Online-Vortrag: „Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus in den Nachwirkungen des Nationalsozialismus – Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft“

07.04.2021

Morgen am 8. April ist Internationaler Tag der Roma, an dem auch wir auf die Diskriminierung und Verfolgung der Roma in Gegenwart und Geschichte aufmerksam machen möchten. Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt Sie an diesem Tag zur Teilnahme an einem Online-Vortrag von Prof. Dr. Astrid Messerschmidt mit dem Titel „Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus in den Nachwirkungen des Nationalsozialismus – Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft“ ein.

Der Vortrag geht von den Nachwirkungen völkisch-nationalistischer Ideologien in der Gegenwart aus. Diese kommen zustande, wenn Gewaltgeschichte als abgeschlossen betrachtet wird. Zugleich bedeutet die Unabgeschlossenheit der ideologischen Muster aus dem NS keine bruchlose Kontinuität. Eine breite Auseinandersetzung mit der Geschichte und Wirkung der NS-Verbrechen hat stattgefunden. Die diesen zugrunde liegenden Ideologien des völkischen Antisemitismus, des antiziganistischen Rassismus und des Nationalismus sind jedoch weniger ausdrücklich thematisiert worden. Abstammungsbezogene Vorstellungen von nationaler Zugehörigkeit stoßen in erheblichen Teilen der demokratischen Gesellschaft immer noch auf Zustimmung und haben die Anerkennung der Tatsache der Migration um Jahrzehnte verzögert und die innere Diversität der Gesellschaft lange ausgeblendet. Doch das ist nicht unwidersprochen geblieben. Diskutiert wird, wie politische Bildung an zeitgemäßen gesellschaftlichen Selbstbildern mitwirken kann.

Wann: Donnerstag, 8. April 2021, 14.00 – 15.30 Uhr

Anmeldungen bitte unter Angabe der Institution unter: j.wenzel@awo-dortmund.de

Die Zugangsdaten für die Zoom-Konferenz erhalten Sie per Mail.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.05.2021
Zum Tag der Pflege am 12. Mai besuchten Anja Butschkau, Vorsitzende der AWO Dortmund und Mirja Düwel, die Geschäftsführerin die AWO-Pflegeeinrichtungen in Dortmund, um den Pflegekräften ihren Dank und ihre Wertschätzung vor Ort persönlich zu zeigen.weiterlesen
Meldung vom 07.05.2021
Weil die Kinder sich einen sicheren Kita- und Schulweg wünschen! Deshalb sind sie am 05.05.2021 vor ihrer AWO KiTa Aplerbeckerstraße zusammengekommen und haben mit einer „Kinder-Demo“ an der Straße mit Luftballons an der Hand in kleinen Gruppen gestanden und Krach gemacht: Sie wollten gesehen und gehört werden.weiterlesen
Meldung vom 06.05.2021
Berlin, 06.05.2021. Heute findet die gemeinsame digitale Fachtagung „Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf“ des Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) und des AWO Bundesverbandes e.V. (AWO) statt. Rund 100 Interessierte und Expert*innen aus Politik, Wissenschaft und Praxis nehmen teil.weiterlesen
Meldung vom 05.05.2021
Die Allgemeinverfügung vom 23.04.2021 regelt in I. Ziff. 5, dass im Rahmen der zeitlich unbeschränkten Besuchsrechte zeitgleich von einer Bewohnerin bzw. einem Bewohner maximal 5 Personen aus maximal zwei Hausständen empfangen werden dürfen. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitgezählt. Paare gelten unabhängig von ihren Wohnverhältnissen als ein Hausstand.weiterlesen
Meldung vom 05.05.2021
Berlin, den 5.5.2021. Am heutigen europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen fordert die AWO mehr Investitionen in Teilhabe und Barrierefreiheit. Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:weiterlesen
Meldung vom 04.05.2021
Berlin, den 04. Mai 2021. Anlässlich des Petersberger Dialogs fordert der AWO Bundesverband, Sozialverbände stärker in die deutsche Klimaschutzpolitik einzubinden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 04.05.2021
Nachdem Trump die Wahl verloren hat, stellt sich die Frage, wie groß sein Einfluss auch in Zukunft auf die amerikanische Politik ist. Außerdem müssen wir uns fragen, welche Auswirkungen das auf den Rechtspopulismus in Deutschland und Europa hat. Nicht zuletzt suchen wir nach Wegen, wie man dem Trumpismus begegnen und die Demokratie stärken kann. Referent: Prof. Dr. Donal O’Sullivan, Professor am Department of History der California State University, Northridge. Eine Online-Veranstaltung des DGB-Dortmund in Kooperation mit dem Arbeitskreis Dortmund gegen Rechtsextremismus. weiterlesen
Meldung vom 03.05.2021
Gedenkstättenfahrten sind ein wichtiger Bestandteil der politischen Bildung in Deutschland. Die Fahrt an diese Erinnerungsorte, das begleitete Verarbeiten des Erlebten und die Gespräche innerhalb der Gruppe sind Erfahrungen, die anders gar nicht gemacht werden können. Mit der Begegnungsstätte Topf & Söhne sowie der Nähe zu den ehemaligen Lagern Buchenwald und Mittelbau Dora ist Erfurt und seine Umgebung ein gutes Ziel, um diese Art der Erinnerung selbst zu erleben.weiterlesen
Meldung vom 01.05.2021
Die AWO Dortmund ist Mitglied im Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus und hat am Samstag gemeinsam mit allen Akteur*innen dazu aufgerufen, in Dorstfeld Stellung zu beziehen, nachdem Neonazis dort für den 1. Mai eine Kundgebung angemeldet hatten. Für die Neonazis war es dort die erste Station, um dann weiter nach Essen und Düsseldorf zu ziehen.weiterlesen