AWO fordert Gesamtkonzept für reproduktive Rechte

20.01.2022

Berlin, 18.01.2022. Gestern wurde der erste Referentenentwurf zur Streichung von § 219a StGB, des sogenannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, durch Justizminister Marco Buschmann (FDP) vorgestellt.

„Schwangere haben ein Recht auf Informationen. Die Ampel setzt ihr im Koalitionsvertrag gegebenes Versprechen zur Streichung des umstrittenen Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche zügig um. Damit wird Deutschland in diesem Bereich endlich im 21. Jahrhundert ankommen. Ungewollt Schwangere werden nach der Streichung sachliche Informationen rund um Methoden und Kosten von Abbrüchen sofort im Netz finden können sowie Ärzt*innen nicht mehr in ihrer Berufsfreiheit eingeschränkt werden. Die AWO begrüßt diesen rechtlichen Fortschritt ausdrücklich und hofft auf eine zügige Verabschiedung!“, erklärt dazu Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes.

Ausgelöst durch die Öffentlichmachung ihrer Verurteilung im Jahr 2017 wegen Verstoßes gegen § 219a StGB, entfachten die Gießener Ärztin Kristina Hänel und weitere verurteilte Ärzt*innen die Debatte um den Zugang zu und das Recht auf Abtreibung in Deutschland neu. Die nach intensiven politischen Auseinandersetzungen 2019 verabschiedete Reform des Paragraphen brachte aber keinerlei Fortschritte für Ärzt*innen und Betroffene. Es fanden weiterhin Verurteilungen nach § 219a StGB statt und die niedrigschwellige Suche nach sachlichen Informationen verbesserte sich nicht für ungewollt Schwangere. Aus Sicht der AWO lenkte der Streit um das Informationsrecht ungewollt Schwangerer über Schwangerschaftsabbrüche aber den Blick auf ein altes zentrales gleichstellungspolitisches Thema – das Recht, über den eigenen Körper zu bestimmen. Die prekäre Versorgungslage mit Abbrüchen in Deutschland wurde sichtbar.

„Ungewollt Schwangere haben ein Recht auf psychosoziale Beratung und Unterstützung, wenn sie sie brauchen und wollen. Unverzichtbar ist eine evidenzbasierte, qualitativ hochwertige und niedrigschwellig zugängliche medizinische Versorgung mit Abbrüchen bundesweit. Dies ist bislang nicht gegeben. Die Streichung von § 219a StGB darf daher nicht das Ende der Liberalisierung sein“, führt AWO Bundesvorstandsvorsitzender Jens M. Schubert aus. Die AWO setzt sich gemeinsam mit ihren bundesweit vorhandenen Schwangerschaftsberatungsstellen für die freie Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch, die Abschaffung der Pflichtberatung und eine außerstrafrechtliche Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. „Die angekündigte Kommission, die sich mit einer außerstrafrechtlichen Regelung von Abtreibung beschäftigen soll, muss daher zügig kommen, um auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse eine wirkliche Liberalisierung voranzutreiben und reproduktive Rechte auch in Deutschland umzusetzen“, fordert Schubert abschließend.

Informationen und Beratungsstellen für Fragen zur Schwangerschaft: www.awo-schwanger.de oder www.awo-dortmund.de/beratung

Quelle: AWO Bundesverband, Pressestelle.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.04.2022
PERSONALMANGEL BESEITIGEN – AUSBILDUNG STÄRKENweiterlesen
Meldung vom 25.04.2022
Demenz verändert das Leben des Erkrankten aber auch das der Angehörigen stark. Denn diese übernehmen häufig die Pflege, wodurch deren Alltag komplett neu strukturiert werden muss. In der AWO Kur-Klinik „Landhaus Fernblick“ in Winterberg können pflegende Angehörige zusammen mit ihrer Partnerin oder Partner eine Auszeit nehmen und sich auf die eigenen Bedürfnisse konzentrieren. In dem Video-Podcast des AWO Bezirks erfährt man, wie das Kur-Konzept funktioniert. Aktuelle Folge und weitere Informationen: www.awo-ww.de/videopodcast. weiterlesen
Meldung vom 24.04.2022
Aus dem Atelier Werkstattarbeit!weiterlesen
Meldung vom 22.04.2022
Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt Sie ganz herzlich ein zur Lesung aus dem Buch „Das neue Wir - Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte der Deutschen“ mit dem Autor Jan Plamper.weiterlesen
Meldung vom 22.04.2022
Das Projekt 'Zukunft mit Herz gestalten!' lädt ein: Es sind aufwühlende Zeiten. Der Krieg in der Ukraine und die Corona-Pandemie sind allgegenwärtig. Studien belegen, dass in Zeiten von Krisen und Kriegen die Gewalt gegenüber Frauen und Kindern drastisch steigt und traditionelle Rollenbilder sich (wieder) verhärten. Feministische Errungenschaften und Selbstbestimmung drohen zurückgedrängt zu werden. weiterlesen
Meldung vom 22.04.2022
AHOI! - Die AWO UB Dortmund sucht neue und innovative Seetüchtige für ihre bestehenden und zukünftigen neuen KiTa-Crews!weiterlesen
Meldung vom 21.04.2022
„Jugendsozialarbeit jetzt stärken und wichtige Angebote für junge Menschen im Übergang Schule-Beruf sichern!“ fordert Muna Hischma, Leiterin der Abteilung Soziales im AWO Bezirksverband Westliches Westfalen und Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit NRW.weiterlesen
Meldung vom 21.04.2022
Nach dem feucht-kalten Auftakt der Boule-Saison machte allein das Wetter am vergangenen Mittwoch schon gute Laune: Ein Dutzend Männer und Frauen waren zur schönst gelegenen Boulebahn Dortmunds, nach Grevel, gekommen, um die Kugeln rollen zu lassen. Ob Anfängerin oder Fortgeschrittener – im Team machte das keinen Unterschied. Nachdem nun Begegnung VorOrt zusammen mit dem Bürger- und Heimatverein die Bouleanlage wieder in Erinnerung gebracht hat, verabredeten einige Teilnehmende, sich ab sofort jede Woche am Donnerstag um 15 Uhr an der Bahn zum Spielen zu treffen.weiterlesen
Meldung vom 21.04.2022
12 Kinder und Jugendliche aus den AWO Jugendtreffs Kirchderne und Holzen sowie aus der Jugendfreizeitstätte Derne sind zurzeit mit 4 Betreuer*innen auf der Insel Sylt und genießen vom 19. bis zum 22. April die Auszeit am Strand mit zahlreichen Aktivitäten. Untergekommen sind sie im Fünf-Städte-Heim in Hörnum, in dem sie sich sehr wohl fühlen. Die täglichen Ausflüge in die Umgebung werden mit den Kindern und Jugendliche gemeinsam geplant und abgestimmt. Auf diese Weise lernen sie demokratische Strukturen kennen, die auch zum Standard in den Jugendeinrichtungen der AWO gehören.weiterlesen
Meldung vom 20.04.2022
Seit Beginn der Pandemie gilt es für sehr viele Frauen, die Geschlechterrolle rückwärts auszuhalten. Die Corona-Krise hat schonungslos gezeigt, welche großen Defizite im Bereich Gleichstellung auch in NRW noch bestehen. Die Lücke in Einkommen und damit in der Kurzarbeit, die fehlende Anerkennung für berufliche und private Fürsorgearbeit, die hohe Gewaltbetroffenheit von Frauen im sozialen Nahraum, nach wie vor Diskriminierung und Mehrfachbelastungen im Lockdown und Homeoffice zeigen das Ausmaß der Probleme.weiterlesen