Mit der AWO auf Spurensuche: Rundgang zur Dortmunder Frauengeschichte

11.10.2021

Anja Butschkau, Vorsitzende der AWO Dortmund, (Foto: links vorne) ging am Samstag, 9. Oktober, um 15 Uhr mit den Autorinnen Susanne Meyer und Heike Wulf (Foto: 1. und 2. von rechts) im Rahmen eines Stadtrundganges „Auf Spurensuche zur Dortmunder Frauengeschichte“. Auf dem ca. zweistündigen Rundgang ging es um Frauengeschichten vom Mittelalter bis zur Neuzeit: um Wirkstätten und Wohnorte von Bierbrauerinnen, Beginen, Fürsorge-Vereinsgründerinnen und Dortmunder Frauen, die die Stadt in den politischen Parlamenten geprägt haben.

In der 1139-jährigen Geschichte der Hansestadt Dortmund kommen Frauen über Jahrhunderte hinweg kaum vor. Frauen waren es schließlich, die Aufzeichnungen und längst vergessene Chroniken über das Leben und Wirken ihrer Geschlechtsgenossinnen in dieser Stadt zu Tage brachten: In der Geschichtswerkstatt fanden sich Frauen zusammen, die im Jahr 1984 eine erste Frauenstadtrundfahrt anboten. Fast alle Informationen des aktuellen Rundganges stammten aus dem Archiv der Geschichtswerkstatt und wurden von der Frauengeschichtsgruppe Spinnennetz gesammelt.

Diese Gruppe erkannte, dass alles Wissen über historische Prozesse wenig nutzt, „wenn wir dies nicht mit dem eigenen Leben, mit dem, was uns in unserem Alltag begegnet, verknüpfen können, wenn wir den Zusammenhang von persönlicher und gesellschaftlicher Geschichte nicht herstellen. Spurensuche in der Vergangenheit, in der Geschichte von Frauen für Frauen steht immer in Beziehung zu dem, was Frauen heute sind und für die Zukunft wollen.“

 

Wegen des großen Interesses wird die AWO den Rundgang im März 2022 wiederholen und folgt damit dem Wunsch einer Teilnehmerin:

"Ein sehr lohnendes Erlebnis war dieser StadtRundgang zur Dortmunder Frauengeschichte der AWO. Kompetent, sach- und fachkundig ließen die Referentinnen vor Ort die Geschichte (n) entstehen, die von Frauen (mit) gestaltet wurde - von Politik über Sozial- und Bildungswesen bis zur Frauenbewegung: die Spuren Dortmunder Frauen, auf denen wir Heutigen gehen. Besser gehts nicht. Unbedingt wiederholen! " Dr. U. Herrmann

 

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2021
Köln, 30.11.2021 – Angesichts enorm steigender Corona-Infektionszahlen brauchen dieKindertageseinrichtungen nach Ansicht der Landesarbeitsgemeinschaft der FreienWohlfahrtspflege NRW (LAG FW) Unterstützung seitens des Landes NRW. „Derzunehmende Krankenstand der Erzieherinnen und Erzieher gefährdet dieBetreuungsmöglichkeiten. Ziel muss es sein, die Kitas in den nächsten Wochen weitgehendoffen zu halten“, so Dr. Frank Johannes Hensel, Vorsitzender der LAG FW.weiterlesen
Meldung vom 30.11.2021
In dem Positionspapier „Deutsch lernen inklusiv“, fordert die AWO, gemeinsam mit anderen Wohlfahrtsverbänden, Flüchtlingsräten und weiteren Organisationen, die schwerpunkthaft an der Schnittstelle Flucht, Migration und Behinderung tätig sind, den Zugang zu barrierefreien Integrationskursen für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung.weiterlesen
Meldung vom 29.11.2021
Eine zeitige gesetzliche Regelung für die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung fordert die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW). „Die Träger brauchen eine verlässliche Finanzierung der Betriebskosten und die Eltern erwarten zu Recht landesweit einheitliche Elternbeiträge“, sagte Helga Siemens-Weibring, Vorsitzende des LAG-Arbeitsausschusses Kinder, Jugend und Familie auf einer Fachtagung in Essen.weiterlesen
Meldung vom 28.11.2021
Aus dem Atelier Werkstattarbeit!weiterlesen
Meldung vom 27.11.2021
Bei einem Herbstwetter wie aus dem Bilderbuch begegneten sich die Frauen aus dem Müttercafé International, aus dem Projekt mitiq (Miteinander im Quartier) und Stammgäste der Veranstaltungen von Begegnung VorOrt während des Spaziergangs entlang des Kirchderner Grabens in Alt-Scharnhorst.weiterlesen
Meldung vom 26.11.2021
Digitaler Gesprächskreis-Pflegepausefür pflegende Angehörige, Freunde und Nachbar*innen von Pflegebedürftigen und Menschen mit Demenz Bei uns Können Sie: · Sich mit anderen pflegenden Angehörigen austauschen· Von ihren Erfahrungen, aber auch von ihren Ängsten und Sorgen erzählen· Kraft tanken und Unterstützung erfahren· Neue Kontakte knüpfen und neue Wege finden· Sich mit eigenen Themen, Fragen und Wünschen einbringenweiterlesen
Meldung vom 26.11.2021
Berlin, den 25.11.2021. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt sieht im vorgelegten Koalitionsvertrag großes Potenzial für eine soziale und nachhaltige Politik in der nächsten Legislaturperiode. Dazu erklärt der AWO-Bundesvorstandsvorsitzende Jens M. Schubert:weiterlesen
Meldung vom 25.11.2021
Die Besonderheiten in der Kirche St. Dionysius in Kirchderne muss man entdecken. Pfarrerin Dorothee Schöttling, die weiß, wo die zu finden sind, nahm sich jetzt die Zeit und stellte die Kirche mehr als 20 Gästen vor, die an der von Begegnung VorOrt organisierten Besichtigung teilnahmen.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2021
Die hohen Inzidenzwerte und die ständig steigende Anzahl der Impfdurchbrüche sind besorgniserregend für die Arbeit mit Senior*innen. Daher hat sich die Stadt Dortmund mit AWO, Caritas, Diakonie, DRK, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband sowie weiteren Akteur*innen auf eine gemeinsame Strategie verständigt.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2021
Berlin, den 24.11.2021. Am Dienstag gab das Bundeskriminalamt bekannt, dass 2020 139 Frauen von ihren derzeitigen oder ehemaligen Partnern getötet worden sind. Die Zahl der Fälle von Partnerschaftsgewalt, in denen die Polizei involviert war, stieg zudem um 4,9 Prozent. Angesichts dieses Anstieges und des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November kritisiert die Arbeiterwohlfahrt die Tendenz, Frauenhausaufenthalte pauschal zeitlich zu begrenzen. Die Aufnahme für Frauen in Frauenhäusern wird seit Jahren durch Kostenerstattungsstreitigkeiten zwischen Kommunen erschwert.weiterlesen