AWO fordert Gesamtkonzept für reproduktive Rechte

20.01.2022

Berlin, 18.01.2022. Gestern wurde der erste Referentenentwurf zur Streichung von § 219a StGB, des sogenannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, durch Justizminister Marco Buschmann (FDP) vorgestellt.

„Schwangere haben ein Recht auf Informationen. Die Ampel setzt ihr im Koalitionsvertrag gegebenes Versprechen zur Streichung des umstrittenen Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche zügig um. Damit wird Deutschland in diesem Bereich endlich im 21. Jahrhundert ankommen. Ungewollt Schwangere werden nach der Streichung sachliche Informationen rund um Methoden und Kosten von Abbrüchen sofort im Netz finden können sowie Ärzt*innen nicht mehr in ihrer Berufsfreiheit eingeschränkt werden. Die AWO begrüßt diesen rechtlichen Fortschritt ausdrücklich und hofft auf eine zügige Verabschiedung!“, erklärt dazu Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes.

Ausgelöst durch die Öffentlichmachung ihrer Verurteilung im Jahr 2017 wegen Verstoßes gegen § 219a StGB, entfachten die Gießener Ärztin Kristina Hänel und weitere verurteilte Ärzt*innen die Debatte um den Zugang zu und das Recht auf Abtreibung in Deutschland neu. Die nach intensiven politischen Auseinandersetzungen 2019 verabschiedete Reform des Paragraphen brachte aber keinerlei Fortschritte für Ärzt*innen und Betroffene. Es fanden weiterhin Verurteilungen nach § 219a StGB statt und die niedrigschwellige Suche nach sachlichen Informationen verbesserte sich nicht für ungewollt Schwangere. Aus Sicht der AWO lenkte der Streit um das Informationsrecht ungewollt Schwangerer über Schwangerschaftsabbrüche aber den Blick auf ein altes zentrales gleichstellungspolitisches Thema – das Recht, über den eigenen Körper zu bestimmen. Die prekäre Versorgungslage mit Abbrüchen in Deutschland wurde sichtbar.

„Ungewollt Schwangere haben ein Recht auf psychosoziale Beratung und Unterstützung, wenn sie sie brauchen und wollen. Unverzichtbar ist eine evidenzbasierte, qualitativ hochwertige und niedrigschwellig zugängliche medizinische Versorgung mit Abbrüchen bundesweit. Dies ist bislang nicht gegeben. Die Streichung von § 219a StGB darf daher nicht das Ende der Liberalisierung sein“, führt AWO Bundesvorstandsvorsitzender Jens M. Schubert aus. Die AWO setzt sich gemeinsam mit ihren bundesweit vorhandenen Schwangerschaftsberatungsstellen für die freie Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch, die Abschaffung der Pflichtberatung und eine außerstrafrechtliche Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. „Die angekündigte Kommission, die sich mit einer außerstrafrechtlichen Regelung von Abtreibung beschäftigen soll, muss daher zügig kommen, um auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse eine wirkliche Liberalisierung voranzutreiben und reproduktive Rechte auch in Deutschland umzusetzen“, fordert Schubert abschließend.

Informationen und Beratungsstellen für Fragen zur Schwangerschaft: www.awo-schwanger.de oder www.awo-dortmund.de/beratung

Quelle: AWO Bundesverband, Pressestelle.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.05.2022
Verbringen Sie einen schönen Nachmittag im Eugen-Krautscheid-Haus mit Nicole Böbersen bei vielen alten und neuen Schlagern zum Mitsingen, Tanzen und Spaß haben. Infos und Anmeldung unter Tel. 39 57 20. „Schlager und Evergreens mit Nicole Böbersen“ Wer: AWO Eugen-Krautscheid-Haus Wo: Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund Wann: Mittwoch, 18.05.2022, 15.00 Uhr, Einlass 14.30 Uhr Kosten: 5,- €   weiterlesen
Meldung vom 11.05.2022
Smartphones erobern immer mehr unseren Alltag. Doch gerade ältere Menschen wünschen sich oftmals eine intensivere Unterstützung bei dem Umgang mit dieser Technik. weiterlesen
Meldung vom 10.05.2022
Die AWO in Scharnhorst startet am 15. Mai zusammen mit Begegnung VorOrt mit einem neuen Angebot – dem Sonntagscafé. Einmal im Monat servieren ehrenamtliche Helferinnen den Gästen zum Kaffee oder Tee Waffeln oder Kuchen. Zur Premiere werden frische Waffeln gebacken, die mit Eis und Sahne sowie heißen Kirschen auf die Teller kommen. Das Sonntagscafé öffnet jeweils um 15 Uhr. Eine Anmeldung ist unbedingt nötig, damit die Vorbereitung bestens klappt. Die Anmeldungen nimmt Susanne Schulte an, Telefon 0231/9934-320. weiterlesen
Meldung vom 10.05.2022
Die Roma-Communities feierten mit vielen Gästen Frühlingsbeginn Gelungene Premiere auf dem Nordmarkt: Erstmals fand das „Herderlezi-Straßenfestival“ in der Nordstadt von Dortmund statt. Damit feiern Roma den Frühlingsbeginn. Nach dem Roma-Kulturfestival, welches seit neun Jahren erfolgreich stattfindet, gibt es nun ein neues Format.weiterlesen
Meldung vom 09.05.2022
Auf der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Kirchhörde/ Kruckel/ Löttrighausen am 6. Mai 2022 ehrten der stellvertretende Vorsitzende des AWO-Unterbezirks, Oliver Schröer, und die Ortsvereinsvorsitzenden Renate Büker und Friedhelm Lentz Jubilare für ihre langjährige Treue: Jutta Köhler (40 Jahre), Gisela Simon-Fleck u. Heinrich Buschhaus (25 Jahre), Mila Buschhaus (20 Jahre), Jörg und Mechthild Bölinger (15 Jahre)weiterlesen
Meldung vom 09.05.2022
Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer Welt des Friedens und der Freiheit unser Ziel. (aus dem Buchenwaldschwur vom 19.04.1945)  weiterlesen
Meldung vom 08.05.2022
Aus dem Atelier Werkstattarbeit!weiterlesen
Meldung vom 05.05.2022
Normalerweise spielen diese Kinder auf den Bolzplätzen der Nordstadt, keiner im Verein.weiterlesen
Meldung vom 05.05.2022
Zu einem geführten Spaziergang durchs Kirchderner Wäldchen laden die AWO Kirchderne und Begegnung VorOrt für Freitag, 13. Mai, ein.weiterlesen
Meldung vom 05.05.2022
"Brücken bauen - Begegnungen schaffen - für alle Generationen" ist das Motto des FestesOB Thomas Westphal eröffnet das 15. AWO-Stadtbezirksfest am Seniorenzentrum in der Ringofenstraße.weiterlesen