Dank und intensiver Austausch am Tag der Pflege

13.05.2022

Zum Tag der Pflege besuchten AWO-Vorsitzende Anja Butschkau und AWO-Geschäftsführerin Mirja Düwel die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen der Arbeiterwohlfahrt, um den Mitarbeitenden persönlich ihre Anerkennung und Wertschätzung auszudrücken.

„Die Arbeit der Pflegenden ist unverzichtbar - unabhängig davon, ob im stationären oder ambulanten Bereich. Gerade in den letzten zwei Jahren, die viel Kraft gekostet haben, bewiesen die Pflegekräfte, wie sehr man sich auf sie verlassen kann. All den Mitarbeitenden, die jeden Tag für andere, für ältere Menschen da sind, möchte ich von Herzen danken“, so Anja Butschkau.

Der Internationale Tag der Pflege bietet einen passenden Anlass, den Einsatz der Pflegenden zu würdigen. Er findet seit 1965 jedes Jahr am 12. Mai statt und erinnert an Florence Nigthingale, eine britische Krankenschwester und Begründerin der modernen westlichen Krankenpflege. Ihr ist die Einführung von Pflegestandards und somit auch die Anerkennung der Pflege als ordentliche Berufsausbildung zu verdanken.

Mit diesem Tag rückt aber auch die Bedeutung professioneller Pflege in den Blick. „Die Pflegenden müssen die ihnen gebührende Wertschätzung und Anerkennung erhalten, denn sie leisten jeden Tag beeindruckende Arbeit und sind für Menschen da, die Unterstützung benötigen“ bekräftigt Mirja Düwel, die AWO-Geschäftsführerin. Die letzten zwei Jahre Pandemie waren für die in der Pflege Tätigen eine besondere Herausforderung mit zusätzlichen gesundheitlichen Risiken und u. a. zusätzlichen Aufgaben wie der Organisation von Tests für Bewohner*innen und Angehörige.

 

Anja Butschkau als Sozialpolitikerin und Geschäftsführerin Mirja Düwel nutzten den Tag für intensive Gespräche mit den Pflegekräften über Arbeitsbedingungen, Entlohnung und grundsätzliche finanzielle Ausstattung im Pflegebereich. So wurde nicht nur der offensichtliche Fachkräftemangel, sondern auch die Nichtberechnung von kalkulierbaren Ausfallzeiten durch Urlaub und Arbeitsunfähigkeit in stationären Einrichtungen problematisiert. Die Deckelung bei der Finanzierung von Hygieneartikeln in Seniorenheimen kam ebenso zur Sprache wie die Auswirkungen von Corona und die Mehrbelastungen durch die Pandemie. Andererseits zählten für die Mitarbeitenden der besondere Zusammenhalt und eine starke, über die Arbeitsbereiche wie Seniorenwohnstätte, Pflegedienst und Tagespflege hinweg ausgeprägte Solidarität in den Teams zu den positiven Erfahrungen der letzten zwei Jahre.

Und auch im Kampf gegen den Fachkräftemangel ist die AWO sehr aktiv: Zum einen ist den Fachanleiter*innen bei der AWO die Bedeutung guter und qualifizierter Ausbildung bewusst. „Es gibt keine schlechten Auszubildenden, sondern nur schlechte Anleitung“, so eine Pflegefachkraft der Tagespflege. Zum anderen werden über Kooperationsvereinbarungen mit anderen Wohlfahrtsverbänden und Krankenhäusern Praxiszeiten in Einrichtungen verschiedenster Partner geschaffen, die den Blick auf das eigene Berufsfeld erweitern und ein Kennenlernen anderer Einsatzorte ermöglichen.

Ein noch im Ausbau befindlicher Aspekt der AWO im Bereich Senior*innen ist die betriebliche Gesundheitsfürsorge: So wurden die Angebote für Mitarbeitende verstärkt und umfassen beispielsweise neben Yoga und Massage, auch die Reflexion der eigenen Situation in Einzelgesprächen.

„Gerade, weil ich weiß, dass die Pflegenden mehr verdient haben als lediglich Applaus, wird die AWO an ihrer Seite stehen, wenn es darum geht, für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen und für eine bessere Entlohnung ihrer Arbeit“, so die AWO Vorsitzende Anja Butschkau.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.05.2022
Bild: Heike Henze-Brockmann und Georg Deventer vor den Dortmunder Manifesten (Foto: Peter Tomczyk)   Georg Deventer übergibt den Staffelstab an Heike Henze-Brockmann. Der Verein Pro-Dortmund e.V. hat ein neues Führungsteam: Heike Henze-Brockmann wurde auf der Mitgliederversammlung am 19. Mai zur neuen Vorsitzenden gewählt. Stellvertretenden Vorsitzender wurde Peter Arlt. Der insgesamt 6-köpfige Vorstand freut sich über den Führungswechsel und die Aufgabe, sich für Demokratisierung und gegen Rechtsextremismus zu engagieren.weiterlesen
Meldung vom 19.05.2022
Im ersten Sonntagscafé in der AWO-Begegnungsstätte Scharnhorst gefiel es nicht nur den Gästen, auch die Ehrenamtlichen hatten viel Spaß beim Waffelbacken und Gesprächen in der Küche. Da gleich nebenan im Saalbau ein Wahllokal eingerichtet war, nutzten auch die dort eingesetzten Wahlhelfer*innen das Angebot und holten sich Kaffee und Waffeln. Die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Andrea Ivo kam (3.v.r.) ebenfalls aus dem Wahllokal Buscheigrundschule in die Räume mit der Adresse Gerader Weg 1, um Pause zu machen.weiterlesen
Meldung vom 18.05.2022
Jeden 1. Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund nächster Termin: 03.06.2022 Die Mitarbeiter*innen der AWO Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein, um Fragen los zu werden und Tipps auszutauschen.weiterlesen
Meldung vom 18.05.2022
      Liebe Fahrradfreund*innen,  weiterlesen
Meldung vom 17.05.2022
"Was für eine gelungene Feier! ... und auch das Wetter hat mitgespielt", so der Kommentar einer Besucherin, die augenscheinlich Freude hatte an der Eröffnungsfeier der Begegnungsstätte Husen/ Kurl am vergangenen Sonntag. Die neue Begegnungsstättenleiterin Ulrike Weichelt war jedenfalls sehr zufrieden.weiterlesen
Meldung vom 17.05.2022
Am 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- ,Trans*-,  und Asexuellenfeindlichkeit – der IDAHOBITA (auch IDAHOT, IDAHOBIT). Der Aktionstag erinnert an das Datum, an dem die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu werten.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Die AWO Hörde-Süd war am 13. Mai Teilnehmer beim "Markt der Möglichkeiten"; dieses Jahr war er Teil der Geburtstagsfeier der Dortmunder Seniorenbüros. Ingrid Fiebig, Ursula Marowski, Roswitha und Jürgen Fenneker versuchten, interessierten Passanten der Hörder Innenstadt die Aufgaben der AWO nahe zu bringen: Hilfestellung für Senioren und Kinder, die Unterstützung oder Kontaktmöglichkeiten benötigen. Es konnten Informationsbroschüren zu diesen Themen überreicht werden, Programm-Flyer für den AWO-Treff Hörde-Süd angeboten und Rosen mit dem Wunsch für einen sonnigen Tag verteilt werden.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Dass das Gute so nah liegt, bestärkten jetzt Peter Germann und Bruno Schreurs beim Spaziergang durchs Kirchderner Wäldchen. Niemand von den Teilnehmer*innen war bis dahin durch das wunderschöne Gebiet gegangen, das nach dem zweiten Weltkrieg sowohl gegen die verschmutzte Luft wie auch den Industrielärm angelegt wurde.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Am 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- ,Trans*-, und Asexuellenfeindlichkeit – der IDAHOBITA (auch IDAHOT, IDAHOBIT). Der Aktionstag erinnert an das Datum, an dem die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu werten. In Dortmund findet an diesem Tag um 16:30 Uhr ein Regenbogen-Flashmob an den Katharinentreppen statt. Beteiligt sind das Sunrise, SCHLAU Dortmund, LEBEDO, aidshilfe dortmund, AWO und die Koordinierungsstelle für LSBTIQ*.  weiterlesen