Frauen müssen vor Gewalt geschützt werden – auch während der Corona-Pandemie

23.10.2020

Berlin, den 23.10.2020. Alle Zahlen zeigen: Partnerschaftsgewalt findet verstärkt in der Coronakrise statt. Die Beratungsanfragen beim bundesweiten Hilfetelefon liegen 20 Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Die Berliner Gewaltschutzambulanz der Charité behandelte bereits im Juni 2020 30 Prozent mehr und schwerere Fälle als im Jahr zuvor. Für Frauen und ihre mitbetroffenen Kinder ist es umso wichtiger zu wissen, dass Beratung, Schutz und Hilfe jederzeit garantiert werden.  

Die AWO hat ein Forderungspapier für die Sicherstellung der Hilfeangebote gegen Gewalt an Frauen erarbeitet. Sie fordert darin den überregionalen und schnellen Zugang zu Schutz, Hilfe und Beratung, sofortige Corona-Testmöglichkeit für Frauenhäuser und eine finanzielle Absicherung der Mehrbedarfe an Räumlichkeiten und Fachpersonal.  

Wolfgang Stadler, AWO-Bundesvorsitzender, erklärt hierzu: „Gewaltbetroffene Frauen sollen die Gewissheit haben, dass sie die Gewaltsituation jederzeit verlassen können und Schutz, Hilfe und Beratung erhalten. Gewaltschutz muss durch die Gesellschaft grundsätzlich gesichert sein. Frauengewaltschutz ist systemrelevant. Dafür brauchen wir eine entsprechende Ausstattung und Unterstützung während der Pandemie.“

Steigende Infektionszahlen erschweren es vielen Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, sich über Hilfen zu informieren. Fehlende soziale Außenkontakte, die Angst vor Ansteckung und die Nähe zum gewalttätigen Partner hemmen die Entscheidung, Hilfe in Anspruch zu nehmen oder Zuflucht in einer Schutzeinrichtung zu suchen. 

Die AWO als Teil des bundesweiten Gewaltschutznetzes bietet in vielen Frauenhäusern und weiteren Schutzwohnungen sowie in zahlreichen Fachberatungsstellen Unterkunft, Notfallhilfe, telefonische und digitale Beratung und Begleitung an. Allein in den Frauenhäusern der AWO finden jedes Jahr mehr als 1.500 Frauen und 1.600 Kinder Zuflucht vor häuslicher Gewalt.

(Quelle: AWO Bundesverband, Pressestelle)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.11.2020
Liebe Angehörige,sehr geehrte Damen und Herren, am Freitag, den 20.11.2020 wurden alle Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen auf Covid-19 getestet. Uns liegen nun die Ergebnisse vor: Es sind insgesamt 25 Bewohner*innen, verteilt auf mehrere Etagen, und insgesamt 11 Mitarbeiter*innen infiziert. In Absprache mit dem Gesundheitsamt Dortmund haben wir heute folgende Maßnahmen getroffen:weiterlesen
Meldung vom 17.11.2020
Seniorenbüro Eving und Begegnung VorOrt rufen zu Spendenaktion auf. In Zeiten von Corona ist der gesellschaftliche Zusammenhalt nötiger denn je. Das Seniorenbüro Eving ruft deshalb in Kooperation mit dem Programm Begegnung VorOrt dazu auf, den Bürgerinnen und Bürgern in Eving mit der Aktion „Licht der Hoffnung“ ein Zeichen der Solidarität und Verbundenheit zu senden. weiterlesen
Meldung vom 16.11.2020
Berlin, den 13.11.2020. Die Bundesminister*innen Franziska Giffey, Hubertus Heil und Jens Spahn stellen heute den ersten Zwischenbericht zur Konzertierten Aktion Pflege (KAP) vor. Nach Brigitte Döcker, Vorstandsmitglied des AWO Bundesverbandes, zeigt die aktuelle Corona-Pandemie eindringlich den Handlungsbedarf in der Pflege: „Was wir in der Pflege vor allem brauchen ist Personal, Personal, Personal! Die Verabredungen der KAP sollten zügig umgesetzt werden.weiterlesen
Meldung vom 16.11.2020
Das Seniorenbüro Eving richtete am Dienstag den 10.11.2020 den ersten virtuellen Runden Tisch aus. Das Evinger Seniorennetzwerk trifft sich bis zu vier Mal im Jahr mit Akteuren, die im Handlungsfeld der Seniorenarbeit tätig sind. Dies sind neben stationären und ambulanten Diensten auch viele Vereine, und andere Institutionen die ehren- und hauptamtlich im Bezirk engagiert sind.weiterlesen
Meldung vom 13.11.2020
Neue Wege in Sachen Aufklärung über die Corona-Pandemie gehen die Mitarbeiter*innen des Kontakt- und Beratungsverbundes für schulmüde und schulverweigernde Jugendliche (KuBDO). Am 16. und 17. November werden sie in der Dortmunder Innenstadt besonders gefüllte Turnbeutel an Jugendliche verteilen.weiterlesen
Meldung vom 10.11.2020
Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt Sie zur Teilnahme an einem Online-Seminar zum Thema „Sprache und Rassismus“ ein. Die Referentinnen Birte Gooßes und Berfin Balık vom Institut DINX werden der Frage nachgehen, welche Macht Sprache im Kontext von rassistischer Diskriminierung hat. weiterlesen
Meldung vom 09.11.2020
Berlin, den 05.11.2020. Heute wird im Bundestag der Gesetzesentwurf für die Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze beschlossen, die ab 1. Januar 2021 angehoben werden sollen. Der AWO Bundesverband kritisiert, dass die Neuberechnung der Lebenswirklichkeit der betroffenen Menschen nicht gerecht wird. Aus Sicht der Arbeiterwohlfahrt habe der Gesetzgeber seinen Gestaltungsspielraum zugunsten der betroffenen Menschen nicht voll ausgeschöpft.weiterlesen
Meldung vom 06.11.2020
Die Vorsitzende der AWO, Anja Butschkau, besuchte am 04.11.2020 eine langjährige AWO-Aktive, Kläre Enderweit, alleine und ganz privat: Sie gratulierte nicht nur zu ihrem 50-jährigen AWO-Jubiläum, sondern überreichte auch Ehrenzeichen und Ehrenurkunde, da die Jubilarin leider zur Ehrung auf der Unterbezirkskonferenz im Februar nicht hatte kommen können. Immer wieder hatten die geplanten Feierlichkeiten verschoben werden müssen – wegen der Corona-Beschränkungen.weiterlesen
Meldung vom 05.11.2020
Berlin, den 04.11.2020. Gemeinsam mit pro familia und anderen Verbänden hat der AWO Bundesverband in einem offenen Brief an die Bundesregierung seine tiefe Besorgnis über die derzeitige Lage in Polen ausgedrückt. Am 22. Oktober hat der polnische Verfassungsgerichtshof ein fast vollständiges Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen ausgesprochen. Auch Abbrüche wegen „schweren und irreversiblen fötalen Defekten oder unheilbaren Krankheiten, die das Leben des Fötus bedrohen“ sind nun verfassungswidrig.weiterlesen