Armuts- und Reichtumsbericht: AWO fordert starken Sozialstaat

14.04.2021

Berlin, den 14.04.2021. Der AWO Bundesverband hat Stellung zum Entwurf des 6. Armuts- und Reichtumsberichts genommen. Demnach steht die Armutsrisikoquote nicht nur auf einem neuen Höchststand, sondern es gelte immer häufiger: Einmal arm, immer arm. Die Corona-Pandemie verschärfe die soziale Ungleichheit noch. Der Verband warnt deutlich vor den Folgen verfestigter Armut und fordert eine grundsätzliche Reform der Armutspolitik.

„Diese Entwicklungen sind besorgniserregend. Wir sehen eine klare Abkopplung zwischen der gesellschaftlichen Entwicklung und den Lebensumständen der am stärksten von Armut betroffenen Menschen“, so Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, „Ein Jahrzehnt Wirtschaftswachstum und Rekordbeschäftigung haben also nicht nur nicht zu einer Reduktion der Armut und der Einkommensungleichheit geführt, sondern die Situation hat sich sogar verschärft. Das ist ein sehr trauriger Befund für Deutschland.“

Der Bericht weist außerdem ein hohes Niveau an Vermögensungleichheit aus, zu dessen Reduktion aus Sicht der AWO seitens der Politik gegenwärtig keine wirksamen Instrumente vorgelegt werden. Im Bericht wurden zudem die sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie berücksichtigt. Es bestätigt sich, dass die Corona-Pandemie und die zu ihrer Eindämmung getroffenen Maßnahmen bestehende Ungleichheiten, etwa auf dem Arbeitsmarkt, bei der Gesundheit und bei der Bildung verschärft haben. Den gesundheitlichen und sozialen Folgen sind von Armut betroffene Menschen dabei überdurchschnittlich häufig und stark ausgesetzt.

„Was der Bericht beschreibt, ist eine Realität, in der immer mehr Menschen abgehängt werden und nur geringe Chancen auf Teilhabe und Aufstieg haben: Die soziale Mobilität nimmt insbesondere in unteren sozialen Lagen ab, Armut und Reichtum verfestigen sich. Das ist nicht nur aus sozialpolitischer Perspektive in einem Land wie Deutschland unentschuldbar. Die Umverteilung läuft bisher von unten nach oben. Wir müssen sie umkehren, wenn wir Armut wirksam bekämpfen wollen.“ 

Dies bedeute aus Sicht der AWO, das Sicherheitsversprechen des Sozialstaates zu erneuern, indem u. A. die sozialen Mindestsicherungssysteme verbessert und Zukunftsinvestitionen in die soziale Infrastruktur vorgenommen werden. Zudem sollten untere Einkommen steuerlich entlastet, der Spitzensteuersatz erhöht und insbesondere vermögensbezogene Steuern scharf gestellt werden. Auch die Rahmenbedingungen für gute Arbeit müssten weiter verbessert werden, etwa durch die Eindämmung prekärer Beschäftigung und die Ausweitung der Tarifbindung. 

Die gesamte Stellungnahme des AWO Bundesverbandes (PDF).

 

(Quelle: AWO Bundesverband Pressestelle)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 13.08.2022
Ein wahrhaftes Traumwetter zum Sommerfest und rundum gute Laune – das gab es beim Straßenfest vor der Assistenzagentur an der Leuthardstraße 9 - 11. Ab 15:00 Uhrstartete das große Sommerfest zum 15-jährigen Bestehen der Einrichtung und in Kooperation mit dem Architekturbüro KFD. Die Dortmunder AWO-Vorsitzende Anja Butschkau dankte in ihrer Ansprache den Mitarbeitenden der Assistenzagentur und Andreas Fock, dem Vermieter, für Vorbereitung und Organisation des Festes.weiterlesen
Meldung vom 12.08.2022
Der Antikriegstag am 1. September, dem Jahrestag deutschen Überfalls auf Polen und damit der Beginn des 2. Weltkrieges 1939 ist für uns Anlass, im Rahmen der Veranstaltung in verschiedenen Reden, musikalischen und szenischen Beiträgen und einer Kranzniederlegung der Opfer aller Kriege und des Nationalsozialismus zu gedenken. Hier findet sich der Aufruf!weiterlesen
Meldung vom 12.08.2022
Vor einem Jahr wäre für uns alle noch undenkbar gewesen, dass Themen wie Aufrüstung, Atomwaffen und Angriffskrieg wieder so eine Brisanz erfahren. Doch Putins Überfall auf die Ukraine hat die Welt verändert. Mehr denn je ist es jetzt wichtig, aufzustehen, die Stimmen zu erheben und ein deutliches Zeichen zu setzen: Am 1. September ist Antikriegstag und die AWO wird diesen Tag nutzen, um in Dortmund von 13 bis 16 Uhr an der Reinoldikirche gegen den Krieg zu protestieren. Wir rufen Euch auf, uns dabei zu unterstützen – denn gemeinsam sind wir stärker!weiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Gemeinsame Stellungnahme zur Tötung eines Jugendlichen durch Polizeikräfte in Dortmund vom BAfF e.V., Bundesverband der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, dem auch das PSZ Dortmund - Einrichtung der AWO Dortmund - angehörtweiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Gegen viele körperliche Leiden ist ein Kraut gewachsen. Das erfuhren die Gäste der Führung durch den Heilpflanzen-Garten von Heilpraktiker Peter Germann in Kirchderne, die Begegnung VorOrt im Rahmen des Sommerprogramms organisiert hatte. Gut anderthalb Stunden lang erzählte der Gastgeber sehr unterhaltsam, welche Tees gegen welche Beschwerden helfen, wie man die Wirkung der Pflanzen überhaupt entdeckt hat, wann sie am besten geerntet werden und wie lange eine Kur dauern sollte.weiterlesen
Meldung vom 10.08.2022
Im Rahmen der Tagung stellen wir das Thema Demokratiegefährdung im Zusammenhang mit sozialer Ungleichheit ins Zentrum.weiterlesen
Meldung vom 09.08.2022
Einmal mehr lädt der noch junge AWO-Ortsverein Dortmund Mitte ein zum Spieleabend. Kommenden Donnerstag wird wieder gezockt - im EKH am Westpark. AWO-Mitglieder und weitere Gäste sind allesamt willkommen! In gemütlicher Atmosphäre werden verschiedenste Gesellschaftsspiele gespielt. Der Ortsverein stellt einige Spiele, aber Gäste können gerne weitere mitbringen. Gemeinsam wird entschieden, was gespielt werden soll - ob in einer oder in mehreren Runden. Speisen und Getränke können im Biercafé West direkt nebenan bestellt werden.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2022
Was macht mir große Lust? Was brauche ich für meine Lust? Und worauf bin ich noch neugierig? Zu diesen und weiteren Fragen möchten wir euch die Möglichkeit zum Erkunden und zum Austausch in vertrauter Atmosphäre bieten. Die individuellen Grenzen der Teilnehmer*innen stehen dabei selbstverständlich im Zentrum. Die Teilnahme ist kostenfrei, wir freuen uns jedoch über eine Spende in beliebiger Höhe.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2022
In der Begegnungsstätte Aplerbeck gibt es ein neues Angebot, ein Internet-Welt-Café. Der Ortsvereinsvorsitzende Ewald Schumacher begrüßte Hans-Peter Grund als Dozenten, des nun einmal wöchentlich stattfindenden Kaffeezirkels.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2022
Unter dem Thema „Zeit für mich – Plauderzeit für mich“ startet am 02.09.2022 ein Gesprächskreis für pflegende Angehörige in Brünninghausen in der AWO Tagespflege Mergelteich.weiterlesen