AWO fordert Gesamtkonzept für reproduktive Rechte

20.01.2022

Berlin, 18.01.2022. Gestern wurde der erste Referentenentwurf zur Streichung von § 219a StGB, des sogenannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, durch Justizminister Marco Buschmann (FDP) vorgestellt.

„Schwangere haben ein Recht auf Informationen. Die Ampel setzt ihr im Koalitionsvertrag gegebenes Versprechen zur Streichung des umstrittenen Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche zügig um. Damit wird Deutschland in diesem Bereich endlich im 21. Jahrhundert ankommen. Ungewollt Schwangere werden nach der Streichung sachliche Informationen rund um Methoden und Kosten von Abbrüchen sofort im Netz finden können sowie Ärzt*innen nicht mehr in ihrer Berufsfreiheit eingeschränkt werden. Die AWO begrüßt diesen rechtlichen Fortschritt ausdrücklich und hofft auf eine zügige Verabschiedung!“, erklärt dazu Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes.

Ausgelöst durch die Öffentlichmachung ihrer Verurteilung im Jahr 2017 wegen Verstoßes gegen § 219a StGB, entfachten die Gießener Ärztin Kristina Hänel und weitere verurteilte Ärzt*innen die Debatte um den Zugang zu und das Recht auf Abtreibung in Deutschland neu. Die nach intensiven politischen Auseinandersetzungen 2019 verabschiedete Reform des Paragraphen brachte aber keinerlei Fortschritte für Ärzt*innen und Betroffene. Es fanden weiterhin Verurteilungen nach § 219a StGB statt und die niedrigschwellige Suche nach sachlichen Informationen verbesserte sich nicht für ungewollt Schwangere. Aus Sicht der AWO lenkte der Streit um das Informationsrecht ungewollt Schwangerer über Schwangerschaftsabbrüche aber den Blick auf ein altes zentrales gleichstellungspolitisches Thema – das Recht, über den eigenen Körper zu bestimmen. Die prekäre Versorgungslage mit Abbrüchen in Deutschland wurde sichtbar.

„Ungewollt Schwangere haben ein Recht auf psychosoziale Beratung und Unterstützung, wenn sie sie brauchen und wollen. Unverzichtbar ist eine evidenzbasierte, qualitativ hochwertige und niedrigschwellig zugängliche medizinische Versorgung mit Abbrüchen bundesweit. Dies ist bislang nicht gegeben. Die Streichung von § 219a StGB darf daher nicht das Ende der Liberalisierung sein“, führt AWO Bundesvorstandsvorsitzender Jens M. Schubert aus. Die AWO setzt sich gemeinsam mit ihren bundesweit vorhandenen Schwangerschaftsberatungsstellen für die freie Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch, die Abschaffung der Pflichtberatung und eine außerstrafrechtliche Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. „Die angekündigte Kommission, die sich mit einer außerstrafrechtlichen Regelung von Abtreibung beschäftigen soll, muss daher zügig kommen, um auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse eine wirkliche Liberalisierung voranzutreiben und reproduktive Rechte auch in Deutschland umzusetzen“, fordert Schubert abschließend.

Informationen und Beratungsstellen für Fragen zur Schwangerschaft: www.awo-schwanger.de oder www.awo-dortmund.de/beratung

Quelle: AWO Bundesverband, Pressestelle.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 07.06.2022
Smartphones sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken und für die meisten Menschen ständige Begleiter. Dies ist kein Wunder, denn neben der mobilen Erreichbarkeit bieten Smartphones viele Funktionen, die praktisch, nützlich und unterhaltsam sind. Das Programm „Begegnung VorOrt“ und das Seniorenbüro Eving laden Seniorinnen und Senioren ein, das eigene Smartphone besser kennenzulernen und zeigen Tipps und Tricks, die den Umgang mit dem Gerät erleichtern. Wie kann ich eine App installieren? Wie kann ich gute Bilder machen? Welche Einstellungen hat mein Gerät?weiterlesen
Meldung vom 07.06.2022
Im Rahmen der stadtweiten Boule-Aktionstage von Begegnung VorOrt beginnt am Freitag, 10. Juni, um 14 Uhr im Gneisenaupark in Derne oberhalb der Skateranlage ein Spielnachmittag für alle, die gerne einmal ausprobieren möchten, ob dieser gesellige Freizeitsport ihnen liegt.weiterlesen
Meldung vom 02.06.2022
Seit Monaten im Gespräch, nun ist es soweit: Am Mittwoch, 8. Juni, um 14.30 Uhr führt Ulf Merkert, der Schulleiter, durch die Kirchderner Grundschule. Organisiert hat die Veranstaltung Bruno Schreurs für die örtliche AWO und für Begegnung VorOrt, nachdem im vergangenen Jahr bei einem der Spaziergänge durch den Stadtteil ein Teil der Frauen und Männer sehnsüchtig den Wunsch äußerten, doch einmal wieder ihre alten Klassenzimmer von innen zu sehen.weiterlesen
Meldung vom 30.05.2022
"Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen." (Heinrich Heine, in seiner Tragödie Almansor, 1821) Am 30. Mai 1933 fand in Dortmund eine Bücherverbrennung auf dem Hansaplatz statt. 50.000 Dortmunder*innen sollen begeistert zugeschaut haben. Eine Gedenkplatte zur Bücherverbrennung, an der Wißstr./Hansaplatz erinnert an diese Nazibarbarei vor 89 Jahren. weiterlesen
Meldung vom 28.05.2022
Zum Tag der Nachbarschaft am 27.Mai gab es ein buntes Fest im Bunker Plus Garten, mit Lagerfeuer und Stockbrot, einem Bücherflohmarkt, einem Workshop zum Herstellen von Farben aus Naturmaterialien, der Uraufführung des Theaterstücks "Eine feine Dame", dem bookbike von Jugendstil e.V. und einem König*innenthron, bei dem jede*r Wünsche für die Nachbarschaft äußern konnte. So kamen viele Ideen für die Gestaltung des nachbarschaftlichen Zusammenlebens rund um den BunkerPlus zusammen. weiterlesen
Meldung vom 28.05.2022
Bei der gestrigen Veranstaltung DortBunt in der Innenstadt nahmen Platz auf der Plauderbank von Begegnung VorOrt Ansgar Funcke, Vorsitzender der Caritas Dortmund, Katarina Larrá für Begegnung VorOrt in Eving, Mirja Düwel, Geschäftsführerin der AWO in Dortmund und Thomas Westphal, Dortmunds Oberbürgermeister. Die Resonanz am Stand der Wohlfahrtsverbände war gut: vor dem AWO-Glücksrad immer eine lange Schlange, viel Interesse an der BVO-Arbeit, aber alles in allem eine stürmische Veranstaltung. Ganze Pavillons drohten wegzuwehen.weiterlesen
Meldung vom 20.05.2022
Bild: Heike Henze-Brockmann und Georg Deventer vor den Dortmunder Manifesten (Foto: Peter Tomczyk)   Georg Deventer übergibt den Staffelstab an Heike Henze-Brockmann. Der Verein Pro-Dortmund e.V. hat ein neues Führungsteam: Heike Henze-Brockmann wurde auf der Mitgliederversammlung am 19. Mai zur neuen Vorsitzenden gewählt. Stellvertretenden Vorsitzender wurde Peter Arlt. Der insgesamt 6-köpfige Vorstand freut sich über den Führungswechsel und die Aufgabe, sich für Demokratisierung und gegen Rechtsextremismus zu engagieren.weiterlesen
Meldung vom 19.05.2022
Im ersten Sonntagscafé in der AWO-Begegnungsstätte Scharnhorst gefiel es nicht nur den Gästen, auch die Ehrenamtlichen hatten viel Spaß beim Waffelbacken und Gesprächen in der Küche. Da gleich nebenan im Saalbau ein Wahllokal eingerichtet war, nutzten auch die dort eingesetzten Wahlhelfer*innen das Angebot und holten sich Kaffee und Waffeln. Die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Andrea Ivo kam (3.v.r.) ebenfalls aus dem Wahllokal Buscheigrundschule in die Räume mit der Adresse Gerader Weg 1, um Pause zu machen.weiterlesen
Meldung vom 18.05.2022
Jeden 1. Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund nächster Termin: 03.06.2022 Die Mitarbeiter*innen der AWO Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein, um Fragen los zu werden und Tipps auszutauschen.weiterlesen