Keine Beschränkung für Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt

24.11.2021

Berlin, den 24.11.2021. Am Dienstag gab das Bundeskriminalamt bekannt, dass 2020 139 Frauen von ihren derzeitigen oder ehemaligen Partnern getötet worden sind. Die Zahl der Fälle von Partnerschaftsgewalt, in denen die Polizei involviert war, stieg zudem um 4,9 Prozent. Angesichts dieses Anstieges und des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November kritisiert die Arbeiterwohlfahrt die Tendenz, Frauenhausaufenthalte pauschal zeitlich zu begrenzen. Die Aufnahme für Frauen in Frauenhäusern wird seit Jahren durch Kostenerstattungsstreitigkeiten zwischen Kommunen erschwert. Dies steht der jeweils individuell fachlichen Bewertung der Gefährdungs- und Krisensituation und der psycho-sozialen Gewaltschutzarbeit durch die Fachkräfte in den Frauenhäusern entgegen. Dazu erklärt Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:

„Jede gewaltbetroffene Frau muss zu jeder Zeit die Möglichkeit haben, die häusliche Gewaltsituation zu verlassen und Schutz und Hilfe zu erhalten. Wir appellieren an die politisch Verantwortlichen, sich dafür einzusetzen, dass fachliche Gebotenheit das Maß ist und keine willkürlich festgesetzte Zeitvorgabe für den sicheren und notwendigen Aufenthalt in einem Frauenhaus. Am Gewaltschutz zu sparen ist das falsche Signal.“

Gewalt gegen Frauen durch Partner oder Ex-Partner zwingt jedes Jahr mehrere tausend Frauen dazu, aus der eigenen Wohnung zu flüchten. Oftmals ist die Aufnahme in einer Schutzeinrichtung wie einem Frauenhaus die einzig sichere Möglichkeit, um sich und die eigenen Kinder vor weiterer körperlicher und psychischer Gewalt zu schützen. Seit Jahren gibt es immer wieder die Situation in Frauenhäusern, dass umfangreiche Begründungen von Kostenträgern für die längere Verweildauer einer Frau verlangt werden. Immer wieder kommt es dazu, dass Kostenerstattungen über kommunale bzw. Landesgrenze hinweg abgelehnt werden, wenn die gewaltbetroffene Frau Schutz und Hilfe in einer anderen Kommune bzw. einem anderen Bundesland erhält als ihn ihrer Herkunftskommune bzw. dem Herkunftsbundesland. Dabei ist gerade der räumliche Abstand zumeist die einzige Möglichkeit, um dem Gewalttäter zu entkommen.

„Die Gewaltschutzarbeit für Frauen muss endlich als Pflichtaufgabe verankert werden. Frauenhäuser und Schutzwohnungen, Fachberatungsstellen, Notrufen und Interventionsstellen sind keine Sparbereiche“, so Naidu, „Im Gegenteil: Es müssen endlich ausreichend Schutzplätze und überall erreichbare Beratungsangebote für Frauen, Kinder und Jugendliche gemäß der Istanbulkonvention etabliert werden. Frauen brauchen einen Rechtsanspruch auf Schutz und Hilfe."

Darüber hinaus fordert die AWO eine bundeseinheitliche Finanzierungsregelung für Frauenhäuser und Fachberatungsstellen. Diskussionen über Erstattungen von erbrachten Leistungen in Frauenhäusern zwischen verschiedenen Kommunen und Bundesländern sollten endlich der Vergangenheit angehören. Sie dürfen nicht länger zu Lasten der gewaltbetroffenen Frauen gehen.

Quelle: Pressestelle des AWO-Bundesverbandes

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.07.2022
Kundgebung am 06.08.2022 ab 16.00 Uhr am Platz von Hiroshima und ab 17.15 Uhr am Gingko-Baum am Stadtgartenweiterlesen
Meldung vom 25.07.2022
Spielzeugaktionswoche vom 26. bis 30. Juli in der MöbelbörseUnter dem Motto SPIELEN, FINDEN, SPENDEN lädt die EDG in der Sommerferienwoche vom 26. bis 30. Juli zur ersten Spielzeugaktionswoche in die EDG-Möbelbörse ein. Ge-meinsam mit dem Team des Schatzkästchen-Projekts der dobeq organisiert die EDG die Spielzeugaktion. EDG und „Schatzkästchen“ heißen auch gerne größere Gruppen, z. B. aus Kinder- und Jugendeinrichtungen, willkommen.weiterlesen
Meldung vom 25.07.2022
Beim Familienfest des AWO OV Dortmund Mitte hat nicht nur die Sonne gestrahlt, sondern auch die Gesichter der rund 200 Kinder und Familien.weiterlesen
Meldung vom 25.07.2022
Endlich: Vier Jahre nach einem gewonnenen Gutschein beim AWO-Profil-Preisausschreiben im Februar 2018 ging es auf große Ballonfahrt. weiterlesen
Meldung vom 22.07.2022
Ab dem 1.08.2022 gibt es verlängerte Öffnungszeiten in den AWO Tagespflegeeinrichtungen Mergelteich und Eugen-Krautscheid-Haus. Hier gibt es auf Wunsch die Möglichkeit, eine Betreuungszeit bis maximal 19.00 Uhr in Anspruch zu nehmen. Dieses Angebot gilt insbesondere für berufstätige pflegende Angehörige, aber auch für alle, die mehr Entlastungszeit von der Pflege ihres Angehörigen benötigen. Ebenso dient diese Erweiterung allen Besucher*innen, die mehr Zeit in unseren Einrichtungen verbringen möchten!weiterlesen
Meldung vom 22.07.2022
Die schnelle Einführung einer einkommensabhängigen Kindergrundsicherung muss jetzt oberste Priorität haben. Bundesfamilienministerin Paus hat angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten eine Erhöhung des Kindergeldes in Aussicht gestellt. Dazu erklärt Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:weiterlesen
Meldung vom 22.07.2022
Unter dem Motto „Vielfalt und Lebensfreude“ bietet das Eugen-Krautscheid-Haus der AWO ab 11. August ein „inklusives Bewegungsangebot“ für Menschen mit und ohne Handicap an. Eine bunte Mischung aus funktionellem Ganzkörpertraining und kreativem Gymnastik- und Bewegungsangebot spricht unterschiedliche Sinne, Stärken und vermeintliche Schwächen an. Kursleitung: Pamela Balz. Infos und Anmeldung im EKH oder unter Tel. 39 57 20.weiterlesen
Meldung vom 21.07.2022
Das EKH bietet am 11.08.2022 eine schöne Tagesfahrt nach Warendorf an. Eingebettet in die münsterländische Parklandschaft, hat sich die ehemalige Hansestadt einen Hauch vergangener Jahrhunderte bewahrt. Eine Stadtführung nimmt die Besucher*innen mit auf eine lebendige Zeitreise auf den Spuren der „Stadt des Pferdes“ mit ihrer historischen Altstadt und den liebevoll gepflegten Fachwerkhäusern. Infos und Anmeldung unter 0231/ 39 57 20. Wer: AWO Eugen-Krautscheid-Hausweiterlesen
Meldung vom 21.07.2022
Es ist vollkommen unverständlich, dass gerade dieses nachweislich wirkungsvolle Programm gestrichen werden soll.weiterlesen
Meldung vom 21.07.2022
In diesem Jahr organisiert der Unterbezirk der AWO Dortmund nun bereits zum neunten Mal mit zahlreichen Mitveranstaltern das Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem“ vom 02.08.22 bis zum 21.08.22 von der Dortmunder Nordstadt bis in die City. Bekanntermaßen setzen wir uns für eine positive öffentliche Wahrnehmung der Zuwanderung aus Südosteuropa ein, informieren über den historischen Kontext sowie anhaltende Benachteiligungen und bieten Aktivist*innen eine Plattform für kulturelle und politische Aktivitäten gegen Rassismus.weiterlesen