In Dortmund werden jetzt auch AWO-Begegnungsstätten digital

06.04.2021

Die Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche und macht auch nicht - so zumindest der Plan - vor den AWO-Seniorenbegegnungsstätten Halt. Im Gegenteil: Die AWO möchte ihre Einrichtungen in Dortmund digital ausstatten und den Senioren*innen Hilfestellung leisten, im „Neuland“ Fuß zu fassen. Denn immer häufiger werden auch Hochbetagte mit dem Internet konfrontiert - jüngstes Beispiel ist die Terminvergabe für die Corona-Impfung. Die AWO möchte der digitalen Exklusion der Senior*innen etwas entgegensetzen.

Erfolgreich hat sich die AWO am Förderaufruf „Zugänge erhalten - Digitalisierung“ über die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW beteiligt. „Wir wollen die Menschen dauerhaft für digitale Angebote begeistern und unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten zeigen“, betont Cordula von Koenen, bei der AWO für die Verbandsarbeit zuständig. Doch schon vor Corona waren viele Menschen digital abgehängt, weil finanzielle Möglichkeiten fehlen, weil die Nutzung nicht leicht fällt oder weil sie die Möglichkeiten nicht kennen und zu nutzen wissen.

„Corona hat sehr deutlich gezeigt, dass über das Telefonieren hinaus es spannend sein kann, Online-Möglichkeiten zu nutzen, weil man dann das Enkelkind mit einem Videoanruf auch sehen kann, Geschichten und Bilderbücher vorlesen oder auch geneinsam Bilder angucken kann. Die Bereitschaft zur Online-Nutzung hat deutlich zugenommen“, weiß von Koenen.

Leihgeräte und Schulungen

Dabei gibt es noch viel mehr Nutzungsmöglichkeiten - zum Beispiel in Zeiten der Schließung von Begegnungsstätten online Bingo zu spielen oder Menschen, die nicht mehr mobil oder weiter entfernt sind, dennoch zum virtuellen Kaffeeklatsch zu treffen. Diese „Welten“ auch für Senior*innen zu erschließen und zu zeigen, welche Möglichkeiten das Internet bieten kann, darum geht es im Projekt.

„Nicht alle Senior*innen verfügen aber über die digitalen Kompetenzen und oft auch nicht über die Geräte. Einige haben ein Smartphone - können aber oft an der heutigen Kommunikation nur begrenzt teilhaben, weil sie den Umgang mit den Geräten nicht beherrschen“, ergänzt Peter Arlt. „Dem wollen wir entgegenwirken und die Begegnungsstätten digital ausstatten.“

Dazu gehört der freie Zugang zum Internet wie auch die Bereitstellung von Computern bzw. Tablets. So werden 40 Tablets zur Verfügung stehen, die bei Schulungen zum Einsatz kommen und von den Senior*innen ausgeliehen werden können, um den Umgang mit der Technik zu erproben. Am 1. April 2021 startete das Pilotprojekt und ist auf ein Jahr angelegt.

Neue digitale Angebote

„Ziel ist es, auf Dauer digitale Angebote in den Begegnungsstätten zu installieren - von digitalen Spielangeboten bis hin zu beispielsweise einem Smartphone-Spaziergang im Umfeld, wo man Blumen mit einer App bestimmt oder den Stadtteil erkundet“, berichtet Cordula von Koenen. „Wir wollen die Menschen in die Lage versetzen, an der digitalen Welt teilhaben zu können.“ In den Begegnungsstätten sollen daher auch Internetcafés entstehen, damit sich die Interessierten dort informieren und die Geräte unentgeltlich nutzen können.

„Außerdem wollen wir Menschen schulen, die den Senior*innen beim Umgang Hilfestellung leisten - als digitale Begleiter*innen“, skizziert sie weitere Aspekte des Förderprogramms. Denn den Kindern und Enkeln fehlt zumeist die Geduld, den Senior*innen den richtigen Umgang zu erklären. Außerdem schwingt mitunter die Angst der Älteren mit, sie könnten etwas kaputt machen (Stichwort: „Ich habe das Internet gelöscht“).

Gemeinsam können sie die Handhabung lernen und die Chancen erkennen und auch gemeinsam Spaß haben. Da werden vielleicht im Internet Rezepte gefunden, die man schon seit Jahren erfolglos in Kochbüchern gesucht hat, alte Weggefährten wieder entdeckt oder historische Fotos und Videos getauscht. „Ich kann das alles selber ausprobieren und Spaß haben. Der Lern-rahmen ist ein anderer - die Vermittlung erfolgt nicht durch ungeduldige Enkel, die einem das Gerät nach zehn Minuten aus der Hand nehmen („ich mach Dir das mal eben.“).

Kein Ersatz für Begegnung

Die Teilnahme am Pilotprojekt erfolgt auf Basis von Freiwilligkeit und Interesse. Zunächst sollen zehn bis fünfzehn der 44 Begegnungsstätten ausgestattet werden. Einrichtungen, die bereits über Computer und Internet verfügen, sollen von den Schulungen profitieren können. „Wir wollen die digitalen Skeptiker*innen gewinnen, sich auch langfristig zu beteiligen und weitere Menschen für digitale Angebote zu begeistern“, beschreibt von Koenen die Intention. Denn diese können das Leben leichter machen, wenn man selbst online Hilfen in Anspruch nehmen oder Termine vereinbaren kann.

„Wir werden nicht alle mit dem Angebot erreichen. Aber darum geht es auch nicht, sondern darum, vielen Menschen Lust darauf zu machen und zu vermitteln, dass da viel noch schlummert, was sie als Welten für sich entdecken können“, betont Peter Arlt. Auch sollen diese digitalen Angebote die klassischen Angebote der Begegnungsstätte nicht ersetzen. Aber sie können eine gute Ergänzung sein und Menschen, die nicht nur in Zeiten von Corona nicht mehr an Präsenzangeboten teilhaben können, dennoch die Teilhabe auf digitalem Wege ermöglichen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 13.08.2022
Ein wahrhaftes Traumwetter zum Sommerfest und rundum gute Laune – das gab es beim Straßenfest vor der Assistenzagentur an der Leuthardstraße 9 - 11. Ab 15:00 Uhrstartete das große Sommerfest zum 15-jährigen Bestehen der Einrichtung und in Kooperation mit dem Architekturbüro KFD. Die Dortmunder AWO-Vorsitzende Anja Butschkau dankte in ihrer Ansprache den Mitarbeitenden der Assistenzagentur und Andreas Fock, dem Vermieter, für Vorbereitung und Organisation des Festes.weiterlesen
Meldung vom 12.08.2022
Der Antikriegstag am 1. September, dem Jahrestag deutschen Überfalls auf Polen und damit der Beginn des 2. Weltkrieges 1939 ist für uns Anlass, im Rahmen der Veranstaltung in verschiedenen Reden, musikalischen und szenischen Beiträgen und einer Kranzniederlegung der Opfer aller Kriege und des Nationalsozialismus zu gedenken. Hier findet sich der Aufruf!weiterlesen
Meldung vom 12.08.2022
Vor einem Jahr wäre für uns alle noch undenkbar gewesen, dass Themen wie Aufrüstung, Atomwaffen und Angriffskrieg wieder so eine Brisanz erfahren. Doch Putins Überfall auf die Ukraine hat die Welt verändert. Mehr denn je ist es jetzt wichtig, aufzustehen, die Stimmen zu erheben und ein deutliches Zeichen zu setzen: Am 1. September ist Antikriegstag und die AWO wird diesen Tag nutzen, um in Dortmund von 13 bis 16 Uhr an der Reinoldikirche gegen den Krieg zu protestieren. Wir rufen Euch auf, uns dabei zu unterstützen – denn gemeinsam sind wir stärker!weiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Gemeinsame Stellungnahme zur Tötung eines Jugendlichen durch Polizeikräfte in Dortmund vom BAfF e.V., Bundesverband der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, dem auch das PSZ Dortmund - Einrichtung der AWO Dortmund - angehörtweiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Gegen viele körperliche Leiden ist ein Kraut gewachsen. Das erfuhren die Gäste der Führung durch den Heilpflanzen-Garten von Heilpraktiker Peter Germann in Kirchderne, die Begegnung VorOrt im Rahmen des Sommerprogramms organisiert hatte. Gut anderthalb Stunden lang erzählte der Gastgeber sehr unterhaltsam, welche Tees gegen welche Beschwerden helfen, wie man die Wirkung der Pflanzen überhaupt entdeckt hat, wann sie am besten geerntet werden und wie lange eine Kur dauern sollte.weiterlesen
Meldung vom 10.08.2022
Im Rahmen der Tagung stellen wir das Thema Demokratiegefährdung im Zusammenhang mit sozialer Ungleichheit ins Zentrum.weiterlesen
Meldung vom 09.08.2022
Einmal mehr lädt der noch junge AWO-Ortsverein Dortmund Mitte ein zum Spieleabend. Kommenden Donnerstag wird wieder gezockt - im EKH am Westpark. AWO-Mitglieder und weitere Gäste sind allesamt willkommen! In gemütlicher Atmosphäre werden verschiedenste Gesellschaftsspiele gespielt. Der Ortsverein stellt einige Spiele, aber Gäste können gerne weitere mitbringen. Gemeinsam wird entschieden, was gespielt werden soll - ob in einer oder in mehreren Runden. Speisen und Getränke können im Biercafé West direkt nebenan bestellt werden.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2022
Was macht mir große Lust? Was brauche ich für meine Lust? Und worauf bin ich noch neugierig? Zu diesen und weiteren Fragen möchten wir euch die Möglichkeit zum Erkunden und zum Austausch in vertrauter Atmosphäre bieten. Die individuellen Grenzen der Teilnehmer*innen stehen dabei selbstverständlich im Zentrum. Die Teilnahme ist kostenfrei, wir freuen uns jedoch über eine Spende in beliebiger Höhe.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2022
In der Begegnungsstätte Aplerbeck gibt es ein neues Angebot, ein Internet-Welt-Café. Der Ortsvereinsvorsitzende Ewald Schumacher begrüßte Hans-Peter Grund als Dozenten, des nun einmal wöchentlich stattfindenden Kaffeezirkels.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2022
Unter dem Thema „Zeit für mich – Plauderzeit für mich“ startet am 02.09.2022 ein Gesprächskreis für pflegende Angehörige in Brünninghausen in der AWO Tagespflege Mergelteich.weiterlesen