Begegnungsstätten in Asseln und in Husen öffnen

21.06.2021

Die Begegnungsstätten der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Ortsverein Asseln/Husen/Kurl in Asseln (Marie-Juchacz-Haus, Flegelstr. 42) und Husen (Kühlkamp 2-4) öffnen offiziell ab Montag, den 05.07.21 wieder ihre Türen zum Regelbetrieb.
Schon jetzt starten aber die Läufer und Walker unseres Lauftreffs, die Fußpflege findet ebenso wie auch die diversen Beratungen (z.B. Knappschaftsältester) in unseren Begegnungsstätten statt. Auch die Einzelgruppen (Fifty Fifty, Club 60, Selbsthilfegruppen, Wollstube, Spiele-Gruppen, Dart etc.) können ab sofort wieder starten - wenn sie denn mögen.

Unter Einhaltung der jeweils aktuellen gesetzlichen coronabedingten Vorgaben bieten wir ab Juli wieder ein generationsübergreifendes, umfangreiches Programm an, welches sicherlich auch das Interesse vieler Bürger*innen finden wird. Schauen Sie doch einfach mal in das Programmheft, welches in den Begegnungsstätten ausliegt oder online unter http://www.awo-asseln.de einsehbar ist.

Da fast alle unsere Helfer*innen geimpft sind, ist ein Höchstmaß an Schutz für unsere Gäste und die Helfer*innen selbst gegeben. Bis zur Übergabe der neuen Begegnungsstätte in Husen an der Husener Straße finden alle Programmpunkte in Husen weiterhin in der Begegnungsstätte am Kühlkamp 2-4 statt. Lassen Sie sich überraschen, denn sowohl in Husen als auch in Asseln stehen z.T. neu zusammengestellte Team bereit, um ein attraktives Veranstaltungsprogramm zu bieten.

Endlich geht es wieder los mit dem wöchentlich am Freitag ab 12.00 Uhr in beiden Begegnungsstätten angebotenen Mittagstisch. NEU ist hierbei, dass die Speisen frisch vor Ort von unseren Küchenteams gekocht und zubereitet werden. Mit 5,00 € / Mahlzeit bleibt der Preis stabil.

Natürlich gibt es auch weiterhin die zusätzlichen Frühstücks- und Mittagstischangebote. Details dazu sind im Programm nachzulesen.

Höhepunkt des 2. Halbjahres wird sicherlich die Aktionswoche vom 17. - 25.09.2021 sein, in der wieder zahlreiche Veranstaltungen beweisen, wie umfangreich die Programmpalette der AWO im Dortmunder Nord/Osten ist. So finden sich in der Aktionswoche z.B. der Italienische Abend, eine Modenschau und das abschließende Oktoberfest des Fördervereins. Erhofft wird auch die Möglichkeit, endlich die neue Begegnungsstätte an der Husener Straße offiziell einzuweihen. Mit einem kleinen Sektempfang, kleinem Mittagssnack und anschließender Ehrung der langjährigen Mitglieder soll dazu ein würdiger Rahmen geschaffen werden. Ebenso fallen in die Aktionswoche die längst überfälligen Jahreshauptversammlungen mit Neuwahl der Vorstände von AWO-Ortsverein und Förderverein Marie-Juchacz-Haus e.V.

Neben den klassischen sportlichen, kreativen, musischen, Handarbeits- und Vortrags-Angeboten sowie den Selbsthilfegruppen und Gesprächskreise sind für Dezember wieder das traditionelle Weihnachtsdorf vor dem zum Weihnachtshaus verwandelten Marie-Juchacz-Haus sowie eine Weihnachtsfeier im Asselner Lokal „Zum Bürgerkrug“ geplant.

Wir hoffen sehr, dass uns Corona oder andere Ereignisse nicht wieder einschränken und freuen uns auf viele Gäste rund um unsere Begegnungsstätten.

Seien Sie neugierig und besuchen Sie die AWO in ihren Begegnungsstätten in Asseln und Husen. Engagierte Helfer*innen-Teams erwarten Sie.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 30.07.2021
Gerne möchte die AWO Dortmund auf die interessante Ausstellung aufmerksam machen! ´Vergiss deinen Namen nicht´ ´Die Kinder von Ausschwitz ´weiterlesen
Meldung vom 29.07.2021
Foto: Frau Dr. Garnholz (Betriebsärztin) impft Herrn Mager (Mitarbeiter der Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Dortmund)weiterlesen
Meldung vom 29.07.2021
Die AWO Brackel/ Neuasseln lädt herzlich zum Nachholkonzert in die Räumlichkeiten im Kellergeschoss der Geschwister-Scholl-Gesamtschule ein! Der Eintritt ist frei, die Musiker*innen spielen „auf Hut“; Getränkekosten werden extra berechnet!  weiterlesen
Meldung vom 28.07.2021
Berlin, den 28.07.2021. Heute vor 70 Jahren wurde auf einer UN-Sonderkonferenz die Genfer Flüchtlingskonvention verabschiedet, die weltweit Flüchtlingen grundlegenden individuellen Schutz vor Verfolgung zusichert. Dieser Schutz ist in Gefahr. Die AWO fordert die Einhaltung des Zurückweisungsverbots und ein faires Asylverfahren.weiterlesen
Meldung vom 28.07.2021
Die ungewöhnliche und attraktive Aktion mit einem „Tag der offenen Vorstellungsgespräche“ war so erfolgreich, dass sich die AWO Dortmund nochmals in dieser innovativen Weise an Berufsanfänger*innen wie auch an erfahrene Kräfte wendet.weiterlesen
Meldung vom 27.07.2021
Die Arbeiterwohlfahrt eröffnet eine neue Kindertagesstätte in Dortmund-Barop. Ab September sollen etwa 125 Kinder in 7 Gruppen, den modernen Neubau in der Nähe der Ostenberg Grundschule beleben. Die Kinder, die dann in diesem Haus spielen, lachen und auf ihrer Entdeckungsreise durch die Welt begleitet werden sind im Alter von sechs Monaten bis zum Schuleintritt.weiterlesen
Meldung vom 26.07.2021
Berlin, den 26.07.2021. Die AWO startet heute ihre vierte Themenwoche zur Bundestagswahl. Unter der Überschrift „Armut in der Arbeitsgesellschaft“ sollen dabei die Themen Armut und gute Arbeit in den Fokus rücken und die Politik zu umfangreichen Reformen ermahnt werden.weiterlesen
Meldung vom 26.07.2021
Zum Plauderstart an der AWO Begegnungsstätte in Hombruch, Tetschener Straße 2 am 21.07.2021, hatte Evelin Büdel von Begegnung VorOrt Tanja Gorba und Detlef Masan vom Seniorenbüro Hombruch eingeladen. So war die Freude über 9 Plauderwillige groß, die teils mit konkretem Beratungsbedarf, teils einfach nur „zum Quatschen“ gekommen waren. Die Plauderbänke stehen hier immer mittwochs von 10 – 12 Uhr.weiterlesen
Meldung vom 25.07.2021
Das Atelier Werkstattarbeit stellt sich vor!weiterlesen
Meldung vom 24.07.2021
Berlin, den 20.07.2021. Häusliche Gewalt betrifft nach wie vor in überwiegendem Maße Frauen und Mädchen: Jede vierte Frau in Deutschland erlebt Gewalt durch aktuelle und/oder ehemalige Beziehungspartner. Für das Jahr 2020 verzeichnen viele Polizeistatistiken der Länder Anstiege von Gewalt gegen Frauen. Auch das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ erhielt 2020 15 % mehr Beratungsanfragen. Umso dringlicher muss der vorbehaltlose Zugang zu Schutz und Hilfe für jede von Gewalt betroffene Frau und ihre Kinder endlich bundeseinheitlich gewährleistet werden.weiterlesen