Ein Nachmittag in der Werkhof-Gärtnerei: Rundgang zur Berner Rose und dem Schwarzen Rettich

05.08.2022

Rita Breker-Kremer lässt ihr Messer nicht aus der Hand. Die Leiterin der Werkhof-Gärtnerei in Grevel braucht es ständig. Auch bei der Führung der 20 Gäste, die über Begegnung VorOrt an diesem Nachmittag das Gelände am Werzenkamp besuchen. Sie schneidet die Tomaten in Probierscheibchen, erntet später damit die Auberginen, von denen jede*r in der Gruppe eine mit nach Hause nehmen darf, rückt damit den Trieben an Tomatenpflanzen zu Leibe, zerteilt den Schwarzrettich, der dieser Tage in den Laden kommt, und schwingt es auch noch in der Hand, als sie eine Biene aus ihren Haaren vertreibt. Breker-Kremer ist Profi und eine Frau, die seit 35 Jahren mit Leidenschaft an der Arbeit ist – sowohl als Sozialpädagogin wie als geprüfte Gärtnerin.

 

Mit dieser Leidenschaft spricht sie über die rund 100 historischen Tomatensorten, die in den Werkhof-Gewächshäusern reifen und über ihre Arbeitgeberin, die Werkhof gGmbH. „Vor etwa 20 Jahren“, so erzählt sie den Zuhörer*innen, „fragte die Landwirtschaftskammer Münster an, ob wir es mal mit Tomatensamen aus deren Saatgutbank probieren wollten. Denn der Samen hält auch nicht ewig. Mit zehn, fünfzehn Sorten sind wir angefangen, heute wachsen bei uns so um die einhundert.“ Und was eine historische Sorte ausmacht, deren Samen nicht aus dem Labor kommt, schmeckten die Gäste gleich in mehreren Runden. Berner Rose und Gelbes Ochsenherz, Venustomate und Grüne Zebra kommen auf den Teller. Dann fischt Rita Breker-Kremer noch die Ananas- und die Reisetomate aus den Körben. Auch die kommen unter ihr Messer und munden dem Publikum.

 

Nach dieser geschmackvollen Begrüßung geht es in die Gewächshäuser. Dort, wo der Salat wächst, die Auberginen reifen und die Tomaten in Hülle und Fülle an der Pflanze hängen. „Die Triebe an den Hauptstängeln muss man abschneiden. Dann ist die Tomatenpflanze besser belüftet und die Nährstoffe kommen konzentrierter in die Früchte.“ Tipps für Hobby-Gärtner*innen gibt es bei jedem Stopp. Die Werkhof-Gärtnerei ist ein Demeter-Betrieb, muss sich sowohl beim Düngen wie bei der Schädlingsbekämpfung nach den strengen Vorgaben von Rudolf Steiner richten. Statt Chemie werden gegen Läuse und Weiße Fliege Nützlinge freigelassen, meist Schlupfwespen. „Nur gegen den Kartoffelkäfer gibt es keine Mittel, außer das Blatt samt Käfer sofort abzuschneiden.“ Und da der Kartoffelkäfer nimmt, was er fressen kann, wenn’s gerade keine Kartoffeln gibt, macht er sich auch über Auberginen her, ebenfalls ein Nachtschattengewächs.

Gegenüber dem Kräutergarten, der von einer majestätischen Artischocke überragt wird, holt die Gärtnerin den Schwarzen Rettich aus der Erde. Rita Breker-Kremer hat auch gleich wieder ihr Messer zur Hand, um eine Knolle zu schälen und in feine Probierscheibchen zu schneiden, sowie eine Geschichte parat. Von dem Stammkunden, der stets mit dem Fahrrad kommt, um diese Feldfrucht zu kaufen – und das mit seinen 96 Jahren. „Seine gute Kondition schreibt er dem Rettich zu.“ Weiter geht es zu Salatfeldern und dahin, wo Porree und Fenchel wachsen. „Möhren würden hier auch sehr gut gedeihen“, erzählt sie. Doch bis zur Ernte müsste man dreimal jäten, und mit der Art des Betriebes sei dieser Aufwand nicht zu leisten.

Der Werkhof ist eine genossenschaftliche GmbH. So genannte Ein-Euro-Arbeitsplätze und Arbeitsplätze aus dem Programm der sozialen Teilhabe stehen für Frauen und Männer zur Verfügung, die Probleme mit dem Leben haben. Gewinn muss der Werkhof nicht machen, aber versuchen, kostendeckend zu arbeiten. Über die Abo-Kiste, den Wochenmarkt und im eigenen Hofladen werden Obst und Gemüse verkauft. Der Hofladen in Grevel mit der Adressen Werzenkamp 30 ist jeden Dienstag und Freitag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Und da die Führung an diesem Dienstag rechtzeitig zu Ende ging, blieb noch genügend Zeit für die Gäste, sich einiges zu kaufen, was sie während des Rundgangs sehen und probieren konnten – vor allem die Tomaten.

Meldungsbild ganz oben: Jede Mengen Sorten: Gelbes Ochsenherz und Berner Rose, Grüne Zebra und Reisetomate gedeihen im Werkhof und werden täglich geerntet.

Foto oben rechts: Ein scharfer Imbiss: Die Ernte des Schwarzen Rettich steht in den nächsten Tagen an.

Foto oben links: Eine geschmackvolle Begrüßung: Rita Breker-Kremer lässt mehrmals einen Teller mit Tomatenscheiben herumgehen.

Foto unten links: Nachhilfe vor Ort: Rita Breker-Kremer zeigt, wie man Tomatenpflanzen richtig schneidet.

 

 

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 13.08.2022
Ein wahrhaftes Traumwetter zum Sommerfest und rundum gute Laune – das gab es beim Straßenfest vor der Assistenzagentur an der Leuthardstraße 9 - 11. Ab 15:00 Uhrstartete das große Sommerfest zum 15-jährigen Bestehen der Einrichtung und in Kooperation mit dem Architekturbüro KFD. Die Dortmunder AWO-Vorsitzende Anja Butschkau dankte in ihrer Ansprache den Mitarbeitenden der Assistenzagentur und Andreas Fock, dem Vermieter, für Vorbereitung und Organisation des Festes.weiterlesen
Meldung vom 12.08.2022
Der Antikriegstag am 1. September, dem Jahrestag deutschen Überfalls auf Polen und damit der Beginn des 2. Weltkrieges 1939 ist für uns Anlass, im Rahmen der Veranstaltung in verschiedenen Reden, musikalischen und szenischen Beiträgen und einer Kranzniederlegung der Opfer aller Kriege und des Nationalsozialismus zu gedenken. Hier findet sich der Aufruf!weiterlesen
Meldung vom 12.08.2022
Vor einem Jahr wäre für uns alle noch undenkbar gewesen, dass Themen wie Aufrüstung, Atomwaffen und Angriffskrieg wieder so eine Brisanz erfahren. Doch Putins Überfall auf die Ukraine hat die Welt verändert. Mehr denn je ist es jetzt wichtig, aufzustehen, die Stimmen zu erheben und ein deutliches Zeichen zu setzen: Am 1. September ist Antikriegstag und die AWO wird diesen Tag nutzen, um in Dortmund von 13 bis 16 Uhr an der Reinoldikirche gegen den Krieg zu protestieren. Wir rufen Euch auf, uns dabei zu unterstützen – denn gemeinsam sind wir stärker!weiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Gemeinsame Stellungnahme zur Tötung eines Jugendlichen durch Polizeikräfte in Dortmund vom BAfF e.V., Bundesverband der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, dem auch das PSZ Dortmund - Einrichtung der AWO Dortmund - angehörtweiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Gegen viele körperliche Leiden ist ein Kraut gewachsen. Das erfuhren die Gäste der Führung durch den Heilpflanzen-Garten von Heilpraktiker Peter Germann in Kirchderne, die Begegnung VorOrt im Rahmen des Sommerprogramms organisiert hatte. Gut anderthalb Stunden lang erzählte der Gastgeber sehr unterhaltsam, welche Tees gegen welche Beschwerden helfen, wie man die Wirkung der Pflanzen überhaupt entdeckt hat, wann sie am besten geerntet werden und wie lange eine Kur dauern sollte.weiterlesen
Meldung vom 10.08.2022
Im Rahmen der Tagung stellen wir das Thema Demokratiegefährdung im Zusammenhang mit sozialer Ungleichheit ins Zentrum.weiterlesen
Meldung vom 09.08.2022
Einmal mehr lädt der noch junge AWO-Ortsverein Dortmund Mitte ein zum Spieleabend. Kommenden Donnerstag wird wieder gezockt - im EKH am Westpark. AWO-Mitglieder und weitere Gäste sind allesamt willkommen! In gemütlicher Atmosphäre werden verschiedenste Gesellschaftsspiele gespielt. Der Ortsverein stellt einige Spiele, aber Gäste können gerne weitere mitbringen. Gemeinsam wird entschieden, was gespielt werden soll - ob in einer oder in mehreren Runden. Speisen und Getränke können im Biercafé West direkt nebenan bestellt werden.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2022
Was macht mir große Lust? Was brauche ich für meine Lust? Und worauf bin ich noch neugierig? Zu diesen und weiteren Fragen möchten wir euch die Möglichkeit zum Erkunden und zum Austausch in vertrauter Atmosphäre bieten. Die individuellen Grenzen der Teilnehmer*innen stehen dabei selbstverständlich im Zentrum. Die Teilnahme ist kostenfrei, wir freuen uns jedoch über eine Spende in beliebiger Höhe.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2022
In der Begegnungsstätte Aplerbeck gibt es ein neues Angebot, ein Internet-Welt-Café. Der Ortsvereinsvorsitzende Ewald Schumacher begrüßte Hans-Peter Grund als Dozenten, des nun einmal wöchentlich stattfindenden Kaffeezirkels.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2022
Unter dem Thema „Zeit für mich – Plauderzeit für mich“ startet am 02.09.2022 ein Gesprächskreis für pflegende Angehörige in Brünninghausen in der AWO Tagespflege Mergelteich.weiterlesen