Sich in Dortmund zu Hause fühlen – (Wahl)Heimat erkunden

07.01.2022

Francesca Santo (Integrationscoach bei der dobeq GmbH) auf einem Quartiersrundgang mit den Zugewanderten Houria Bakhti und Said Boulban. (von links, Foto: dobeq GmbH)

Die Idee eines Quartierrundgangs in der Dortmunder Nordstadt kam Francesca Santo (Integrationscoach bei der dobeq GmbH) während eines Gespräches mit dem spanischen Teilnehmerpaar Houria Bakhti und Said Boulban, die ursprünglich aus Marokko stammen. Die beiden leben zwar seit 2018 in Dortmund, haben sich aber nie Zeit genommen, die Stadt Dortmund zu erkunden. Über die Gelegenheit, 2 Stunden lang die Dortmunder Nordstadt zu erschließen, welche zum Teil in der Muttersprache erfolgen kann, sind beide sichtlich erfreut. Wie viele andere ihrer Landsleute kehrten sie damals der Wirtschaftskrise und Perspektivlosigkeit in Südeuropa den Rücken und haben sich für Dortmund als Wahlheimat entscheiden. Hier in Dortmund richtig Wurzeln zu schlagen, fällt den beiden nicht leicht.

Mit unserem speziell konzipierten Rundgang in der Nordstadt helfen wir unseren Teilnehmenden im Projekt DAWIQ die Dortmunder Nordstadt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten, Angeboten und ihrer traditionsreichen Geschichte zu erschließen, um in Dortmund Wurzeln schlagen zu können. Die Stadt Dortmund hat viel zu bieten, leider wissen Neuzugewanderte sehr häufig über die Angebote nicht Bescheid und nutzen diese nicht. Wir möchten dies ändern: Die Stärkung gesellschaftlicher Partizipation, Teilhabe an niederschwelligen Qualifizierungen und Integration in faire Beschäftigung, insbesondere von Neuzugewanderten in der Dortmunder Nordstadt, gehören mit zu unseren Zielen im Projekt DAWIQ. Die Nordstadt-Erkundungstour bieten wir unseren Teilnehmenden sowohl auf Deutsch als auch in anderen Sprachen an: Spanisch, Italienisch, Rumänisch und Bulgarisch.

Zusammen mit ihrem Kollegen, Hisen Sabedini, erarbeitete Francesca Santo eine besondere Erkundungstour für das Ehepaar, die neben den Touristen-Attraktionen Möglichkeiten auf dem Dortmunder Arbeits- und Weiterbildungsmarkt aufzeigt.

Frau Bakhti war von unserer Arbeit sichtlich gerührt. Sie möchte endlich in Dortmund „richtig“ ankommen und bemüht sich sehr darum: Bei der ersten Gelegenheit hat sie sich für einen Deutschkurs angemeldet. Es ginge ihr mit dem Erwerb der deutschen Sprache nicht schnell genug, teilte die Teilnehmerin mit. Eine B2-Prüfung steht demnächst an, dies ist ein weiterer wichtiger Schritt, um beruflich und privat in Dortmund durchstarten zu können.

Während des Quartierrundgangs gab es einen Halt bei MIA-DO-Kommunales Integrationszentrum der Stadt Dortmund. Frau Bakhti und Herr Boulban möchten als Sprachmittler arbeiten. Aus diesem Grund hat Herr Sabedini ein kleines Treffen mit dem zuständigen Ansprechpartner seitens der Stadt Dortmund arrangiert. Als sehr freundlich und informativ empfanden die Teilnehmenden das Gespräch mit dem Verantwortlichen für den Dolmetscherpool. Am Ende des Gesprächs wussten die beiden ganz genau, wie man in den Pool der Sprachmittler aufgenommen werden kann, erklärte Said. Der Quartiersrundgang geht weiter, auf unserer Strecke finden sich auch bereits bekannte Orte, wie die Verbraucherschutzzentrale, welche dem Ehepaar von ihren Freunden bereits als besonders hilfreich empfohlen wurde.

Sehr groß sei die Stadt Dortmund, sagt Herr Boulban, dies bestätigt Frau Bakhti als der Blick auf die Fußgängerzone fällt. Dennoch erreicht man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln jeden Winkel der Stadt, da es ein gut aufgebautes Netz gibt, lobt Said. Er fühle sich in Dortmund sehr wohl und liebe besonders die Vielfältigkeit der Stadt Dortmund. Als die geplanten 120 Minuten um sind, zieht es uns alle noch kurz zu dem Weihnachtsmarkt hin, wo gerade ein Ritterkampf von Schaustellern inszeniert wird. Viel zu schnell verging die Zeit, sagen beide mit einem Lachen und freuen sich weiter auf einen Spaziergang zu zweit. Es war ein Rundgang mit vielen bekannten Orten, die von dem Ehepaar neu entdeckt wurden, und neuen Einrichtungen, die sie aufsuchen, wenn Sie Hilfe zur Selbsthilfe benötigen.

„Wir würden sehr gerne unsere Erkundungstour mit einer Gruppengröße von 10-12 Menschen anbieten, da wir einen großen Bedarf unter unseren Teilnehmenden identifiziert haben. Der Arbeitsmarkt in Dortmund hat sich in Folge der Corona-Pandemie verändert: die Arbeitsuchenden müssen sich neu orientieren. Allerdings macht uns auch hier Corona einen Strich durch die Rechnung: Wir bieten den Quartiers-Rundgang unter der strengen Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen an; eine größere Gruppe ist dabei leider nicht möglich“, sagt Hisen Sabedini.

„Ich kann den Wunsch meines Teams, das Angebot für möglichst viele Teilnehmende im Projekt DAWIQ zu öffnen, sehr gut nachvollziehen. Aktuell nutzen wir die Führungen mit einem Haushalt dazu, Erfahrungen zu sammeln und den neuen Ansatz weiterzuentwickeln. Ich finde es schön, dass mein Team den coronabedingten Änderungen mit neuen kreativen Lösungsansätzen begegnet. Sobald es möglich ist, werden wir Erkundungstouren mit größeren Gruppen anbieten, um gesellschaftliche Teilhabe und Chancen auf eine nachhaltige Arbeitsmarktintegration bei unseren Teilnehmenden zu stärken. Nur so können wir zu einer vielfältigen Gesellschaft gelangen, die durch Stärken und Kompetenzen jedes Einzelnen bereichert wird und Gewinn für alle ihre Mitglieder darstellt“, fügt Yulia Stevenson, Projektleiterin für den Bereich Angebote für Zugewanderte, hinzu.

DAWIQ – Digitale Wirtschaft, faire Arbeit und gutes Wohnen in der Dortmunder Nordstadt ist ein lokales und sozialräumlich orientiertes Verbundprojekt, gefördert im Bundes/ESF-Programm Bildung, Wirtschaft, Arbeiten im Quartier (www.biwaq.de). Projektträger in Dortmund ist das Amt für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Rates „nordwärts vor ort“ in Kooperation mit der GrünBau gGmbH und der dobeq GmbH als Teilprojektträgerinnen. Zielgruppe bei den Teilprojektträgerinnen sind (Neu-)Zugewanderte EU-Bürger*innen ab 27 Jahren sowie Langzeitarbeitslose, mit und ohne Migrationshintergrund, insbesondere aus der Dortmunder Nordstadt.

Ursprünglich wurde das Projekt DAWIQ für den Zeitraum vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2021 bewilligt, da der Bedarf weiterhin so hoch ist, wurde das Projekt bis zum 31.12.2022 verlängert.

 

Kontakt:

dobeq GmbH
Projekt: DAWIQ
Hansastr. 20, 44137 Dortmund
T. 0231 958000-13
M. 0157 76299542

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.05.2022
Bild: Heike Henze-Brockmann und Georg Deventer vor den Dortmunder Manifesten (Foto: Peter Tomczyk)   Georg Deventer übergibt den Staffelstab an Heike Henze-Brockmann. Der Verein Pro-Dortmund e.V. hat ein neues Führungsteam: Heike Henze-Brockmann wurde auf der Mitgliederversammlung am 19. Mai zur neuen Vorsitzenden gewählt. Stellvertretenden Vorsitzender wurde Peter Arlt. Der insgesamt 6-köpfige Vorstand freut sich über den Führungswechsel und die Aufgabe, sich für Demokratisierung und gegen Rechtsextremismus zu engagieren.weiterlesen
Meldung vom 19.05.2022
Im ersten Sonntagscafé in der AWO-Begegnungsstätte Scharnhorst gefiel es nicht nur den Gästen, auch die Ehrenamtlichen hatten viel Spaß beim Waffelbacken und Gesprächen in der Küche. Da gleich nebenan im Saalbau ein Wahllokal eingerichtet war, nutzten auch die dort eingesetzten Wahlhelfer*innen das Angebot und holten sich Kaffee und Waffeln. Die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Andrea Ivo kam (3.v.r.) ebenfalls aus dem Wahllokal Buscheigrundschule in die Räume mit der Adresse Gerader Weg 1, um Pause zu machen.weiterlesen
Meldung vom 18.05.2022
Jeden 1. Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund nächster Termin: 03.06.2022 Die Mitarbeiter*innen der AWO Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein, um Fragen los zu werden und Tipps auszutauschen.weiterlesen
Meldung vom 18.05.2022
      Liebe Fahrradfreund*innen,  weiterlesen
Meldung vom 17.05.2022
"Was für eine gelungene Feier! ... und auch das Wetter hat mitgespielt", so der Kommentar einer Besucherin, die augenscheinlich Freude hatte an der Eröffnungsfeier der Begegnungsstätte Husen/ Kurl am vergangenen Sonntag. Die neue Begegnungsstättenleiterin Ulrike Weichelt war jedenfalls sehr zufrieden.weiterlesen
Meldung vom 17.05.2022
Am 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- ,Trans*-,  und Asexuellenfeindlichkeit – der IDAHOBITA (auch IDAHOT, IDAHOBIT). Der Aktionstag erinnert an das Datum, an dem die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu werten.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Die AWO Hörde-Süd war am 13. Mai Teilnehmer beim "Markt der Möglichkeiten"; dieses Jahr war er Teil der Geburtstagsfeier der Dortmunder Seniorenbüros. Ingrid Fiebig, Ursula Marowski, Roswitha und Jürgen Fenneker versuchten, interessierten Passanten der Hörder Innenstadt die Aufgaben der AWO nahe zu bringen: Hilfestellung für Senioren und Kinder, die Unterstützung oder Kontaktmöglichkeiten benötigen. Es konnten Informationsbroschüren zu diesen Themen überreicht werden, Programm-Flyer für den AWO-Treff Hörde-Süd angeboten und Rosen mit dem Wunsch für einen sonnigen Tag verteilt werden.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Dass das Gute so nah liegt, bestärkten jetzt Peter Germann und Bruno Schreurs beim Spaziergang durchs Kirchderner Wäldchen. Niemand von den Teilnehmer*innen war bis dahin durch das wunderschöne Gebiet gegangen, das nach dem zweiten Weltkrieg sowohl gegen die verschmutzte Luft wie auch den Industrielärm angelegt wurde.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Am 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- ,Trans*-, und Asexuellenfeindlichkeit – der IDAHOBITA (auch IDAHOT, IDAHOBIT). Der Aktionstag erinnert an das Datum, an dem die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu werten. In Dortmund findet an diesem Tag um 16:30 Uhr ein Regenbogen-Flashmob an den Katharinentreppen statt. Beteiligt sind das Sunrise, SCHLAU Dortmund, LEBEDO, aidshilfe dortmund, AWO und die Koordinierungsstelle für LSBTIQ*.  weiterlesen