu dem man auch tanzen kann“, sagt der Schausteller, während er einen Blick ins Innere des schönen Stück ermöglicht. „Früher war das eine Dampforgel“, erklärt er. Bis in die 1960-er Jahre habe das Instrument noch die Musik zum Springpferde-Karussell gemacht. „Deshalb ist die Orgel auch so laut. Sie musste das Knarzen des Karussells übertönen.“ Mittlerweile wird sie von Strom angetrieben, hat aber die Lautstärke beibehalten.

Das ist an diesem Samstagnachmittag vor dem AWO-Haus durchaus passend. So hört auch die Nachbarschaft mit, die, wenn nicht zuhause geblieben, vor dem rot-weißen Absperrband steht. Das exklusive Konzert verdankt die AWO Dortmund der langjährigen Bekanntschaft ihrer Vorsitzenden Anja Butschkau mit Patrick Arens und Dölfi Hirsch. Die beiden machten ihr den Vorschlag, mit der Orgel vor dem Haus Musik zu machen, da die Bewohner*innen ja keinen Besuch bekommen und auch nicht vor die Tür dürften. Schnell war alles geregelt und ohne Gage zu fordern, kamen die Schausteller angefahren. Sie haben zurzeit nichts zu tun, denn nicht nur die Osterkirmes ist abgesagt.

„Hand in Hand – Schausteller helfen im ganzen Land“ heißt die Initiative, in der Arens und Hirsch mit vielen Kolleg*innen aktiv sind. So fahren sie seit Anfang April für die Dortmunder Tafel die Lebensmittelpakete zu den Menschen, die wegen der Schließung von Filialen nicht an das Obst und Gemüse kommen. Die Idee, diesen Service anzubieten, hatte Peter Arens, der Bruder von Patrick Arens. „Dreimal die Woche sind wir bislang gefahren. 60 bis 70 Adressen schaffen wir an einem Tag“, erzählt der Ideengeber und Fahrer. Auch die Orgelkonzerte gehören in das Hilfsprogramm.

Gut eine Stunde lang ließ Hirsch die Orgel tönen. Einmal wurde der Wagen noch umgestellt, damit alle der rund 120 Frauen und Männer der Seniorenwohnstätte einen guten Blick auf das Instrument hatten. Denn zu sehen ist das gute und wertvolle Stück nur noch selten. „Immer auf dem Schausteller-Ball und manchmal auf richtig großen Kirmessen“, sagt Hirsch, würde sie noch zum Einsatz kommen. Er hegt und pflegt die Orgel wie einen Schatz. Das tut dem Klang gut. „Wenn Sie eine Orgel hören und die spielt ganz klar, dann ist das etwas Besonderes.“

Das große Publikum weiß das zu schätzen. Auch wenn man die Zuhörer*innen mit den Augen suchen muss. Auf dem Rasen hinter der Orgel sitzen sie verteilt mit dem nötigen Abstand, auf der Terrasse vor dem Haus stehen Familien eng zusammen – die dürfen das ja -, hinter dem Absperrband lauschen Passant*innen. Da das Wetter ideal für ein open-air-Konzert ist, bleiben viele noch in der Sonne sitzen, nachdem der letzte Ton erklungen ist. Hans-Jürgen Unterkötter, AWO-Ortsvereinsvorsitzender Eving II, übergab für den Förderverein des Hauses eine Spende an die Schausteller, Marius Westhues, Sozialarbeiter im Haus, bedankte sich mit Sekt und Süßem.

Die nächsten Konzerte vor AWO-Häusern sind schon geplant. Am Ostersamstag steht die Orgel in Kirchlinde und in Brünninghausen und unterhält dort die Bewohner*innen mit den alten, unvergessenen Liedern.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.05.2020
Lesestoff und Kochrezepte, Rätsel und Sportangebote, Bastelanleitungen samt Material und Spielideen samt Zubehör – und das alles frei Haus – die Stammgäste der AWO-Jugendfreizeitstätten (JFS) mussten auch im April und Mai nicht aus Langeweile Löcher in die Decke starren.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2020
Gemeinsame Freude bei der AWO-Vorsitzenden Anja Butschkau (rechts) und Katrin Lauterborn, Geschäftsführerin „Gast-Haus statt Bank“ über rund 500 Stoffmasken für Menschen ohne Obdach: Für Freude und Unterhaltung mit einem AWO-Konzert vor dem Minna-Sattler-Seniorenzentrum hatte Patrick Arens vom Schaustellerverein Rote Erde e. V. durch den guten Kontakt zu Anja Butschkau schon vor Tagen gesorgt – aber nicht nur das: Er überreichte der AWO-Vorsitzenden am Rande des Termins eine Geldspende. weiterlesen
Meldung vom 26.05.2020
Am heutigen 26. Mai findet bundesweit der 8. Diversity-Tag statt - in diesem Jahr ausschließlich mit Online-Aktionen. "Diversity" oder im deutschsprachigen Raum "Diversität" ist ein Konzept, welches für die Unterscheidung und Anerkennung von Gruppen- und individuellen Merkmalen steht. "Vielfalt" wird häufig anstelle von "diversity" benutzt. Seit 2006 sind die Aspekte der Vielfalt im allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz in der deutschen Gesetzgebung berücksichtigt. Dadurch sollen Personen vor Diskriminierung geschützt werden. (Quelle Wikipedia)weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
AWO fordert Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche / Aktionswoche beginnt am 25. Mai Einkommensverluste, Arbeitslosigkeit, fehlende Verpflegung in Schulen und Kitas belasten armutsgefährdete Familien enorm. Es sei zu befürchten, dass die Pandemie die Wirtschaft und damit die Familien in die Schulden treibt, so Xenja Winziger, Fachberaterin für Schuldnerberatungsstellen beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen. Wenn plötzlich durch Kurzarbeit bis zu 33 Prozent des Einkommens fehlen, geraten viele Familien schnell unter Druck.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2020
Selbstgebastelte Kindergrüße, Briefe und Postkarten erreichen die 120 Bewohner*innen der AWO-Seniorenwohnstätte Eving. Die Belegschaft der AWO Dortmund tut sehr viel, um den Frauen und Männern, die keinen und jetzt nur wenig Besuch empfangen und auch selbst das Haus nicht verlassen dürfen, den Alltag so angenehm wie möglich zu machen. „Sehr, sehr viel Post haben wir auf unseren Aufruf mit dem Stichwort ,Kindergrüße‘ bekommen“, sagt Sozialarbeiter Marius Westhues.weiterlesen
Meldung vom 15.05.2020
Berlin, den 15.05.2020. Viele Familien erleben durch die Pandemie große Belastungen. Zum Internationalen Tag der Familie betont die Arbeiterwohlfahrt, dass viele davon nicht neu seien – sondern die Krise nur das Brennglas auf bestehende Probleme hält. Familien müssten endlich besser unterstützt werden, fordert der Verband.weiterlesen
Meldung vom 14.05.2020
Berlin. Zum diesjährigen Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie am 17.05., kurz IDAHOT, werden die meisten geplanten Aktionen auf Grund der aktuellen Vorsichtsmaßnahmen nicht oder nur eingeschränkt stattfinden können. Umso wichtiger ist es daher aus Sicht der Arbeiterwohlfahrt, an diesem Tag Solidarität mit allen Opfern von Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie zu zeigen.weiterlesen
Meldung vom 13.05.2020
AWO Bundesverband begrüßt Gesetz zum Schutz von Minderjährigen vor Konversionsbehandlungen Berlin. Das jetzt verabschiedete Verbot so genannter Konversionstherapien war überfällig. weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Gemeinnützige Träger wie die AWO können das ausstehende Drittel der Pflege-Prämie nicht zahlenweiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Frieden ist ein humanitärer Wert –ohne Frieden ist alles nichts. Es ist also gut, wenn in diesen Tagen mit Rückblenden auf die Zeit des Zweiten Weltkrieges und seine Folgen für die Menschen, die Wirtschaft, den Arbeitsmarkt und das soziale Leben in Deutschland und Europa aufmerksam gemacht wird. Genauso wichtig ist der Hinweis auf die Ursachen und die Urheber dieses Dramas, auf die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten, auf Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Gerade in Zeiten eines sich ausbreitenden Rechtsradikalismus muss dieser Zusammenhang verdeutlicht werden.weiterlesen