Outdoor-Fotoausstellung ID:me - bis zum 27. Juni im Betenhof Dortmund

17.06.2021

Vom 17. bis zum 27. Juni werden die Ergebnisse des Projekts im Rahmen der f² Fotofestivals im Betenhof Dortmund gezeigt!

Egal ob allein vor dem Spiegel, in der Familie, der Clique oder in sozialen Medien – Identitätsbildung und -inszenierung sind fester Bestandteil unseres Alltags. Wer möchte ich sein? Zu wem werde ich? Wie sehe ich mich? Wie sehen mich andere? Wie anders ticken die anderen? Ständig muss man sich entscheiden: Französisch oder Spanisch? Studium oder Ausbildung? Cool? Nerdig? Ja – nein – vielleicht?

In zwei unterschiedlichen Workshopformaten nahmen 5 Jugendliche und junge Erwachsene aus den Förderzentren der dobeq GmbH ihr »Selbst« in die Hand und in den Blick. So ging es unter anderem auch darum, wie man sich die eigene Persönlichkeit in fernerer Zukunft vorstellt kann, aber auch um die Selbsteinschätzung aktuell und die Sicht auf die eigene Person in Gruppenkontexten. Eine Chance, sich mitzuteilen, eine Zeit des Klarwerdens, der Findung oder auch nur des Suchens und Fragens. Eine Form, sich selbst wertzuschätzen und sich und andere zu entdecken.

In Kooperation mit dem dobeq Bildungszentrum, einem Tochterunternehmen der AWO Dortmund, erstellten junge Erwachsene eine Woche lang selbstbestimmte bildliche Visionen vom »Ich«. Die Arbeitsweise war eine Mischform aus Performance, Storyboard, Bühnenbild, Kunst und Fotografie.

Ein zweiter Workshop fand ausschließlich im digitalen Raum statt. Über 5 Tage setzten sich Jugendliche und junge Erwachsene mit dem eigenen Smartphone in Beziehung zur Welt und näherten sich dem vielschichtigen Thema der (eigenen) Identität.

Begleitet wurde der Workshop von Jens Sundheim, Fotograf und Medienkünstler und Dagmar Lippok, Bildende Künstlerin.

Die entstandenen Werke wurden im Nachhinein von den Teilnehmenden und den Referenten gesichtet und sortiert. So entstand Stück für Stück die endgültige Auswahl der finalen Ausstellungsstücke – unter Federführung der Teilnehmenden selbst. Diese können im oben genannten Zeitraum in der Dortmunder Innenstadt besichtigt werden.


Eine Kooperation zwischen LAG Kunst & Medien NRW e.V., Kulturort Depot e.V., UZWEI kulturelle Bildung im Dortmunder U und der dobeq GmbH.

Das Projekt wird gefördert vom Kulturbüro der Stadt Dortmund und dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein- Westfalen. Mit freundlicher Unterstützung der Dortmunder Volksbank.


Ort: im Betenhof (Volksbank-Hauptstelle), Dortmund City

Öffnungszeiten: täglich im öffentlichen Raum zugänglich

Ausstellungsdauer: 17. bis 27. Juni 2021

Eintritt: frei

 

Weiter Informationen:

ID:me findet statt im Rahmen des f² Fotofestival 2021 #Identität.

Projektvorstellung ID:me  LAG Kunst & Medien NRW e.V.

Bild: Jens Sundheim

Weitere Nachrichten

Meldung vom 07.04.2021
Ferienfreizeiten und Seminare teamen oder das Spielmobil des AWO Jugendwerkes betreuen? Das alles will gelernt sein! Die JuLeiCa Schulungen des AWO Bezirksjugendwerkes bieten mit Bausteinen von Spielepädagogik, Konfliktlösung und Kommunikation bis hin zu Recht und Sexualpädagogik eine Grundausbildung für alle die Lust haben, sich ehrenamtlich in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu engagieren und zwischen 16 und 27 Jahren alt sind. Die Schulung besteht aus drei zusammenhängenden Wochenenden.weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Morgen am 8. April ist Internationaler Tag der Roma, an dem auch wir auf die Diskriminierung und Verfolgung der Roma in Gegenwart und Geschichte aufmerksam machen möchten. Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt Sie an diesem Tag zur Teilnahme an einem Online-Vortrag von Prof. Dr. Astrid Messerschmidt mit dem Titel „Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus in den Nachwirkungen des Nationalsozialismus – Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft“ ein.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2021
Die Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche und macht auch nicht - so zumindest der Plan - vor den AWO-Seniorenbegegnungsstätten Halt. Im Gegenteil: Die AWO möchte ihre Einrichtungen in Dortmund digital ausstatten und den Senioren*innen Hilfestellung leisten, im „Neuland“ Fuß zu fassen. Denn immer häufiger werden auch Hochbetagte mit dem Internet konfrontiert - jüngstes Beispiel ist die Terminvergabe für die Corona-Impfung. Die AWO möchte der digitalen Exklusion der Senior*innen etwas entgegensetzen.weiterlesen
Meldung vom 01.04.2021
Aber am schönsten ist nun einmal die persönliche Begegnung. Das denken sich auch die vielen regelmäßigen Gäste des Eugen-Krautscheid-Hauses (EKH) am Westpark. Da ist täglich der ein und die andere, die klingeln, um vor der Tür auf Abstand und wohlmaskiert, ein Wort mit Hausleiterin Tanja Tenholt und ihrem Kollegen, dem Begegnungsstätten-Fachmann Frank Pranke, zu wechseln.weiterlesen
Meldung vom 31.03.2021
Neuer kreativer Zusammenhalt soll älteren Menschen Mut machen! In Zeiten der Pandemie ist gesellschaftlicher Zusammenhalt weiterhin gefragt. Vor allem ältere Menschen müssen sich weiter und voraussichtlich noch längere Zeit besonders in Acht nehmen. Dennoch wächst die Hoffnung auf Normalität.weiterlesen
Meldung vom 30.03.2021
Kunstgenuss im Quartier Innenstadt-West - auch unter Berücksichtigung der geltenden Coronamaßnahmen Kunst & Kultur genießen! Zu einem Kunstspaziergang an der frischen Luft laden Sie das Seniorenbüro und Begegnung vorOrt Innenstadt-West ein! Begeben Sie sich auf künstlerische Entdeckungsreise durch das Quartier undweiterlesen
Meldung vom 30.03.2021
Trotz Kontaktbeschränkung und geschlossener Begegnungsstätten – in der AWO gibt es immer Hilfe Ja, die Begegnungsstätten sind geschlossen; ja, auf ein abwechslungsreiches Programm müssen die Gäste verzichten; aber: nein, vergessen sind die regelmäßigen Besucher*innen und alle AWO-Mitglieder nicht. Die Vorstände der Ortsvereine und die Begegnungsstättenleitungen sind für alle immer da.weiterlesen
Meldung vom 27.03.2021
Gemeinsamer Appell von mehr als 100 Organisationen.weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve bietet die AWO Beratungen an Die AWO NRW unterstützt das Landesprogramm „Beratungsstellen Arbeit“ und damit den Kampf gegen ausbeuterische Beschäftigung an insgesamt vier Standorten in NRW: In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve werden Ratsuchende beraten und unterstützt, die entweder arbeitssuchend oder in einem Beschäftigungsverhältnis sind. „Unser Angebot ist unabhängig, kostenlos, unbürokratisch und zielführend“, betont Muna Hischma, Abteilungsleiterin Soziales beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen.weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Es ist leider nicht zu leugnen: Menschen, die sich nicht den Kategorien Mann oder Frau und heterosexuell zuordnen lassen oder lassen wollen, werden auch im Jahr 2021 noch kritisch beäugt, ausgegrenzt, abgewertet. Einmal mehr zeigt das die Aktion „Regenbogen-Zebrastreifen“ des AWO-Projektes ‚Zukunft mit Herz gestalten!‘ im Dortmunder Westpark. Aber der Reihe nach.weiterlesen