AWO-Fachtag zum Thema Armut „Reiche werden immer reicher, Arme immer zahlreicher“

25.11.2022

Der bekannte Armuts- und Reichtumsforscher Prof. Dr. Christoph Butterwegge kommt am 9. Dezember ins Dortmunder Reinoldinum – aus aktuellem Anlass: Er wird am im Rahmen eines AWO-Fachtags zum Thema „Armut bekämpfen - Kindern eine Zukunft geben“ sprechen. Armut und Kinderarmut erfahren gerade als Thema eine neue Brisanz durch die Folgen der Coronazeit, der Energiekrise und Inflation. Mehr Familien und damit Kinder sind davon betroffen, dass das Einkommen nicht mehr bis zum Monatsende reicht. Nun sind zu diesem Thema namhafte Fachleute, darunter die erfolgreiche Journalistin Julia Friedrichs, dem Ruf der AWO Dortmund gefolgt.

„Wir haben da eine starke Zusammensetzung für den Fachtag hinbekommen“, so Mirja Düwel, Geschäftsführerin des AWO Unterbezirk Dortmund. „Christoph Butterwegge wird aufzeigen, welche Auswirkungen Armut auf Kinder und Jugendliche, aber auch für Gesellschaft und Demokratie hat. Julia Friedrichs beschreibt, wie die Schere immer weiter auseinanderklafft und Armut inzwischen in die Mittelschicht hineingreift. Erich Fenninger als Geschäftsführer der Volkshilfe Österreich wird von den ersten Erfahrungen berichten, die Österreich mit der Umsetzung einer Kindergrundsicherung macht, und mit Dr. Irina Volf, konnten wir jemanden gewinnen, die an der AWO- Langzeitstudie zum Thema Kinderarmut mit-gearbeitet hat. Mit ihr werden wir auch der Frage nachgehen, wie eine armutssensible Soziale Arbeit gestaltet werden muss“.

Schon vor Corona, Inflation und Energiekrise war die Situation skandalös genug: Jedes fünfte Kind ist in Deutschland von Armut bedroht - in Dortmund ist es sogar jedes dritte - und dies in einem Land, das rein statistisch eines der reichsten Länder der Welt ist. Doch der sich aktuell weiter verschärfenden Situation lässt sich nur gemeinsam begegnen. „Im Kampf gegen Kinderarmut, die immer auch Erwachsenenarmut ist, sind wir alle gefordert“, ist Anja Butschkau, Vorsitzende der Dortmunder AWO, überzeugt.

 

Es sind noch Plätze frei. Anmeldungen bitte an awogegenkinderarmut@awo-dortmund.de.

Infos auf einen Blick:

Fachtag „Armut bekämpfen – Kindern eine Zukunft geben“ / Fr, 9.12.2022 / 9.00-15.30 Uhr / Reinoldinum, Schwanenwall 34, 44135 Dortmund / Eintritt kostenlos / Anmeldung erforderlich an: awogegenkinderarmut@awo-dortmund.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.01.2023
Erstmals lud der AWO-ORTSVEREIN Asseln/Husen/Kurl am Samstag, 28.01.23, zum "Winterzauber" ans Marie-Juchacz-Haus in Asseln ein. Bei tollem Winterwetter für Glühwein, Bratwurst und Stockbrot machten die zahlreichen Besucher die Veranstaltung zum tollen Erfolg. weiterlesen
Meldung vom 27.01.2023
Heute am 27. Januar ist der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. An diesem Tag wird erinnert an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee im Jahr 1945 und die über sechs Millionen Juden und vielen anderen Opfer, die während der nationalsozialistischen Herrschaft ermordet wurden. Seit 1996 ist der 27. Januar in der Bundesrepublik der „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“. Anlässlich des Gedenkens gibt es heute im Bundestag eine zentrale Gedenkveranstaltung. Auch in Dortmund finden mehrere Gedenkveranstaltungen statt. weiterlesen
Meldung vom 27.01.2023
AWO fordert ambitionierte Armutsbekämpfung und Beseitigung sozialer Schieflagen durch eine echte Kindergrundsicherung.weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Jeden 1. Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund nächster Termin: 03. Februar 2023   Welche Entlastungsmöglichkeiten bietet die Pflegeversicherung für pflegende Angehörige? Die Mitarbeiterinnen der AWO Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein. Hier können Sie ihre Fragen loswerden und Tipps und Erfahrungen austauschen.weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Ihr*e Partner*in kommt ins Krankenhaus, muss medizinisch versorgt werden, kann aber selbst keine eigene Entscheidung zu weiteren Behandlungen abgeben. Eine schriftliche Vorsorgeregelung liegt nicht vor. Bislang hatten Ehepartner*innen nicht die Möglichkeit gehabt sich gegenseitig ohne schriftliche Vollmacht zu vertreten. Mit dem neuen Notvertretungsrecht ändert sich einiges. Hier erhalten Sie einen Überblick. Das ist neuweiterlesen
Meldung vom 25.01.2023
Vom 19.01. - 22.01.2023 hat der Vorstand der AWO Dortmund im Rahmen seiner jährlich statfindenden Klausurtagung die Weichen für die Arbeit im Jahr 2023 gestellt. Neben den erforderlichen Feststellungen und Beschlüssen zum Wirtschaftsplan wurde auch über die fachlichen Aspekte diskutiert und abgestimmt. Für 2023 steht insbesondere die Belebung der Begegnungsstätten im Mittelpunkt. weiterlesen