Armuts- und Reichtumsbericht: AWO fordert starken Sozialstaat

14.04.2021

Berlin, den 14.04.2021. Der AWO Bundesverband hat Stellung zum Entwurf des 6. Armuts- und Reichtumsberichts genommen. Demnach steht die Armutsrisikoquote nicht nur auf einem neuen Höchststand, sondern es gelte immer häufiger: Einmal arm, immer arm. Die Corona-Pandemie verschärfe die soziale Ungleichheit noch. Der Verband warnt deutlich vor den Folgen verfestigter Armut und fordert eine grundsätzliche Reform der Armutspolitik.

„Diese Entwicklungen sind besorgniserregend. Wir sehen eine klare Abkopplung zwischen der gesellschaftlichen Entwicklung und den Lebensumständen der am stärksten von Armut betroffenen Menschen“, so Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, „Ein Jahrzehnt Wirtschaftswachstum und Rekordbeschäftigung haben also nicht nur nicht zu einer Reduktion der Armut und der Einkommensungleichheit geführt, sondern die Situation hat sich sogar verschärft. Das ist ein sehr trauriger Befund für Deutschland.“

Der Bericht weist außerdem ein hohes Niveau an Vermögensungleichheit aus, zu dessen Reduktion aus Sicht der AWO seitens der Politik gegenwärtig keine wirksamen Instrumente vorgelegt werden. Im Bericht wurden zudem die sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie berücksichtigt. Es bestätigt sich, dass die Corona-Pandemie und die zu ihrer Eindämmung getroffenen Maßnahmen bestehende Ungleichheiten, etwa auf dem Arbeitsmarkt, bei der Gesundheit und bei der Bildung verschärft haben. Den gesundheitlichen und sozialen Folgen sind von Armut betroffene Menschen dabei überdurchschnittlich häufig und stark ausgesetzt.

„Was der Bericht beschreibt, ist eine Realität, in der immer mehr Menschen abgehängt werden und nur geringe Chancen auf Teilhabe und Aufstieg haben: Die soziale Mobilität nimmt insbesondere in unteren sozialen Lagen ab, Armut und Reichtum verfestigen sich. Das ist nicht nur aus sozialpolitischer Perspektive in einem Land wie Deutschland unentschuldbar. Die Umverteilung läuft bisher von unten nach oben. Wir müssen sie umkehren, wenn wir Armut wirksam bekämpfen wollen.“ 

Dies bedeute aus Sicht der AWO, das Sicherheitsversprechen des Sozialstaates zu erneuern, indem u. A. die sozialen Mindestsicherungssysteme verbessert und Zukunftsinvestitionen in die soziale Infrastruktur vorgenommen werden. Zudem sollten untere Einkommen steuerlich entlastet, der Spitzensteuersatz erhöht und insbesondere vermögensbezogene Steuern scharf gestellt werden. Auch die Rahmenbedingungen für gute Arbeit müssten weiter verbessert werden, etwa durch die Eindämmung prekärer Beschäftigung und die Ausweitung der Tarifbindung. 

Die gesamte Stellungnahme des AWO Bundesverbandes (PDF).

 

(Quelle: AWO Bundesverband Pressestelle)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.01.2022
Am 27.01.2022, dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, veranstaltet das Bündnis Dortmund gegen Rechts um 17.00 Uhr eine politische Kunstaktion auf dem Vorplatz der Reinoldikirche mit dem Titel „Die Spur der Schuhe“. Es werden u.a. Texte von Überlebenden, von Augenzeugen und aus Vernehmungen vorgetragen.weiterlesen
Meldung vom 20.01.2022
Berlin, 18.01.2022. Gestern wurde der erste Referentenentwurf zur Streichung von § 219a StGB, des sogenannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, durch Justizminister Marco Buschmann (FDP) vorgestellt.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2022
Die Frau, die beim Brand in einer Mietwohnung auf dem Gelände des Zentrums für Therapeutisches Reiten der AWO mit Verbrennungen und Rauchvergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden musste, ist laut Polizeiberichten außer Lebensgefahr und auf dem Wege der Besserung. Die Brandursache ist noch nicht geklärt.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2022
Lu Jong – Tibetisches Heilyoga! Wer: AWO Eugen-Krautscheid-Haus Wo: Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund Wann: ab 27.01.2022, donnerstags, 08.00 – 09.00 Uhr Kosten: 30,- € (10 x 60 Min.)weiterlesen
Meldung vom 19.01.2022
Schornsteinfegermeister Günter Vosecky war der Glücksbote beim Start der AWO Aplerbeck in das neue Jahr. Auch wenn die Zeit im Moment schwierig sei, sprach er den Besucher*innen zu, mit Zuversicht in das neue Jahr zu gehen. Er vermittelte mit seinem Besuch in der Begegnungsstätte  Aplerbeck und seiner Ansprache große Freude bei den zum Teil hochbetagten Besucherinnen und Besuchern des AWO-Kaffeeklatsches.  (Bildnachweis Fotos: E.Schumacher; Bild oben: links Ortsvereinsvorsitzender Ewald Schumacher und rechts Schornsteinfegermeister Günter Vosecky)weiterlesen
Meldung vom 18.01.2022
Die AWO meldet noch reichlich freie Plätze für ihre begleiteten Seniorenreisen über die Osterfeiertage nach Bad Kissingen, Bad Wildungen und Baltrum sowie Kleingruppenfahrten z.B. nach Bad Breisig, Bad Rothenfelde oder Bad Westernkotten. Laut AWO werden für alle Fahrten seniorengeeignete Hotels in günstiger Lage zu den Kuranlagen und zum Ortszentrum mit einem ansprechenden Programm geboten, das auch bei schlechterem Wetter keine Langeweile aufkommen lässt. Auch eine Hausabholung mit Kofferservice ist für alle Reisen möglich. Eine AWO-Mitgliedschaft ist für die Teilnahme nicht erforderlich.weiterlesen
Meldung vom 18.01.2022
Berlin, 13.01.2022. Medienberichten zufolge soll noch in diesem Jahr ein einmaliger Heizkostenzuschuss für Haushalte im Wohngeldbezug ausgezahlt werden. Dazu erklärt AWO Präsident Michael Groß: „Wir begrüßen, dass die Bundesregierung nun zügig auf die steigenden Energiepreise reagiert. Der Heizkostenzuschuss ist ein erster wichtiger Baustein, um Preissteigerungen für Menschen mit wenig Einkommen abzufedern.“weiterlesen
Meldung vom 17.01.2022
Berlin, den 17.01.2022. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt hat eine umfassende Bewertung des Koalitionsvertrages veröffentlicht. Der Verband begrüßt darin die sozial- und gesellschaftspolitische Stoßrichtung des Vertrages und fordert eine entschlossene Umsetzung. Mehr Gerechtigkeit und Zusammenhalt seien auch mit Blick auf die Bewältigung anstehender Herausforderungen wie Pandemiebekämpfung, sozial-ökologische Transformation und Digitalisierung von zentraler Bedeutung, so der Verband.weiterlesen
Meldung vom 17.01.2022
Ein neuer Anfänger Laufkurs startet am 05.02.2022 und endet am 24.04.2022. Ziel des Laufkurses ist es, in 11 Trainingswochen eine Strecke über eine Stunde ohne Pause laufen zu können. Dies haben über 300 Kursteilnehmer/innen in bislang 24 Laufkursen schon geschafft! Das schafftst DU auch!weiterlesen
Meldung vom 14.01.2022
Auf dem Gelände des Zentrums für Therapeutisches Reiten der AWO ist am Freitagmorgen in einer der Mietwohnungen ein Brand ausgebrochen, bei dem die Bewohnerin schwer verletzt wurde. Sie musste mit Verbrennungen und Rauchvergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden.weiterlesen