In Dortmund werden jetzt auch AWO-Begegnungsstätten digital

06.04.2021

Die Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche und macht auch nicht - so zumindest der Plan - vor den AWO-Seniorenbegegnungsstätten Halt. Im Gegenteil: Die AWO möchte ihre Einrichtungen in Dortmund digital ausstatten und den Senioren*innen Hilfestellung leisten, im „Neuland“ Fuß zu fassen. Denn immer häufiger werden auch Hochbetagte mit dem Internet konfrontiert - jüngstes Beispiel ist die Terminvergabe für die Corona-Impfung. Die AWO möchte der digitalen Exklusion der Senior*innen etwas entgegensetzen.

Erfolgreich hat sich die AWO am Förderaufruf „Zugänge erhalten - Digitalisierung“ über die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW beteiligt. „Wir wollen die Menschen dauerhaft für digitale Angebote begeistern und unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten zeigen“, betont Cordula von Koenen, bei der AWO für die Verbandsarbeit zuständig. Doch schon vor Corona waren viele Menschen digital abgehängt, weil finanzielle Möglichkeiten fehlen, weil die Nutzung nicht leicht fällt oder weil sie die Möglichkeiten nicht kennen und zu nutzen wissen.

„Corona hat sehr deutlich gezeigt, dass über das Telefonieren hinaus es spannend sein kann, Online-Möglichkeiten zu nutzen, weil man dann das Enkelkind mit einem Videoanruf auch sehen kann, Geschichten und Bilderbücher vorlesen oder auch geneinsam Bilder angucken kann. Die Bereitschaft zur Online-Nutzung hat deutlich zugenommen“, weiß von Koenen.

Leihgeräte und Schulungen

Dabei gibt es noch viel mehr Nutzungsmöglichkeiten - zum Beispiel in Zeiten der Schließung von Begegnungsstätten online Bingo zu spielen oder Menschen, die nicht mehr mobil oder weiter entfernt sind, dennoch zum virtuellen Kaffeeklatsch zu treffen. Diese „Welten“ auch für Senior*innen zu erschließen und zu zeigen, welche Möglichkeiten das Internet bieten kann, darum geht es im Projekt.

„Nicht alle Senior*innen verfügen aber über die digitalen Kompetenzen und oft auch nicht über die Geräte. Einige haben ein Smartphone - können aber oft an der heutigen Kommunikation nur begrenzt teilhaben, weil sie den Umgang mit den Geräten nicht beherrschen“, ergänzt Peter Arlt. „Dem wollen wir entgegenwirken und die Begegnungsstätten digital ausstatten.“

Dazu gehört der freie Zugang zum Internet wie auch die Bereitstellung von Computern bzw. Tablets. So werden 40 Tablets zur Verfügung stehen, die bei Schulungen zum Einsatz kommen und von den Senior*innen ausgeliehen werden können, um den Umgang mit der Technik zu erproben. Am 1. April 2021 startete das Pilotprojekt und ist auf ein Jahr angelegt.

Neue digitale Angebote

„Ziel ist es, auf Dauer digitale Angebote in den Begegnungsstätten zu installieren - von digitalen Spielangeboten bis hin zu beispielsweise einem Smartphone-Spaziergang im Umfeld, wo man Blumen mit einer App bestimmt oder den Stadtteil erkundet“, berichtet Cordula von Koenen. „Wir wollen die Menschen in die Lage versetzen, an der digitalen Welt teilhaben zu können.“ In den Begegnungsstätten sollen daher auch Internetcafés entstehen, damit sich die Interessierten dort informieren und die Geräte unentgeltlich nutzen können.

„Außerdem wollen wir Menschen schulen, die den Senior*innen beim Umgang Hilfestellung leisten - als digitale Begleiter*innen“, skizziert sie weitere Aspekte des Förderprogramms. Denn den Kindern und Enkeln fehlt zumeist die Geduld, den Senior*innen den richtigen Umgang zu erklären. Außerdem schwingt mitunter die Angst der Älteren mit, sie könnten etwas kaputt machen (Stichwort: „Ich habe das Internet gelöscht“).

Gemeinsam können sie die Handhabung lernen und die Chancen erkennen und auch gemeinsam Spaß haben. Da werden vielleicht im Internet Rezepte gefunden, die man schon seit Jahren erfolglos in Kochbüchern gesucht hat, alte Weggefährten wieder entdeckt oder historische Fotos und Videos getauscht. „Ich kann das alles selber ausprobieren und Spaß haben. Der Lern-rahmen ist ein anderer - die Vermittlung erfolgt nicht durch ungeduldige Enkel, die einem das Gerät nach zehn Minuten aus der Hand nehmen („ich mach Dir das mal eben.“).

Kein Ersatz für Begegnung

Die Teilnahme am Pilotprojekt erfolgt auf Basis von Freiwilligkeit und Interesse. Zunächst sollen zehn bis fünfzehn der 44 Begegnungsstätten ausgestattet werden. Einrichtungen, die bereits über Computer und Internet verfügen, sollen von den Schulungen profitieren können. „Wir wollen die digitalen Skeptiker*innen gewinnen, sich auch langfristig zu beteiligen und weitere Menschen für digitale Angebote zu begeistern“, beschreibt von Koenen die Intention. Denn diese können das Leben leichter machen, wenn man selbst online Hilfen in Anspruch nehmen oder Termine vereinbaren kann.

„Wir werden nicht alle mit dem Angebot erreichen. Aber darum geht es auch nicht, sondern darum, vielen Menschen Lust darauf zu machen und zu vermitteln, dass da viel noch schlummert, was sie als Welten für sich entdecken können“, betont Peter Arlt. Auch sollen diese digitalen Angebote die klassischen Angebote der Begegnungsstätte nicht ersetzen. Aber sie können eine gute Ergänzung sein und Menschen, die nicht nur in Zeiten von Corona nicht mehr an Präsenzangeboten teilhaben können, dennoch die Teilhabe auf digitalem Wege ermöglichen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.01.2022
Am 27.01.2022, dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, veranstaltet das Bündnis Dortmund gegen Rechts um 17.00 Uhr eine politische Kunstaktion auf dem Vorplatz der Reinoldikirche mit dem Titel „Die Spur der Schuhe“. Es werden u.a. Texte von Überlebenden, von Augenzeugen und aus Vernehmungen vorgetragen.weiterlesen
Meldung vom 20.01.2022
Berlin, 18.01.2022. Gestern wurde der erste Referentenentwurf zur Streichung von § 219a StGB, des sogenannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, durch Justizminister Marco Buschmann (FDP) vorgestellt.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2022
Die Frau, die beim Brand in einer Mietwohnung auf dem Gelände des Zentrums für Therapeutisches Reiten der AWO mit Verbrennungen und Rauchvergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden musste, ist laut Polizeiberichten außer Lebensgefahr und auf dem Wege der Besserung. Die Brandursache ist noch nicht geklärt.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2022
Lu Jong – Tibetisches Heilyoga! Wer: AWO Eugen-Krautscheid-Haus Wo: Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund Wann: ab 27.01.2022, donnerstags, 08.00 – 09.00 Uhr Kosten: 30,- € (10 x 60 Min.)weiterlesen
Meldung vom 19.01.2022
Schornsteinfegermeister Günter Vosecky war der Glücksbote beim Start der AWO Aplerbeck in das neue Jahr. Auch wenn die Zeit im Moment schwierig sei, sprach er den Besucher*innen zu, mit Zuversicht in das neue Jahr zu gehen. Er vermittelte mit seinem Besuch in der Begegnungsstätte  Aplerbeck und seiner Ansprache große Freude bei den zum Teil hochbetagten Besucherinnen und Besuchern des AWO-Kaffeeklatsches.  (Bildnachweis Fotos: E.Schumacher; Bild oben: links Ortsvereinsvorsitzender Ewald Schumacher und rechts Schornsteinfegermeister Günter Vosecky)weiterlesen
Meldung vom 18.01.2022
Die AWO meldet noch reichlich freie Plätze für ihre begleiteten Seniorenreisen über die Osterfeiertage nach Bad Kissingen, Bad Wildungen und Baltrum sowie Kleingruppenfahrten z.B. nach Bad Breisig, Bad Rothenfelde oder Bad Westernkotten. Laut AWO werden für alle Fahrten seniorengeeignete Hotels in günstiger Lage zu den Kuranlagen und zum Ortszentrum mit einem ansprechenden Programm geboten, das auch bei schlechterem Wetter keine Langeweile aufkommen lässt. Auch eine Hausabholung mit Kofferservice ist für alle Reisen möglich. Eine AWO-Mitgliedschaft ist für die Teilnahme nicht erforderlich.weiterlesen
Meldung vom 18.01.2022
Berlin, 13.01.2022. Medienberichten zufolge soll noch in diesem Jahr ein einmaliger Heizkostenzuschuss für Haushalte im Wohngeldbezug ausgezahlt werden. Dazu erklärt AWO Präsident Michael Groß: „Wir begrüßen, dass die Bundesregierung nun zügig auf die steigenden Energiepreise reagiert. Der Heizkostenzuschuss ist ein erster wichtiger Baustein, um Preissteigerungen für Menschen mit wenig Einkommen abzufedern.“weiterlesen
Meldung vom 17.01.2022
Berlin, den 17.01.2022. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt hat eine umfassende Bewertung des Koalitionsvertrages veröffentlicht. Der Verband begrüßt darin die sozial- und gesellschaftspolitische Stoßrichtung des Vertrages und fordert eine entschlossene Umsetzung. Mehr Gerechtigkeit und Zusammenhalt seien auch mit Blick auf die Bewältigung anstehender Herausforderungen wie Pandemiebekämpfung, sozial-ökologische Transformation und Digitalisierung von zentraler Bedeutung, so der Verband.weiterlesen
Meldung vom 17.01.2022
Ein neuer Anfänger Laufkurs startet am 05.02.2022 und endet am 24.04.2022. Ziel des Laufkurses ist es, in 11 Trainingswochen eine Strecke über eine Stunde ohne Pause laufen zu können. Dies haben über 300 Kursteilnehmer/innen in bislang 24 Laufkursen schon geschafft! Das schafftst DU auch!weiterlesen
Meldung vom 14.01.2022
Auf dem Gelände des Zentrums für Therapeutisches Reiten der AWO ist am Freitagmorgen in einer der Mietwohnungen ein Brand ausgebrochen, bei dem die Bewohnerin schwer verletzt wurde. Sie musste mit Verbrennungen und Rauchvergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden.weiterlesen