Outdoor-Fotoausstellung ID:me - bis zum 27. Juni im Betenhof Dortmund

17.06.2021

Vom 17. bis zum 27. Juni werden die Ergebnisse des Projekts im Rahmen der f² Fotofestivals im Betenhof Dortmund gezeigt!

Egal ob allein vor dem Spiegel, in der Familie, der Clique oder in sozialen Medien – Identitätsbildung und -inszenierung sind fester Bestandteil unseres Alltags. Wer möchte ich sein? Zu wem werde ich? Wie sehe ich mich? Wie sehen mich andere? Wie anders ticken die anderen? Ständig muss man sich entscheiden: Französisch oder Spanisch? Studium oder Ausbildung? Cool? Nerdig? Ja – nein – vielleicht?

In zwei unterschiedlichen Workshopformaten nahmen 5 Jugendliche und junge Erwachsene aus den Förderzentren der dobeq GmbH ihr »Selbst« in die Hand und in den Blick. So ging es unter anderem auch darum, wie man sich die eigene Persönlichkeit in fernerer Zukunft vorstellt kann, aber auch um die Selbsteinschätzung aktuell und die Sicht auf die eigene Person in Gruppenkontexten. Eine Chance, sich mitzuteilen, eine Zeit des Klarwerdens, der Findung oder auch nur des Suchens und Fragens. Eine Form, sich selbst wertzuschätzen und sich und andere zu entdecken.

In Kooperation mit dem dobeq Bildungszentrum, einem Tochterunternehmen der AWO Dortmund, erstellten junge Erwachsene eine Woche lang selbstbestimmte bildliche Visionen vom »Ich«. Die Arbeitsweise war eine Mischform aus Performance, Storyboard, Bühnenbild, Kunst und Fotografie.

Ein zweiter Workshop fand ausschließlich im digitalen Raum statt. Über 5 Tage setzten sich Jugendliche und junge Erwachsene mit dem eigenen Smartphone in Beziehung zur Welt und näherten sich dem vielschichtigen Thema der (eigenen) Identität.

Begleitet wurde der Workshop von Jens Sundheim, Fotograf und Medienkünstler und Dagmar Lippok, Bildende Künstlerin.

Die entstandenen Werke wurden im Nachhinein von den Teilnehmenden und den Referenten gesichtet und sortiert. So entstand Stück für Stück die endgültige Auswahl der finalen Ausstellungsstücke – unter Federführung der Teilnehmenden selbst. Diese können im oben genannten Zeitraum in der Dortmunder Innenstadt besichtigt werden.


Eine Kooperation zwischen LAG Kunst & Medien NRW e.V., Kulturort Depot e.V., UZWEI kulturelle Bildung im Dortmunder U und der dobeq GmbH.

Das Projekt wird gefördert vom Kulturbüro der Stadt Dortmund und dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein- Westfalen. Mit freundlicher Unterstützung der Dortmunder Volksbank.


Ort: im Betenhof (Volksbank-Hauptstelle), Dortmund City

Öffnungszeiten: täglich im öffentlichen Raum zugänglich

Ausstellungsdauer: 17. bis 27. Juni 2021

Eintritt: frei

 

Weiter Informationen:

ID:me findet statt im Rahmen des f² Fotofestival 2021 #Identität.

Projektvorstellung ID:me  LAG Kunst & Medien NRW e.V.

Bild: Jens Sundheim

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.08.2021
Digitale Teilhabe gewährleisten Ben Peck, Erzieher (Bilinguale Fachkraft: Englisch) & Betriebsratsmitglied Digitales Arbeiten – nichts wurde in letzter Zeit so wichtig. Dank der digitalen Transformation in unserem Betrieb konnten wir in der Pandemie-Zeit viele Prozesse digital verlagern und aufrechterhalten. In einem sozialen Unternehmen birgt dies allerdings auch Gefahren – so haben wir viele Prozesse wieder zurückgebaut, um unseren Blick direkt auf den Menschen zu legen.weiterlesen
Meldung vom 24.08.2021
Platz in der Nordstadt wird nach Edelweißpirat Kurt Piehl benanntweiterlesen
Meldung vom 24.08.2021
Auf Initiative des Seniorenbüros Hombruch wurde für den Monat August eine Smartphone-Sprechstundenreihe im Stadtbezirk angeboten: weiterlesen
Meldung vom 23.08.2021
Im Rahmen der Kampagne „Alles Klasse hier…!?“ und anlässlich der Bundestagswahl laden wir am 26.08. ein zur Bildungsveranstaltung mit Andreas Kemper: Soziale Ungleichheit für alle! ... über Demokratie, Klassismus und die Parteienweiterlesen
Meldung vom 22.08.2021
Das Atelier Werkstattarbeit stellt sich vor!weiterlesen
Meldung vom 20.08.2021
Bezahlbares Wohnen ist zentral! AWO Vorstandsmitglied Hans van Dormalen: Wohnraum ist knapp, das führt dazu, dass insbesondere Menschen in prekären Lebensverhältnissen kaum noch eine Chance haben, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Gerade Menschen im unteren Einkommensdrittel müssen schon oft mehr als das berühmte Drittel ihres geringen Einkommens für die Miete aufwenden.weiterlesen
Meldung vom 19.08.2021
Was ist eigentlich Empowerment? Und was bedeutet es für die Professionalität in der Sozialen Arbeit mit Mädchen* und Frauen* aus Migrationskontexten?weiterlesen
Meldung vom 18.08.2021
Die Alten- und Krankenpflege muss attraktiver werden! Tom Sebastian, Pflegedienstleiter in der SWS Eving: Eine sehr gute Bezahlung von Pflegekräften ist sicherlich hilfreich, um den Beruf der Pflegefachkraft attraktiver zu machen. Fragen Sie aber aktive Pflegekräfte, dann werden viele benennen, dass sie sich mehr Kolleg*innen wünschen, um einer fachgerechteren und auch menschenwürdigeren Pflege gerechter werden zu können, insbesondere in Krisensituationen wie z.B. der Corona-Pandemie.weiterlesen
Meldung vom 18.08.2021
Im Rahmen der umfassenden Quartiersentwicklung im VIVAWEST-Quartier Borsig-West laufen derzeit die Modernisierungsarbeiten in der Oesterholz-, der Dürener und der Schlosser Straße. Nach der Zusammenlegung von zwei Erdgeschosswohnungen in der Oesterholzstraße ist hier nun Raum für die Großtagespflegeeinrichtung „Mini Bienen“ der AWO Dortmund mit Betreuungsplätzen für neun Kinder unter drei Jahren entstanden. Gestern wurde die Einrichtung offiziell eröffnet.weiterlesen
Meldung vom 17.08.2021
Der AWO Ortsverein Lücklemberg hatte für vergangenen Samstag zum Schnupperboulen eingeladen. Ein Profi aus dem Bouleverband Lütgendortmund erklärte auf kompetente und vergnügliche Weise den zahlreichen Interessierten die Regeln und den Ablauf des Spiels. Alle waren mit so viel Eifer und Spaß bei der Sache, dass neun Teilnehmende sich spontan zur Gründung einer neuen Boulegruppe entschlossen. Diese trifft sich ab dem 23.08.2021 immer montags ab 16.30 Uhr an der Boulebahn hinter der AWO Begegnungsstätte, Olpketalstr. 83 a.weiterlesen