GE.DENK.EN an die Opfer der nationalsozialistischen Pogromnacht und antisemitischer Gewalt

09.11.2021

In diesem Jahr jähren sich die nationalsozialistischen ‚Novemberpogrome‘ zum 83. Mal. Am 9. November 1938 kam es im ganzen Land zu organisierten antisemitischen Angriffen: Synagogen wurden in Brand gesetzt, jüdische Einrichtungen, Wohnungen und Geschäfte wurden zerstört und geplündert. Rund 30.000 Jüdinnen und Juden wurden in Folge in Konzentrationslager verschleppt. Auch in Dortmund brannten Synagogen. Die Pogrome markierten einen gewalttätigen Übergang zu der systematischen Verfolgung von jüdischen Menschen in Deutschland, die in der Shoah, der grausamen Vernichtung von 6 Millionen Jüdinnen und Juden, mündete. Antisemitismus ist in unserer Gesellschaft jedoch weiterhin präsent. Regelmäßig kommt es zu Beleidigungen und Angriffen gegen Jüdinnen und Juden, die dazu führen, dass jüdisches Leben in Deutschland weiterhin gefährdet ist.

Um den nationalsozialistischen Verbrechen zu gedenken und ein Zeichen gegen aktuellen Antisemitismus zu setzen, gibt es am 9. November folgende Veranstaltungen:
 

  • Dorstfeld, 14:00 Uhr Rahmenprogramm, 15:00 Uhr Kundgebung  Flyer
    Gedenken zur Pogromnacht, Gedenkveranstaltung am jüdischen Mahnmal in Dorstfeld (Wittener Straße/ Wilhelmplatz)
    Begleitet wird die Kundgebung von einem Rahmenprogramm auf dem Wilhelmplatz, bei dem Dortmunder Schulen, Organisationen und Initiativen ihre Arbeit zu den Themen Nationalsozialismus, Gedenken und Antisemitismus vorstellen.
      
  • Opernhaus, 17:30 Uhr weitere Informationen
    Die offizielle Gedenkveranstaltung der Stadt und der Jüdischen Kultusgemeinde (am Platz der alten Synagoge)
    Remember - Eine theatral-musikalische Aktion der Jugendclubs des Theater Dortmund.
      
  • St. Petri, 19:00 Uhr Flyer
    Ökumenisches Gedenken in der evangelischen Stadtkirche St. Petri (Westenhellweg) in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.

 

Um das Gedenken auch inhaltlich einzubetten, bietet das Projekt ‚Quartiersdemokraten die ‘Veranstaltungsreihe »Deutscher Antisemitismus« zusammen mit der Auslandsgesellschaft.de, der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, sowie der Beratungsstelle ADIRA an, um das Fortdauern des Antisemitismus zu thematisieren . Weitere Informationen auf www.quartiersdemokraten.de.

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.01.2022
Am 27.01.2022, dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, veranstaltet das Bündnis Dortmund gegen Rechts um 17.00 Uhr eine politische Kunstaktion auf dem Vorplatz der Reinoldikirche mit dem Titel „Die Spur der Schuhe“. Es werden u.a. Texte von Überlebenden, von Augenzeugen und aus Vernehmungen vorgetragen.weiterlesen
Meldung vom 20.01.2022
Berlin, 18.01.2022. Gestern wurde der erste Referentenentwurf zur Streichung von § 219a StGB, des sogenannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, durch Justizminister Marco Buschmann (FDP) vorgestellt.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2022
Die Frau, die beim Brand in einer Mietwohnung auf dem Gelände des Zentrums für Therapeutisches Reiten der AWO mit Verbrennungen und Rauchvergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden musste, ist laut Polizeiberichten außer Lebensgefahr und auf dem Wege der Besserung. Die Brandursache ist noch nicht geklärt.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2022
Lu Jong – Tibetisches Heilyoga! Wer: AWO Eugen-Krautscheid-Haus Wo: Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund Wann: ab 27.01.2022, donnerstags, 08.00 – 09.00 Uhr Kosten: 30,- € (10 x 60 Min.)weiterlesen
Meldung vom 19.01.2022
Schornsteinfegermeister Günter Vosecky war der Glücksbote beim Start der AWO Aplerbeck in das neue Jahr. Auch wenn die Zeit im Moment schwierig sei, sprach er den Besucher*innen zu, mit Zuversicht in das neue Jahr zu gehen. Er vermittelte mit seinem Besuch in der Begegnungsstätte  Aplerbeck und seiner Ansprache große Freude bei den zum Teil hochbetagten Besucherinnen und Besuchern des AWO-Kaffeeklatsches.  (Bildnachweis Fotos: E.Schumacher; Bild oben: links Ortsvereinsvorsitzender Ewald Schumacher und rechts Schornsteinfegermeister Günter Vosecky)weiterlesen
Meldung vom 18.01.2022
Die AWO meldet noch reichlich freie Plätze für ihre begleiteten Seniorenreisen über die Osterfeiertage nach Bad Kissingen, Bad Wildungen und Baltrum sowie Kleingruppenfahrten z.B. nach Bad Breisig, Bad Rothenfelde oder Bad Westernkotten. Laut AWO werden für alle Fahrten seniorengeeignete Hotels in günstiger Lage zu den Kuranlagen und zum Ortszentrum mit einem ansprechenden Programm geboten, das auch bei schlechterem Wetter keine Langeweile aufkommen lässt. Auch eine Hausabholung mit Kofferservice ist für alle Reisen möglich. Eine AWO-Mitgliedschaft ist für die Teilnahme nicht erforderlich.weiterlesen
Meldung vom 18.01.2022
Berlin, 13.01.2022. Medienberichten zufolge soll noch in diesem Jahr ein einmaliger Heizkostenzuschuss für Haushalte im Wohngeldbezug ausgezahlt werden. Dazu erklärt AWO Präsident Michael Groß: „Wir begrüßen, dass die Bundesregierung nun zügig auf die steigenden Energiepreise reagiert. Der Heizkostenzuschuss ist ein erster wichtiger Baustein, um Preissteigerungen für Menschen mit wenig Einkommen abzufedern.“weiterlesen
Meldung vom 17.01.2022
Berlin, den 17.01.2022. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt hat eine umfassende Bewertung des Koalitionsvertrages veröffentlicht. Der Verband begrüßt darin die sozial- und gesellschaftspolitische Stoßrichtung des Vertrages und fordert eine entschlossene Umsetzung. Mehr Gerechtigkeit und Zusammenhalt seien auch mit Blick auf die Bewältigung anstehender Herausforderungen wie Pandemiebekämpfung, sozial-ökologische Transformation und Digitalisierung von zentraler Bedeutung, so der Verband.weiterlesen
Meldung vom 17.01.2022
Ein neuer Anfänger Laufkurs startet am 05.02.2022 und endet am 24.04.2022. Ziel des Laufkurses ist es, in 11 Trainingswochen eine Strecke über eine Stunde ohne Pause laufen zu können. Dies haben über 300 Kursteilnehmer/innen in bislang 24 Laufkursen schon geschafft! Das schafftst DU auch!weiterlesen
Meldung vom 14.01.2022
Auf dem Gelände des Zentrums für Therapeutisches Reiten der AWO ist am Freitagmorgen in einer der Mietwohnungen ein Brand ausgebrochen, bei dem die Bewohnerin schwer verletzt wurde. Sie musste mit Verbrennungen und Rauchvergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden.weiterlesen