AWO begrüßt Heizkostenzuschuss und fordert langfristige Lösungen für gestiegene Stromkosten

18.01.2022

Berlin, 13.01.2022. Medienberichten zufolge soll noch in diesem Jahr ein einmaliger Heizkostenzuschuss für Haushalte im Wohngeldbezug ausgezahlt werden.

Dazu erklärt AWO Präsident Michael Groß: „Wir begrüßen, dass die Bundesregierung nun zügig auf die steigenden Energiepreise reagiert. Der Heizkostenzuschuss ist ein erster wichtiger Baustein, um Preissteigerungen für Menschen mit wenig Einkommen abzufedern.“

Eine Vorlage des Bundesbauministeriums zum Heizkostenzuschuss soll demnächst im Bundeskabinett beraten werden. Demnach sollen Ein-Personen-Haushalte 135 Euro und Zwei-Personenhaushalte 175 Euro erhalten. Für jedes weitere Haushaltsmitglied sind weitere 35 Euro vorgesehen. „Um Haushalte mit Armutsrisiko dauerhaft zu entlasten, braucht es aber langfristig wirksame Maßnahmen“, sagt dazu Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, „Wichtig ist zudem, dass auch die prekäre Situation von Menschen außerhalb des Wohngeldbezugs berücksichtigt wird. Für Personen im Grundsicherungsbezug muss es eine Zusicherung geben, dass die absehbar hohen Nachzahlungen im kommenden Jahr vollumfänglich übernommen werden. Insbesondere die rasant steigenden Energiekosten belasten auch die Menschen in der Grundsicherung enorm. Das Leistungsniveau und der Mechanismus der jährlichen Fortschreibung des Regelbedarfes decken die Mehrkosten nicht ab; auch sind unterjährige Anpassungen zu ermöglichen. Die Inflation wirkt hier wie eine Leistungskürzung. Ein kurzfristiger Zuschuss sowie eine langfristige Reform für diesen Bereich sind dringend geboten.“

Quelle: AWO Bundesverband, Pressestelle

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.05.2022
      Liebe Fahrradfreund*innen,  weiterlesen
Meldung vom 17.05.2022
"Was für eine gelungene Feier! ... und auch das Wetter hat mitgespielt", so der Kommentar einer Besucherin, die augenscheinlich Freude hatte an der Eröffnungsfeier der Begegnungsstätte Husen/ Kurl am vergangenen Sonntag. Die neue Begegnungsstättenleiterin Ulrike Weichelt war jedenfalls sehr zufrieden.weiterlesen
Meldung vom 17.05.2022
Am 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- ,Trans*-,  und Asexuellenfeindlichkeit – der IDAHOBITA (auch IDAHOT, IDAHOBIT). Der Aktionstag erinnert an das Datum, an dem die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu werten.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Am 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- ,Trans*-, und Asexuellenfeindlichkeit – der IDAHOBITA (auch IDAHOT, IDAHOBIT). Der Aktionstag erinnert an das Datum, an dem die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu werten. In Dortmund findet an diesem Tag um 16:30 Uhr ein Regenbogen-Flashmob an den Katharinentreppen statt. Beteiligt sind das Sunrise, SCHLAU Dortmund, LEBEDO, aidshilfe dortmund, AWO und die Koordinierungsstelle für LSBTIQ*.  weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Dass das Gute so nah liegt, bestärkten jetzt Peter Germann und Bruno Schreurs beim Spaziergang durchs Kirchderner Wäldchen. Niemand von den Teilnehmer*innen war bis dahin durch das wunderschöne Gebiet gegangen, das nach dem zweiten Weltkrieg sowohl gegen die verschmutzte Luft wie auch den Industrielärm angelegt wurde.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Die AWO Hörde-Süd war am 13. Mai Teilnehmer beim "Markt der Möglichkeiten"; dieses Jahr war er Teil der Geburtstagsfeier der Dortmunder Seniorenbüros. Ingrid Fiebig, Ursula Marowski, Roswitha und Jürgen Fenneker versuchten, interessierten Passanten der Hörder Innenstadt die Aufgaben der AWO nahe zu bringen: Hilfestellung für Senioren und Kinder, die Unterstützung oder Kontaktmöglichkeiten benötigen. Es konnten Informationsbroschüren zu diesen Themen überreicht werden, Programm-Flyer für den AWO-Treff Hörde-Süd angeboten und Rosen mit dem Wunsch für einen sonnigen Tag verteilt werden.weiterlesen
Meldung vom 13.05.2022
Auf der außerordentlich gut besuchten Jahreshauptversammlung am letzten Freitag wurde Friedhelm Lentz einstimmig für weitere zwei Jahre als Vorsitzender im Amt bestätigt. Seine Stellvertreter sind weiterhin Renate Büker und Heinrich Buschhaus. Zu Schriftführern wurde wiedergewählt Günter Nakken u. Johannes Spear, Kassiererinnen sind Ute Cramer u. Anne Klauke. Zu Beisitzern wurden gewählt Inge Blumberg (neu),Franz Klauke, Dieter Kötter, Astrid Pötter (neu), Brigitte Pütter, Willi Schneiker, Monika u. Volker Schultebraucks u. Ingrid Vosseler.weiterlesen
Meldung vom 13.05.2022
Zum Tag der Pflege besuchten AWO-Vorsitzende Anja Butschkau und AWO-Geschäftsführerin Mirja Düwel die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen der Arbeiterwohlfahrt, um den Mitarbeitenden persönlich ihre Anerkennung und Wertschätzung auszudrücken.weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Zum heutigen Tag der Pflege besuchen die Vorsitzende Anja Butschkau und Geschäftsführerin Mirja Düwel die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, um den Mitarbeitenden persönlich ihre Anerkennung und Wertschätzung auszudrücken.weiterlesen
Meldung vom 11.05.2022
Der Weg in die Berufsausbildung ist oft nicht einfach. Kommen neben den zu erwartenden Anforderungen der Berufsausbildung noch weitere, wie z.B. Familienverantwortung, gesundheitliche Belastungen oder sprachliche Barrieren hinzu, wird ein Ausbildungsverhältnis oft nicht eingegangen. In solchen Lebenslagen, bietet sich die Teilzeitberufsausbildung an. Mit der Novellierung des Berufsbildungsgesetzes im Januar 2020 steht die Möglichkeit der Teilzeitberufsausbildung allen Interessierten offen.weiterlesen