AWO begrüßt Heizkostenzuschuss und fordert langfristige Lösungen für gestiegene Stromkosten

18.01.2022

Berlin, 13.01.2022. Medienberichten zufolge soll noch in diesem Jahr ein einmaliger Heizkostenzuschuss für Haushalte im Wohngeldbezug ausgezahlt werden.

Dazu erklärt AWO Präsident Michael Groß: „Wir begrüßen, dass die Bundesregierung nun zügig auf die steigenden Energiepreise reagiert. Der Heizkostenzuschuss ist ein erster wichtiger Baustein, um Preissteigerungen für Menschen mit wenig Einkommen abzufedern.“

Eine Vorlage des Bundesbauministeriums zum Heizkostenzuschuss soll demnächst im Bundeskabinett beraten werden. Demnach sollen Ein-Personen-Haushalte 135 Euro und Zwei-Personenhaushalte 175 Euro erhalten. Für jedes weitere Haushaltsmitglied sind weitere 35 Euro vorgesehen. „Um Haushalte mit Armutsrisiko dauerhaft zu entlasten, braucht es aber langfristig wirksame Maßnahmen“, sagt dazu Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, „Wichtig ist zudem, dass auch die prekäre Situation von Menschen außerhalb des Wohngeldbezugs berücksichtigt wird. Für Personen im Grundsicherungsbezug muss es eine Zusicherung geben, dass die absehbar hohen Nachzahlungen im kommenden Jahr vollumfänglich übernommen werden. Insbesondere die rasant steigenden Energiekosten belasten auch die Menschen in der Grundsicherung enorm. Das Leistungsniveau und der Mechanismus der jährlichen Fortschreibung des Regelbedarfes decken die Mehrkosten nicht ab; auch sind unterjährige Anpassungen zu ermöglichen. Die Inflation wirkt hier wie eine Leistungskürzung. Ein kurzfristiger Zuschuss sowie eine langfristige Reform für diesen Bereich sind dringend geboten.“

Quelle: AWO Bundesverband, Pressestelle

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.04.2022
Die Integrationsagentur der AWO UB Dortmund und die dobeq GmbH laden herzlich zur Vorstellung der Studie „Ohne sie geht nichts mehr - Welchen Beitrag leisten Migrant*innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?“ der Friedrich-Ebert-Stiftung am 03. Mai ein.weiterlesen
Meldung vom 11.04.2022
Zu einem Frühlingsfest hatte am Sonntag, den 10. April die Arbeitsgemeinschaft Dortmunder Frauenverbände eingeladen - nach über zwei Jahren Pandemie konnte endlich das traditionelle Jahrestreffen wieder stattfinden. In dem lockeren Rahmen ging es der Vorsitzenden Ursula Bobitka vor allem darum, gute Gespräche zu initiieren, Kooperationen zu vertiefen und neue zu entwickeln, um mit frischen Impulsen gestärkt aus der Pandemie herauszukommen.weiterlesen
Meldung vom 11.04.2022
Die frühen Jahre in der Bildung eines Menschen sind von elementarer Bedeutung für seine weitere Entwicklung. Jedes Kind hat das Recht, sich eigenständig, sicher und frei zu entwickeln und dafür förderliche Rahmenbedingungen vorzufinden. Diese sind Voraussetzung dafür, dass Kinder ihr Recht auf ganzheitliche Bildung und Entwicklung wahrnehmen können. Das ist eine Frage von Gerechtigkeit.weiterlesen
Meldung vom 10.04.2022
Aus dem Atelier Werkstattarbeit!weiterlesen
Meldung vom 07.04.2022
Nicht zu übersehen und dennoch unbekannt: die Stadtbezirksbibliothek in Scharnhorst, am Rande des eks (Einkaufszentrum) und neben der Gesamtschule. So waren dann einige der Teilnehmer*innen der Führung durch die Räume überrascht von Größe und Helligkeit, vom Programm und von den Besonderheiten. Bibliotheksleiter Andreas Röhr hatte sich die Zeit genommen – fast zwei Stunden, um für Begegnung VorOrt seinen Arbeitsplatz zu erklären.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Kinder sind unsere Zukunft. Für sie brauchen wir multiprofessionell, vernetzt, inklusiv, armutssensibel und rhythmisiert arbeitende Schulen, in denen die jungen Menschen bei der Ausschöpfung ihrer Potenziale bestmöglich unterstützt werden. Aber in NRW wird seit über 15 Jahren ein unterfinanziertes und nur auf einem Erlass beruhendes Modell der „Offenen Ganztagsschule“ praktiziert. Finanziell besser gestellte Kommunen leisten deshalb erhebliche freiwillige Zusatzbeiträge. Kinder in finanziell schwächer gestellten Kommunen haben das Nachsehen.weiterlesen
Meldung vom 05.04.2022
Der Bezirksbürgermeister Oliver Stens, Sozialamtsleiter Jörg Süshardt und AWO-Geschäftsführerin Mirja Düwel begrüßten am Montag, 04.04.2022 zahlreiche Gäste zur Eröffnung einer Flüchtlingsunterkunft in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt am Holzheck in Dortmund-Eving. Vertreter*innen der Bezirksvertretung wie auch der Medien interessierten sich beim Rundgang durch die noch nicht bezogene Übergangseinrichtung dafür, wie die ukrainischen Frauen und Kinder zukünftig unterkommen werden.weiterlesen
Meldung vom 05.04.2022
Wer Glück hat, wird alt. Aber nicht allen ist es vergönnt, bis ins hohe Alter hinein ge­sund und autonom leben zu können. Wer hilft, wenn die Beine nicht mehr wollen, aber der Kopf klar ist? Oder umgekehrt? Wo bekommen Angehörige, die sich um die Eltern kümmern, Infos? Und was ist mit den Silversurfern, die fit sind und Lust haben auf gesellschaftliches Engagement?weiterlesen
Meldung vom 04.04.2022
Die vergangenen zwei Jahre lassen keine Zweifel: Wer wenig hat, den trifft die Krise härter. Kinder, die ohne Technik und elterliche Hilfe das Distanzlernen bewältigen mussten, Menschen mit kleinem Einkommen, die keine finanziellen Puffer in Phasen der Kurzarbeit hatten und Familien, die Lockdowns in zu engen Wohnungen verbringen mussten – die Unterschiede und Ungerechtigkeiten in den Lebenswirklichkeiten der Menschen hat die Corona-Pandemie deutlich offengelegt.weiterlesen
Meldung vom 03.04.2022
Aus dem Atelier Werkstattarbeit!weiterlesen