#wirarbeitendran - Arbeiterwohlfahrt startet Kampagne für Nachhaltigkeitsziele

24.09.2020

Mit Beginn der Aktionstage Nachhaltigkeit des deutschen Rates für nachhaltige Entwicklung startet die AWO eine fünfmonatige Kampagne rund um die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen.

Unter dem Motto „Wir arbeiten dran!“ zeigt der Verband, welchen Beitrag die Freie Wohlfahrtspflege seit über hundert Jahren für eine nachhaltige Entwicklung leistet. Gleichzeitig soll Bewusstsein für neue Handlungsfelder wie Klimaschutz und nachhaltigen Konsum geschaffen und konkrete Projektideen für die nachhaltige Gestaltung sozialer Arbeit gesammelt werden.

Im Kern der Kampagne stehen die Berührungspunkte zwischen den 17 Zielen und den fünf Grundwerten der AWO Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Toleranz. Die Kampagne wird unterstützt von zahlreichen Aktionen in den bundesweit 18.000 Einrichtungen und Diensten der Arbeiterwohlfahrt. Aktionen und Projekte werden fortlaufend auf der Website www.wirarbeitendran.awo.org veröffentlicht und sollen als Praxisbeispiele und Anregungen für andere Engagierte und Träger dienen.

Die Kampagne startet mit dem Themenmonat zum AWO-Wert Gerechtigkeit und greift in jedem der vier Folgemonate einen weiteren Grundwert auf.

Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des Bundesvorstandes der Arbeiterwohlfahrt: „Wer Gerechtigkeit leben will, muss auch Klimagerechtigkeit leben! Nachhaltige Entwicklung kann nur funktionieren, wenn wir alle 17 Ziele gleichermaßen beachten. Wir als AWO leisten tagtäglich einen Beitrag zu vielen der 17 Ziele. Nachhaltige Entwicklung ist schon immer ein Kernthema der AWO gewesen. Aber wir müssen auch selbstkritisch sein, denn nicht zuletzt hinsichtlich des Umwelt- und Klimaschutzes und auch bei Fragen des nachhaltigen Konsums muss die AWO aktiver werden. Die Nachhaltigen Entwicklungsziele können uns hierbei als Maßstab dienen.“

Die nachhaltigen Entwicklungsziele wurden 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet und werden von Deutschland im Rahmen der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie umgesetzt. Bis 2030 soll so die Vision einer nachhaltigen Entwicklung verwirklicht werden. AWO Bundesvorstandsmitglied Brigitte Döcker dazu: „Die Verabschiedung der 17 Ziele durch die UN war eine Sternstunde der Nachhaltigkeitspolitik. Leider mangelt es in Deutschland aber noch an einer ambitionierten politischen Umsetzung. Die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie wird vielen Ansprüchen noch nicht gerecht. Mit unserer Kampagne wollen wir das Bewusstsein für die Verantwortung der Wohlfahrtspflege stärken und auch die Politik auffordern, sich der 17 Ziele stärker anzunehmen.“

Kampagnenseite

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.10.2020
Wir laden euch ganz herzlich zum digitalen WORKSHOP LSBTIQ* am 05. November 2020 ein! Vor ein paar Wochen haben wir gemeinsam mit einer Reihe an Kooperationspartner*innen Streifen in Regenbogenfarben (im Stile eines Zebrastreifens) auf den Boden im Westpark gemalt. Mit dieser Kunstaktion haben wir ein Zeichen für Vielfalt, Toleranz und die Gleichstellung aller Menschen – unabhängig von geschlechtlicher Identität und sexueller Orientierung - gesetzt.weiterlesen
Meldung vom 23.10.2020
Berlin, den 23.10.2020. Alle Zahlen zeigen: Partnerschaftsgewalt findet verstärkt in der Coronakrise statt. Die Beratungsanfragen beim bundesweiten Hilfetelefon liegen 20 Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Die Berliner Gewaltschutzambulanz der Charité behandelte bereits im Juni 2020 30 Prozent mehr und schwerere Fälle als im Jahr zuvor. Für Frauen und ihre mitbetroffenen Kinder ist es umso wichtiger zu wissen, dass Beratung, Schutz und Hilfe jederzeit garantiert werden.  weiterlesen
Meldung vom 20.10.2020
Seniorinnen und Senioren freuen sich über Gospel-Konzert Eving. So ein Konzert gab es in der Seniorenwohnstätte der Arbeiterwohlfahrt am Süggelweg noch nie, daher war es auch irgendwie als Experiment zu sehen. Umso schöner, dass die Reaktionen der Bewohnerinnen und Bewohner absolut positiv ausfielen. Gospel ist normalerweise nicht die übliche Musik dieser Generationen - meist wird im Haus sonst zu deutschen Schlagern der 50er, 60er sowie 70er Jahre getanzt und gefeiert.weiterlesen
Meldung vom 20.10.2020
Langsam geht es auf die Zielgerade: Auch diese Woche gibt es wieder die Antwort auf die letzte und eine neue Frage. Lasst die Antwort auf euch wirken. Findet ihr sie erfreulich? Alarmierend? Irritierend? Unsere Einschätzung servieren wir euch bewusst nicht dazu. Eure Meinung bleibt euch selbst überlassen.weiterlesen
Meldung vom 17.10.2020
Forschungsinstitut veröffentlicht Streitschrift zu sozialen Folgen von Corona für arme Kinder und Jugendlicheweiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Hier geht´s zum Djelem Djelem Podcast 4 bei Soundcloud (externe Seite): https://soundcloud.com/user-941533536/djelem-djelem-podcast-4odcast weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Steinplatz (Foto: Alex Völkel) Zu einer stadtgeschichtlichen Führung vom Burgtor bis zum Steinplatz lädt für Sonntag, 25. Oktober, der AWO-Ortsverein Nordstadt mit dem Historischen Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark ein. Klaus Winter, der seit Jahren in Sachen Nordstadt-Geschichten forscht, erzählt sehr unterhaltsam die Entwicklung des Viertels nach dem Bau des Bahnhofs.weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Linktipp: WDR 5 Scala vom 14.10.2020 Der WDR 5 berichtet zum ROMA-Kulturfestival in Dortmund: Mit Kunst und Kultur gegen Vorurteile und die Diskriminierung der Roma. (Elisabeth Luft über "Djelem Djelem"; externe Seite) Im Folgenden der Link zum Hineinhören:weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Die Arbeiterwohlfahrt Dortmund möchte auf eine interessante Film-Reihe im „Kino im U“, die im Rahmen des Dortmunder Roma-Kulturfestivals Djelem Djelem stattfindet, aufmerksam machen. SO DIKHEA? Ist ein fortlaufendes Community-Format des Roma-Filmfestivals AKE DIKHEA?, das seit 2017 alljährlich in Berlin stattfindet. Kuratiert durch den Festivalleiter Hamze Bytyçi bringt SO DIKHEA?, übersetzt „Was guckst du?“, eine handverlesene Auswahl von Filmen von und mit Rom*nja auch nach Dortmund. Hier die Postkarten der Stadt Dortmund zum Filmfestival:weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Wie in den Medien zu verfolgen ist, sind auch in Dortmund die Zahlen von Corona-Infizierten gestiegen. Im Zuge dessen hat die Stadt Dortmund über ihre Dortmunder Bekanntmachungen die Bürgerinnen und Bürger informiert, dass ab heute neue Maßnahmen ergriffen werden, um die Anzahl der Infektionen einzudämmen. Dies betrifft auch die AWO Begegnungsstätten. Laut Auskunft des Gesundheitsamtes am heutigen Tag ist eine Mund-Nase-Bedeckung ab sofort in den Begegnungsstätten nicht nur beim Stehen und Gehen in den Räumlichkeiten, sondern auch am Sitzplatz zu tragen.weiterlesen