Outdoor-Fotoausstellung ID:me - bis zum 27. Juni im Betenhof Dortmund

17.06.2021

Vom 17. bis zum 27. Juni werden die Ergebnisse des Projekts im Rahmen der f² Fotofestivals im Betenhof Dortmund gezeigt!

Egal ob allein vor dem Spiegel, in der Familie, der Clique oder in sozialen Medien – Identitätsbildung und -inszenierung sind fester Bestandteil unseres Alltags. Wer möchte ich sein? Zu wem werde ich? Wie sehe ich mich? Wie sehen mich andere? Wie anders ticken die anderen? Ständig muss man sich entscheiden: Französisch oder Spanisch? Studium oder Ausbildung? Cool? Nerdig? Ja – nein – vielleicht?

In zwei unterschiedlichen Workshopformaten nahmen 5 Jugendliche und junge Erwachsene aus den Förderzentren der dobeq GmbH ihr »Selbst« in die Hand und in den Blick. So ging es unter anderem auch darum, wie man sich die eigene Persönlichkeit in fernerer Zukunft vorstellt kann, aber auch um die Selbsteinschätzung aktuell und die Sicht auf die eigene Person in Gruppenkontexten. Eine Chance, sich mitzuteilen, eine Zeit des Klarwerdens, der Findung oder auch nur des Suchens und Fragens. Eine Form, sich selbst wertzuschätzen und sich und andere zu entdecken.

In Kooperation mit dem dobeq Bildungszentrum, einem Tochterunternehmen der AWO Dortmund, erstellten junge Erwachsene eine Woche lang selbstbestimmte bildliche Visionen vom »Ich«. Die Arbeitsweise war eine Mischform aus Performance, Storyboard, Bühnenbild, Kunst und Fotografie.

Ein zweiter Workshop fand ausschließlich im digitalen Raum statt. Über 5 Tage setzten sich Jugendliche und junge Erwachsene mit dem eigenen Smartphone in Beziehung zur Welt und näherten sich dem vielschichtigen Thema der (eigenen) Identität.

Begleitet wurde der Workshop von Jens Sundheim, Fotograf und Medienkünstler und Dagmar Lippok, Bildende Künstlerin.

Die entstandenen Werke wurden im Nachhinein von den Teilnehmenden und den Referenten gesichtet und sortiert. So entstand Stück für Stück die endgültige Auswahl der finalen Ausstellungsstücke – unter Federführung der Teilnehmenden selbst. Diese können im oben genannten Zeitraum in der Dortmunder Innenstadt besichtigt werden.


Eine Kooperation zwischen LAG Kunst & Medien NRW e.V., Kulturort Depot e.V., UZWEI kulturelle Bildung im Dortmunder U und der dobeq GmbH.

Das Projekt wird gefördert vom Kulturbüro der Stadt Dortmund und dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein- Westfalen. Mit freundlicher Unterstützung der Dortmunder Volksbank.


Ort: im Betenhof (Volksbank-Hauptstelle), Dortmund City

Öffnungszeiten: täglich im öffentlichen Raum zugänglich

Ausstellungsdauer: 17. bis 27. Juni 2021

Eintritt: frei

 

Weiter Informationen:

ID:me findet statt im Rahmen des f² Fotofestival 2021 #Identität.

Projektvorstellung ID:me  LAG Kunst & Medien NRW e.V.

Bild: Jens Sundheim

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.07.2021
Zum Plauderstart an der AWO Begegnungsstätte in Hombruch, Tetschener Straße 2 am 21.07.2021, hatte Evelin Büdel von Begegnung VorOrt Tanja Gorba und Detlef Masan vom Seniorenbüro Hombruch eingeladen. So war die Freude über 9 Plauderwillige groß, die teils mit konkretem Beratungsbedarf, teils einfach nur „zum Quatschen“ gekommen waren. Die Plauderbänke stehen hier immer mittwochs von 10 – 12 Uhr.weiterlesen
Meldung vom 25.07.2021
Das Atelier Werkstattarbeit stellt sich vor!weiterlesen
Meldung vom 24.07.2021
Berlin, den 20.07.2021. Häusliche Gewalt betrifft nach wie vor in überwiegendem Maße Frauen und Mädchen: Jede vierte Frau in Deutschland erlebt Gewalt durch aktuelle und/oder ehemalige Beziehungspartner. Für das Jahr 2020 verzeichnen viele Polizeistatistiken der Länder Anstiege von Gewalt gegen Frauen. Auch das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ erhielt 2020 15 % mehr Beratungsanfragen. Umso dringlicher muss der vorbehaltlose Zugang zu Schutz und Hilfe für jede von Gewalt betroffene Frau und ihre Kinder endlich bundeseinheitlich gewährleistet werden.weiterlesen
Meldung vom 23.07.2021
Auf den Plauderbänken war am vergangenen Donnerstag zeitweise jeder Platz besetzt, so dass Gesprächspartner*innen auch mal stehen mussten. Am Markt in Scharnhorst hatte Begegnung VorOrt in Person von Susanne Schulte zusammen mit Gertrud Löhken-Mehring vom Seniorenbeirat die mobilen Möbel aufgeklappt und es dauerte nicht lange, da ließen sich die ersten Scharnhorster*innen nieder. Themen waren vor allem der Starkregen und was er angerichtet hatte.weiterlesen
Meldung vom 23.07.2021
Berlin, den 20. Juli 2021. Die Flutkatastrophe in verschiedenen Regionen Deutschlands hat zu Verwüstungen geführt, die alle Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens berühren. Michael Groß, Präsident der Arbeiterwohlfahrt:weiterlesen
Meldung vom 22.07.2021
Digitaler Gesprächskreis-Pflegepausefür pflegende Angehörige, Freunde und Nachbar*innen von Pflegebedürftigen und Menschen mit Demenz Bei uns Können Sie: · Sich mit anderen pflegenden Angehörigen austauschen· Von ihren Erfahrungen, aber auch von ihren Ängsten und Sorgen erzählen· Kraft tanken und Unterstützung erfahren· Neue Kontakte knüpfen und neue Wege finden· Sich mit eigenen Themen, Fragen und Wünschen einbringenweiterlesen
Meldung vom 21.07.2021
Zum Boulespiel lädt Begegnung VorOrt gemeinsam mit der DJK Eintracht Scharnhorst für Freitag, 30. Juli 2021, um 16 Uhr auf die Boule-Anlage im Gneisenau-Park in Derne ein. Inge und Klaus Glaesner von der Boule-Abteilung des Sportvereins bringen nicht nur alle Spielutensilien mit, sie erklären auch die Spielregeln und geben Tipps, damit die Kugeln den richtigen Schwung erhalten und so dicht wie möglich am Schweinchen landen.weiterlesen
Meldung vom 21.07.2021
Beim letzten Kaffeeklatsch wurde im Ortsverein Aplerbeck der 94. Geburtstag einer Besucherin - Agnes Demes - gefeiert. (Alle Personen auf dem Foto sind geimpft.) Alle waren sehr glücklich, endlich wieder zusammen einen Geburtstag zu feiern. weiterlesen
Meldung vom 20.07.2021
Die Hilfsbereitschaft für die vom Hochwasser betroffenen Menschen ist hoch. Zahlreiche Anfragen erreichen den Bezirksverband, ob und wie gespendet werden kann. Der Bezirk bietet zwei Möglichkeiten an, die Not der Hochwasseropfer zu lindern: Zum einen können Bewohnerinnen und Bewohner des Martha-Müller-Seniorenzentrums der AWO in Hohenlimburg unterstützt werden, die möglicherweise keine Hausratversicherung mit Elementarschaden abgeschlossen haben. Wer hier Hilfe leisten will, kann seine Spende unter dem Stichwort „Spende Unwetter Opfer“ auf das Konto des Seniorenzentrums überweisen:weiterlesen
Meldung vom 19.07.2021
Eröffnung der neuen „AWO Kita Molkereistraße“ im August im Stadtteil Dortmund Mengedeweiterlesen