Valentinstag: AWO fordert besseren Schutz von gewaltbetroffenen Frauen

14.02.2021

Berlin, 12.02.2021. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fordert, von Partnerschaftsgewalt betroffene Frauen in der Pandemie nicht zu vergessen. Schutz und Beratung müssten auch während des anhaltenden Lockdowns garantiert werden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Bundesvorstandsvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt:

„Das eigene Zuhause ist für viele Frauen der gefährlichste Ort. Schon zu normalen Zeiten ist es für die Betroffenen schwierig, Schutz und Hilfe zu finden. Seit fast einem Jahr ist diese Situation nun deutlich verschärft: Beratungs- und Hilfeangebote sind für Frauen nicht oder nur erschwert zu erreichen, Betroffene unter Umständen mit den Tätern isoliert.“

Etwa jede vierte Frau in Deutschland erlebt in ihrem Leben häusliche Gewalt. Statistisch wird jeden dritten Tag eine Frau von einem derzeitigen oder ehemaligen Partner getötet. Die Anrufe beim bundesweiten Hilfetelefon bei Gewalt gegen Frauen sind im Vorjahr um 20 % gestiegen. Gleichzeitig erschweren es die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus vielen betroffenen Frauen, sich über Hilfen zu informieren. Fehlende soziale Außenkontakte, die Angst vor Ansteckung und die Nähe zum gewalttätigen Partner hemmen die Entscheidung, Hilfe in Anspruch zu nehmen oder Zuflucht in einer Schutzeinrichtung zu suchen. In vielen Regionen gibt es nicht genug Plätze für sie und ihre Kinder in Schutzeinrichtungen. Und das, obwohl die Istanbulkonvention seit dem 01.02.2018 in Deutschland rechtlich bindend ist. Deutschland ist damit die Verpflichtung eingegangen, Schutz und Hilfe für von Gewalt betroffene Frauen deutlich zu stärken.

Schubert dazu: „Als Gesellschaft sind wir in der Pflicht, sie nicht allein zu lassen. Der Schutz von Frauen vor Gewalt ist systemrelevant. Das Hilfesystem muss endlich ausreichend ausgestattet und ausgebaut sein. Wir können nicht zulassen, weitere Jahre verstreichen zu lassen, bis es endlich eine bundesgesetzliche Regelung für von Gewalt betroffene Frauen und das Hilfesystem gibt.“

Die Arbeiterwohlfahrt hat bereits im vergangenen Jahr ein Forderungspapier veröffentlicht. Sie fordert darin den überregionalen und schnellen Zugang zu Schutz, Hilfe und Beratung, sofortige Corona-Testmöglichkeit für Frauenhäuser und eine finanzielle Absicherung der Mehrbedarfe an Räumlichkeiten und Fachpersonal.

Die AWO bietet als Teil des bundesweiten Gewaltschutznetzes in vielen Frauenhäusern und weiteren Schutzwohnungen sowie in zahlreichen Fachberatungsstellen Unterkunft, Notfallhilfe, telefonische und digitale Beratung und Begleitung an. Allein in den Frauenhäusern der AWO finden jedes Jahr mehr als 1.500 Frauen und 1.600 Kinder Zuflucht vor häuslicher Gewalt.

Weitere Informationen und Statistiken finden Sie auf den Seiten des Hilfetelefons
sowie der Technischen Universität München.

Quelle: AWO Bundesverband

Weitere Nachrichten

Meldung vom 06.03.2021
Berlin, 05. März 2021. Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt die nun vorgelegte neue Europäische Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen 2021 – 2030. Die Strategie soll dazu beitragen, die uneingeschränkte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu erreichen. Nun müsse die Umsetzung durch die Mitgliedstaaten bindend werden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Von links: Jaquelin Rösgen, Luca Gast, Magdalena Kaiser Neu gewählte Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) bei der AWO Unterbezirk Dortmund ist Magdalena Kaiser, die eine PiA-Ausbildung zur Erzieherin absolviert. Ihr zur Seite gestellt sind als ihre Stellvertreterin Jaquelin Rösgen, Auszubildende zur Erzieherin, sowie als ordentliches Mitglied Luca Gast, der sich zum Fachinformatiker - Systemintegration ausbilden lässt. Gewählt wurden sie am 02.03.2021.weiterlesen
Meldung vom 04.03.2021
Das Arbeitslosenzentrum Dortmund und die Erwerbslosenberatung „Wendepunkt“ sind Geschichte. Doch die Arbeit geht - unter veränderten Rahmenbedingungen weiter: Die AWO und das Frauenzentrum Huckarde betreiben gemeinsam die neue „Beratungsstelle Arbeit“. Die beiden Anlaufstellen der bisher getrennten Einrichtungen in Huckarde und in der Nordstadt gibt es weiterhin. Beide Einrichtungen sind seit Jahrzehnten aktiv, um Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen zu unterstützen und zu beraten. Diese Arbeit wird fortgesetzt und um den Baustein der Unterstützung von Menschen mit prekärer und ausbeuterischer Arbeit ergänzt. weiterlesen
Meldung vom 02.03.2021
Gerne weist die AWO UB Dortmund auf das vielfältige digitale Angebot zum Internationalen Frauentag am 8. März hin, zu dem das Gleichstellungsbüro zusammen mit dem Team vom Dortmunder U herzlich einlädt.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2021
Berlin, den 26.02.2021. Heute wird das Sozialschutz-Paket III verabschiedet. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 25.02.2021
Berlin, den 25.02.2021. Heute hat die Arbeitsrechtliche Kommission der Caritas den Antrag der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und der Gewerkschaft ver.di, den Tarifvertrag für die Altenpflege über eine Rechtsverordnung für allgemeinverbindlich zu erklären, abgelehnt. Entscheidend waren die Stimmen der Dienstgeberseite. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt kritisiert die Entscheidung scharf. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 19.02.2021
Berlin. Heute jährt sich zum ersten Mal der terroristische Anschlag in Hanau, bei dem ein Mann neun Menschen an mehreren Tatorten erschoss und weitere verletzte. Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:weiterlesen
Meldung vom 17.02.2021
Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der neuen Verordnung zur Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, vollstationären Einrichtungen der Pflege, ambulanten Pflegediensten, besonderen Wohnformen der Eingliederungshilfe und ähnlichen Einrichtungen (Coronatestungsverordnung - CoronaTestVO) vom 5. Februar 2021 dürfenweiterlesen
Meldung vom 14.02.2021
Berlin, 12.02.2021. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fordert, von Partnerschaftsgewalt betroffene Frauen in der Pandemie nicht zu vergessen. Schutz und Beratung müssten auch während des anhaltenden Lockdowns garantiert werden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Bundesvorstandsvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt:weiterlesen
Meldung vom 10.02.2021
Berlin. 09.02.2021. Auf Grund der zwei neu zugelassenen Impfstoffe hat das Bundesgesundheitsministerium die Impfverordnung aktualisiert. Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt die Anpassungen grundsätzlich, sieht aber eklatante Lücken auf Kosten des Schutzes vulnerabler Personen. Der Verband fordert deutliche Nachbesserungen.weiterlesen