Impfen ist solidarisch: AWO ruft zur Corona-Schutzimpfung für Herbst und Winter auf

23.11.2022

Impfen reduziert das Risiko einer Ansteckung und vor allem auch schwerer Krankheitsverläufe.

Die AWO unterstützt mit der Reaktivierung der Kampagne „Impfen ist solidarisch“ die Impfkampagne des Bundesgesundheitsministeriums „Ich schütze mich“.1 „Wir wollen zeigen, dass es weiter auf Impfsolidarität ankommt“, kommentiert Kathrin Sonnenholzner, Präsidentin der Arbeiterwohlfahrt. „Wir freuen uns, wenn sich auch in diesem Herbst und Winter wieder viele Menschen finden, die andere dabei unterstützen, Impfangebote wahrzunehmen. Das persönliche Gespräch oder das Angebot, jemanden zur Impfung zu begleiten, können Ängste nehmen und zur Impfung motivieren.“

Mit Winterbeginn ist die Gefahr, sich mit einem Grippevirus oder Covid-19 zu infizieren, gestiegen. Impfen reduziert das Risiko einer Ansteckung und vor allem auch schwerer Krankheitsverläufe. Mit einer Impfung schützt man aber auch Menschen im eigenen Umfeld, die ggf. zu besonders gefährdeten Personengruppen gehören, denn je mehr Menschen durch eine Impfung vor einer Infektion und Erkrankung mit dem Coronavirus geschützt sind, desto schlechter kann es sich ausbreiten.

Die Arbeiterwohlfahrt rät daher allen Menschen ab 12 Jahren, die bisher nur über eine Grundimmunisierung von zwei Impfungen verfügen, zu einer Auffrischungsimpfung gegen Covid-19. Ältere und immungeschwächte Personen, die bereits eine solche Auffrischungsimpfung, auch „Booster“ genannt, erhalten haben, sollten sich laut Ständiger Impfkommission eine zweite „Booster-Impfung“ verabreichen lassen. Inzwischen stehen dazu auch an Omikron-angepasste Impfstoffe zur Verfügung. „Um ohne schwere Verläufe durch den Winter zu kommen und sich selbst und besonders Gefährdete zu schützen, können wir alle einen Beitrag leisten“, so Sonnenholzner. „Wir appellieren an alle Menschen, ihren Impfstatus zu überprüfen und den Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission zu folgen.“ Eine Grippeschutzimpfung kann zusätzlich problemlos gleichzeitig mit der Corona-Impfung verabreicht werden. Man kann aber auch getrennt impfen lassen.

Alle wichtigen Links, Telefonnummern sowie dauerhafte und spontane Impfangebote nach Bundesland sortiert finden sich unter zusammengegencorona.de/impfen/.

https://www.zusammengegencorona.de/mediathek/ich-schuetze-mich/?filter=a...

 

(Quelle: AWO Bundesverband Pressestelle)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.01.2023
Erstmals lud der AWO-ORTSVEREIN Asseln/Husen/Kurl am Samstag, 28.01.23, zum "Winterzauber" ans Marie-Juchacz-Haus in Asseln ein. Bei tollem Winterwetter für Glühwein, Bratwurst und Stockbrot machten die zahlreichen Besucher die Veranstaltung zum tollen Erfolg. weiterlesen
Meldung vom 27.01.2023
Heute am 27. Januar ist der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. An diesem Tag wird erinnert an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee im Jahr 1945 und die über sechs Millionen Juden und vielen anderen Opfer, die während der nationalsozialistischen Herrschaft ermordet wurden. Seit 1996 ist der 27. Januar in der Bundesrepublik der „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“. Anlässlich des Gedenkens gibt es heute im Bundestag eine zentrale Gedenkveranstaltung. Auch in Dortmund finden mehrere Gedenkveranstaltungen statt. weiterlesen
Meldung vom 27.01.2023
AWO fordert ambitionierte Armutsbekämpfung und Beseitigung sozialer Schieflagen durch eine echte Kindergrundsicherung.weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Jeden 1. Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund nächster Termin: 03. Februar 2023   Welche Entlastungsmöglichkeiten bietet die Pflegeversicherung für pflegende Angehörige? Die Mitarbeiterinnen der AWO Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein. Hier können Sie ihre Fragen loswerden und Tipps und Erfahrungen austauschen.weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Ihr*e Partner*in kommt ins Krankenhaus, muss medizinisch versorgt werden, kann aber selbst keine eigene Entscheidung zu weiteren Behandlungen abgeben. Eine schriftliche Vorsorgeregelung liegt nicht vor. Bislang hatten Ehepartner*innen nicht die Möglichkeit gehabt sich gegenseitig ohne schriftliche Vollmacht zu vertreten. Mit dem neuen Notvertretungsrecht ändert sich einiges. Hier erhalten Sie einen Überblick. Das ist neuweiterlesen
Meldung vom 25.01.2023
Vom 19.01. - 22.01.2023 hat der Vorstand der AWO Dortmund im Rahmen seiner jährlich statfindenden Klausurtagung die Weichen für die Arbeit im Jahr 2023 gestellt. Neben den erforderlichen Feststellungen und Beschlüssen zum Wirtschaftsplan wurde auch über die fachlichen Aspekte diskutiert und abgestimmt. Für 2023 steht insbesondere die Belebung der Begegnungsstätten im Mittelpunkt. weiterlesen