AWO fordert Gesamtkonzept für reproduktive Rechte

20.01.2022

Berlin, 18.01.2022. Gestern wurde der erste Referentenentwurf zur Streichung von § 219a StGB, des sogenannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, durch Justizminister Marco Buschmann (FDP) vorgestellt.

„Schwangere haben ein Recht auf Informationen. Die Ampel setzt ihr im Koalitionsvertrag gegebenes Versprechen zur Streichung des umstrittenen Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche zügig um. Damit wird Deutschland in diesem Bereich endlich im 21. Jahrhundert ankommen. Ungewollt Schwangere werden nach der Streichung sachliche Informationen rund um Methoden und Kosten von Abbrüchen sofort im Netz finden können sowie Ärzt*innen nicht mehr in ihrer Berufsfreiheit eingeschränkt werden. Die AWO begrüßt diesen rechtlichen Fortschritt ausdrücklich und hofft auf eine zügige Verabschiedung!“, erklärt dazu Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes.

Ausgelöst durch die Öffentlichmachung ihrer Verurteilung im Jahr 2017 wegen Verstoßes gegen § 219a StGB, entfachten die Gießener Ärztin Kristina Hänel und weitere verurteilte Ärzt*innen die Debatte um den Zugang zu und das Recht auf Abtreibung in Deutschland neu. Die nach intensiven politischen Auseinandersetzungen 2019 verabschiedete Reform des Paragraphen brachte aber keinerlei Fortschritte für Ärzt*innen und Betroffene. Es fanden weiterhin Verurteilungen nach § 219a StGB statt und die niedrigschwellige Suche nach sachlichen Informationen verbesserte sich nicht für ungewollt Schwangere. Aus Sicht der AWO lenkte der Streit um das Informationsrecht ungewollt Schwangerer über Schwangerschaftsabbrüche aber den Blick auf ein altes zentrales gleichstellungspolitisches Thema – das Recht, über den eigenen Körper zu bestimmen. Die prekäre Versorgungslage mit Abbrüchen in Deutschland wurde sichtbar.

„Ungewollt Schwangere haben ein Recht auf psychosoziale Beratung und Unterstützung, wenn sie sie brauchen und wollen. Unverzichtbar ist eine evidenzbasierte, qualitativ hochwertige und niedrigschwellig zugängliche medizinische Versorgung mit Abbrüchen bundesweit. Dies ist bislang nicht gegeben. Die Streichung von § 219a StGB darf daher nicht das Ende der Liberalisierung sein“, führt AWO Bundesvorstandsvorsitzender Jens M. Schubert aus. Die AWO setzt sich gemeinsam mit ihren bundesweit vorhandenen Schwangerschaftsberatungsstellen für die freie Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch, die Abschaffung der Pflichtberatung und eine außerstrafrechtliche Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. „Die angekündigte Kommission, die sich mit einer außerstrafrechtlichen Regelung von Abtreibung beschäftigen soll, muss daher zügig kommen, um auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse eine wirkliche Liberalisierung voranzutreiben und reproduktive Rechte auch in Deutschland umzusetzen“, fordert Schubert abschließend.

Informationen und Beratungsstellen für Fragen zur Schwangerschaft: www.awo-schwanger.de oder www.awo-dortmund.de/beratung

Quelle: AWO Bundesverband, Pressestelle.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 04.05.2022
Für eine gerechtere Gesellschaft braucht es eine ganzheitlich nachhaltige Entwicklung. Grenzen- und generationsübergreifend! Es braucht ökologische und soziale Nachhaltigkeit. WIR FORDERN DIE LANDESREGIERUNG AUF:weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Wie in all den Vorjahren beteiligte sich die AWO UB Dortmund an der Demonstration, der Kundgebung und am Familienfest des DGB am 1. Mai im Westfalenpark Demonstrationszug von der Alten Synagoge bis zum Westfalenparkweiterlesen
Meldung vom 02.05.2022
Vielfalt ist Grundlage und Ziel einer pluralistischen, demokratischen Gesellschaft. Deshalb ist es zentral, die Teilhabe von Menschen mit Migrationsgeschichte aktiv zu fördern und zu ermöglichen. Politik und Gesellschaft sind in der Pflicht, strukturelle Benachteiligungen und Hürden abzubauen. WIR FORDERN DIE LANDESREGIERUNG AUF:weiterlesen
Meldung vom 01.05.2022
Aus dem Atelier Werkstattarbeit!weiterlesen
Meldung vom 29.04.2022
Aufruf des ARBEITSKREISES GEGEN RECHTSEXTREMISMUSzur Unterstützung der DGB Demo am 1. Mai 2022 in Dortmund Dortmund hat nach wie vor keinen Platz für Rechtsextremismus!Gegen die Instrumentalisierung des Tags der Arbeit durch die Dortmunder Naziszene‐Pressemitteilung vom 28.4.22‐weiterlesen
Meldung vom 29.04.2022
Als Christoph Lichtenberg, Produktionsleiter in der WAD, hörte, dass für das Flüchtlingsübergangswohnheim im Holzheck in Dortmund-Eving Handtücher gebraucht wurden, hatte er sofort die Idee, über die hauseigene Wäscherei Unterstützung zu geben. In der Wäscherei arbeiten Menschen mit psychischer, körperlicher und geistiger Beeinträchtigung gemeinsam an allen Arbeitsprozessen. Ein ein­gespieltes Team meistert ein tägliches Wäschevolumen von mehr als 10.000 Kilo und versorgt in 50 Kilometern Umkreis 40 verschiedene Einrichtungen mit sauberer Wäsche.weiterlesen
Meldung vom 28.04.2022
Angesichts der zusätzlichen Aufgaben und immensen Belastungen der letzten zwei Pandemiejahre fordern die Betriebsräte von AWO, Werkstätten der AWO und dobeq gemeinsam von der Politik eine Corona-Prämie für ihre Kolleg*innen. Dazu überreichten sie die von den Beschäftigten gesammelten 1.860 Unterschriften an die AWO-Vorsitzende Anja Butschkau, die diese Forderung gemeinsam mit Nadja Lüders und Volkan Baran als SPD-Landtagsabgeordnete an die Landesregierung übergeben soll.weiterlesen
Meldung vom 27.04.2022
Ausbauen: Mieterschutz!Die Situation auf dem Wohnungsmarkt in NRW ist seit Jahren extrem angespannt. Die Mieten sind stark gestiegen. Die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen und Luxusmodernisierungen verdrängen Mieterinnen und Mieter aus ihren Wohnungen. Der Verlust der Wohnung ist eine reale Gefahr. Deshalb muss der Mieterschutz dringend ausgebaut werden. WIR FORDERN DIE LANDESREGIERUNG AUF:weiterlesen
Meldung vom 26.04.2022
Wer: AWO Eugen-Krautscheid-Haus Wo: Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund Wann: Dienstag, 03.05.2022, 14.30 Uhr Kostenfrei! Jeder Mensch kann durch Krankheit, Alter oder Unfall in die Lage kommen, dass er nicht mehr für sich entscheiden kann. Marion Koslowski vom Seniorenbüro Innenstadt-West informiert über die Möglichkeiten der Vorsorge durch Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.weiterlesen
Meldung vom 26.04.2022
Traditionell lädt der DGB am 1. Mai zur Kundgebung in den Westfalenpark ein und die AWO UB Dortmund beteiligt sich daran. Wir treffen uns mit einer AWO-Gruppe um 10.30 Uhr vor dem AWO StadtZentrum Klosterstraße, um dann gemeinsam, mit AWO-Fahnen ausgestattet, zum Theatervorplatz zu laufen, wo um 11 Uhr die offizielle Demonstration beginnt. Gemeinsam geht es dann weiter zum Westfalenpark.weiterlesen