AWO fordert Gesamtkonzept für reproduktive Rechte

20.01.2022

Berlin, 18.01.2022. Gestern wurde der erste Referentenentwurf zur Streichung von § 219a StGB, des sogenannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, durch Justizminister Marco Buschmann (FDP) vorgestellt.

„Schwangere haben ein Recht auf Informationen. Die Ampel setzt ihr im Koalitionsvertrag gegebenes Versprechen zur Streichung des umstrittenen Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche zügig um. Damit wird Deutschland in diesem Bereich endlich im 21. Jahrhundert ankommen. Ungewollt Schwangere werden nach der Streichung sachliche Informationen rund um Methoden und Kosten von Abbrüchen sofort im Netz finden können sowie Ärzt*innen nicht mehr in ihrer Berufsfreiheit eingeschränkt werden. Die AWO begrüßt diesen rechtlichen Fortschritt ausdrücklich und hofft auf eine zügige Verabschiedung!“, erklärt dazu Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes.

Ausgelöst durch die Öffentlichmachung ihrer Verurteilung im Jahr 2017 wegen Verstoßes gegen § 219a StGB, entfachten die Gießener Ärztin Kristina Hänel und weitere verurteilte Ärzt*innen die Debatte um den Zugang zu und das Recht auf Abtreibung in Deutschland neu. Die nach intensiven politischen Auseinandersetzungen 2019 verabschiedete Reform des Paragraphen brachte aber keinerlei Fortschritte für Ärzt*innen und Betroffene. Es fanden weiterhin Verurteilungen nach § 219a StGB statt und die niedrigschwellige Suche nach sachlichen Informationen verbesserte sich nicht für ungewollt Schwangere. Aus Sicht der AWO lenkte der Streit um das Informationsrecht ungewollt Schwangerer über Schwangerschaftsabbrüche aber den Blick auf ein altes zentrales gleichstellungspolitisches Thema – das Recht, über den eigenen Körper zu bestimmen. Die prekäre Versorgungslage mit Abbrüchen in Deutschland wurde sichtbar.

„Ungewollt Schwangere haben ein Recht auf psychosoziale Beratung und Unterstützung, wenn sie sie brauchen und wollen. Unverzichtbar ist eine evidenzbasierte, qualitativ hochwertige und niedrigschwellig zugängliche medizinische Versorgung mit Abbrüchen bundesweit. Dies ist bislang nicht gegeben. Die Streichung von § 219a StGB darf daher nicht das Ende der Liberalisierung sein“, führt AWO Bundesvorstandsvorsitzender Jens M. Schubert aus. Die AWO setzt sich gemeinsam mit ihren bundesweit vorhandenen Schwangerschaftsberatungsstellen für die freie Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch, die Abschaffung der Pflichtberatung und eine außerstrafrechtliche Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. „Die angekündigte Kommission, die sich mit einer außerstrafrechtlichen Regelung von Abtreibung beschäftigen soll, muss daher zügig kommen, um auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse eine wirkliche Liberalisierung voranzutreiben und reproduktive Rechte auch in Deutschland umzusetzen“, fordert Schubert abschließend.

Informationen und Beratungsstellen für Fragen zur Schwangerschaft: www.awo-schwanger.de oder www.awo-dortmund.de/beratung

Quelle: AWO Bundesverband, Pressestelle.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.04.2022
Die AWO Kirchhörde-Kruckel-Löttringhausen läd zur April-Wanderung alle Interessierten ganz herzlich ein. Die Strecke ist ca. 6 km lang und leicht zu bewältigen. Sie führt vom Möllershof (A) auf der ehemalige Bahntrasse "Rheinischen Esel" über Kruckel und Rüdinghausen bis nach Annen. Im Restaurant "Scheunentor" (B) ist eine Einkehr geplant. Treffpunkt ist am Sonntag, 24.04.2022, um 11.00 Uhr, am Eingang Möllershof, Hohle Eiche 81, in Löttringhausen. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen.weiterlesen
Meldung vom 18.04.2022
Alleinerziehende waren und sind gefordert – in allen Lebenslagen. Wir wollen Armut verhindern und selbstbestimmte Lebensführung stärken. Jede fünfte Familie in NRW ist mittlerweile eine Ein-Eltern-Familie. Davon sind immer noch ca. 40 Prozent auf den Bezug von ALG-II angewiesen. Aus unserer Sicht braucht es eine Gesamtstrategie zur unabhängigen Existenzsicherung von Alleinerziehenden. Familienunterstützung und die Arbeitsmarktintegration müssen Hand in Hand gehen. WIR FORDERN DIE LANDESREGIERUNG AUF:weiterlesen
Meldung vom 17.04.2022
Aus dem Atelier Werkstattarbeit!weiterlesen
Meldung vom 15.04.2022
Desinformation wirkt. Im Netz zirkulieren Bilder und Videos, die eine andere Seite des Krieges in der Ukraine zeigen wollen. Sie emotionalisieren durch schockierende Statements, konstruieren Fiktionen und spinnen Feindbilder, um die kriegerischen Handlungen Russlands zu legitimieren. weiterlesen
Meldung vom 15.04.2022
Das Boulespielen macht den Greveler*innen Spaß und macht in Grevel Spaß. So laden Begegnung VorOrt und der örtliche Bürger- und Heimatverein zum nächsten Treffen auf den Dorfplatz ein. Am Mittwoch nach Ostern, das ist der 20. April, um 14 Uhr treffen sich alle, die das Spiel kennenlernen möchten oder schon erfahren sind, auf dem Gelände mit der Adresse In der Liethe/ Am Brandhof.weiterlesen
Meldung vom 14.04.2022
„Digitaler Gesprächskreis Pflegepause“für pflegende Angehörige, Freunde und Nachbar*innen von Pflegebedürftigen und Menschen mit DemenzBei uns können Sie:weiterlesen
Meldung vom 14.04.2022
Nicht auf Ostereiersuche, sondern auf die Suche nach Geschirrtüchern begibt sich auf diesem Wege Marie Naujoks für die Assistenzagentur an der Leuthardstraße:weiterlesen
Meldung vom 13.04.2022
Heute möchten wir den Chor Singbunt vorstellen: Der Chor wurde bereits im Jahr 2019 gegründet und seit August 2021 ist er auch ein AWO-Ortsverein. Leider wurde er, wie alle Chöre, in den letzten Monaten von Corona ziemlich ausgebremst und konnte nicht proben, aber seit März sind alle wieder dabei und üben mit der neuen (Ersatz-) Chorleiterin Katherine Seiss jeden Donnerstag (außer in den Schulferien) von 19:00 -20:30 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus.weiterlesen
Meldung vom 13.04.2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT BEDEUTET,JUGENDLICHEN ENDLICH EINE STIMME GEBEN! Es gibt keinen Grund zu warten - auch junge Menschen unter 18 möchten über ihre Zukunft mitentscheiden - sie können und wollen das! Wir fordern Wahlalter 16 – jetzt!weiterlesen
Meldung vom 12.04.2022
Am 12.04.2022 und 13.04.2022 findet in unserem Ladenlokal am Schwanenwall von 08:30-14:00 eine Sonderaktion zu Ostern statt, bei der wir die Türen für ALLE Interessierten öffnen und auch ohne den geforderten Berechtigungsnachweis bei uns eingekauft werden kann. An diesen beiden Tagen stehen pro Besucher 10 Punkte zur Verfügung, unabhängig davon, ob diese Person bereits Kunde im Schatzkästchen ist oder nicht. So erhält jede/r die Möglichkeit, für sich oder die Liebsten ein paar Kleinigkeiten zu besorgen. Für die Kleinen haben wir eine passende Oster-Überraschung parat!weiterlesen