Kleine Menschen mit großen Herzen

07.12.2022

Wenn wir sehen, dass ein Mensch auf der Straße lebt und friert, weil er keine passende Kleidung hat, warum hilft dann niemand? Warum gehen alle einfach vorbei?

Diese Frage stellen Kinder jedes Jahr wieder, wenn es in den Kindertagesstätten wieder Zeit für den Laternenumzug ist und die bekannte St. Martinsgeschichte wieder zum Leben erwacht. Doch dabei wollten es die Kinder der AWO KiTa An der Witwe, Tetschener Straße und der Mergelteichstraße nicht belassen. Sie wollten selbst helfen, selbst etwas tun, da vielen Kindern schon bewusst ist, dass es gerade Menschen gibt, die kein einfaches Leben haben. Durch die Hauswirtschafterin der AWO Kita Mergelteichstraße Daniela Rudzki, konnte der Kontakt zu einer Anlaufstelle für Obdachlose hergestellt werden, da Frau Rudzki sich dort ehrenamtlich engagiert.

„Solidarität ist ein Grundwert der AWO. Dass die Kinder diesen Wert verinnerlicht haben und ausleben wollen, hat uns natürlich mit Stolz erfüllt“, sagt Steffen Pohl, Leiter der AWO KiTa Mergelteichstraße. Auch die Eltern und Familien unterstützten die Aktion durch eine hohe Spendenbereitschaft. Gesammelt wurden unter anderem Tiernahrung, Säfte, Milch, Kaffee, Tee, Kleidung und noch vieles mehr.

Selbst die Lieferanten der KiTas beteiligten sich, als sie von der Sammlung erfuhren. So spendete „Knorth Obst & Gemüse-Großmarkt GmbH“ über 100 kg Obst in Form von Bananen, Äpfeln und Mandarinen. Die „EGV AG“ stellte 28 Fertigmahlzeiten und die „WiBU Gruppe“ Mützen, Schals, Handschuhe und Hygieneartikel.

Vier prall gepackte PKW waren nötig, um die Spenden zum Empfänger zu bringen, dem „Café Wohl-Tun“ im Thomas-Morus-Haus an der Amalienstraße. „Das Café versteht sich als Anlaufpunkt für Menschen in prekären Lebenslagen. Neben der Versorgung mit Essen und Getränken, wollen wir den Gästen eine Willkommen-Atmosphäre und einen Ort bieten, an dem sie Würde und Wertschätzung erfahren“, so Ansgar Eickelmann, der die Spenden mit großer Rührung entgegennahm. „So eine große Spende haben wir noch nie erhalten, Wahnsinn, einfach unglaublich.“

„Es ist schön, dass wir den Menschen vor Ort so ein wenig Glück bescheren konnten,“ sagt Christoph Hoch, Leiter der AWO KiTa an der Witwe. „Die AWO hat derzeit das Thema Kinderarmut im Fokus, doch trotzdem halten wir unsere Augen offen für die Bedürfnisse aller Menschen, Solidarität sollte keine Grenze haben.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.01.2023
Erstmals lud der AWO-ORTSVEREIN Asseln/Husen/Kurl am Samstag, 28.01.23, zum "Winterzauber" ans Marie-Juchacz-Haus in Asseln ein. Bei tollem Winterwetter für Glühwein, Bratwurst und Stockbrot machten die zahlreichen Besucher die Veranstaltung zum tollen Erfolg. weiterlesen
Meldung vom 27.01.2023
Heute am 27. Januar ist der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. An diesem Tag wird erinnert an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee im Jahr 1945 und die über sechs Millionen Juden und vielen anderen Opfer, die während der nationalsozialistischen Herrschaft ermordet wurden. Seit 1996 ist der 27. Januar in der Bundesrepublik der „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“. Anlässlich des Gedenkens gibt es heute im Bundestag eine zentrale Gedenkveranstaltung. Auch in Dortmund finden mehrere Gedenkveranstaltungen statt. weiterlesen
Meldung vom 27.01.2023
AWO fordert ambitionierte Armutsbekämpfung und Beseitigung sozialer Schieflagen durch eine echte Kindergrundsicherung.weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Jeden 1. Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund nächster Termin: 03. Februar 2023   Welche Entlastungsmöglichkeiten bietet die Pflegeversicherung für pflegende Angehörige? Die Mitarbeiterinnen der AWO Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein. Hier können Sie ihre Fragen loswerden und Tipps und Erfahrungen austauschen.weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Ihr*e Partner*in kommt ins Krankenhaus, muss medizinisch versorgt werden, kann aber selbst keine eigene Entscheidung zu weiteren Behandlungen abgeben. Eine schriftliche Vorsorgeregelung liegt nicht vor. Bislang hatten Ehepartner*innen nicht die Möglichkeit gehabt sich gegenseitig ohne schriftliche Vollmacht zu vertreten. Mit dem neuen Notvertretungsrecht ändert sich einiges. Hier erhalten Sie einen Überblick. Das ist neuweiterlesen
Meldung vom 25.01.2023
Vom 19.01. - 22.01.2023 hat der Vorstand der AWO Dortmund im Rahmen seiner jährlich statfindenden Klausurtagung die Weichen für die Arbeit im Jahr 2023 gestellt. Neben den erforderlichen Feststellungen und Beschlüssen zum Wirtschaftsplan wurde auch über die fachlichen Aspekte diskutiert und abgestimmt. Für 2023 steht insbesondere die Belebung der Begegnungsstätten im Mittelpunkt. weiterlesen