Reform des Betreuungs- und Vormundschaftsrechts

26.01.2023

Ihr*e Partner*in kommt ins Krankenhaus, muss medizinisch versorgt werden, kann aber selbst keine eigene Entscheidung zu weiteren Behandlungen abgeben. Eine schriftliche Vorsorgeregelung liegt nicht vor. Bislang hatten Ehepartner*innen nicht die Möglichkeit gehabt sich gegenseitig ohne schriftliche Vollmacht zu vertreten. Mit dem neuen Notvertretungsrecht ändert sich einiges. Hier erhalten Sie einen Überblick.

Das ist neu

Das sogenannte Notvertretungsrecht zwischen Ehegatt*innen und eingetragenen Lebensgemeinschaften ist seit Jahresbeginn in Kraft getreten und wird im § 1358 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) „Gegenseitige Vertretung von Ehegatten in Angelegenheiten der Gesundheitssorge“ neu geregelt. Das Vertretungsrecht besteht automatisch, in akuten Notfällen, wenn die zu vertretende Person aus der Lebenspartnerschaft nicht mehr einwilligungsfähig ist, beispielsweise aufgrund von Bewusstlosigkeit oder Krankheit im Koma liegt. Vertretende Partner*innen dürfen dann Angelegenheiten ihrer geschäftsunfähigen Partner*innen im Bereich der Gesundheitssorge über einen befristeten Zeitraum und unter bestimmten Voraussetzungen regeln, wie die Einwilligung oder Ablehnung von medizinischen Maßnahmen oder der Abschluss von Behandlungsverträgen.

Was wirklich wichtig ist?

Das Notvertretungsrecht gilt für längstens sechs Monate. Ärzt*innen sind verpflichtet, eine schriftliche Bestätigung auszustellen, damit Partner*innen jederzeit von ihrem Recht Gebrauch machen können. Sollte über die sechs Monate hinaus eine rechtliche Vertretung benötigt werden, muss eine gesetzliche Betreuung durch das Betreuungsgericht eingerichtet werden.

Hinweis: Die vom Betreuungsgericht bestimmte rechtliche Betreuungsperson kann auch der*die Partner*in sein.

Rechte der Partner*innen im Notvertretungsrecht, Bereich der Gesundheitssorge, sind beispielsweise:

  • Einwilligung oder Ablehnung zu Untersuchungen des Gesundheitszustandes, Heilbehandlungen oder ärztlichen Eingriffen.
  • Abschluss von erforderlichen Behandlungs-, Pflege- oder Versorgungsverträgen.
  • Treffen von Entscheidungen über freiheitsentziehende Maßnahmen im Krankenhaus oder in einer vollstationären Einrichtung (unter bestimmten Voraussetzungen und sofern die Dauer der Maßnahme im Einzelfall sechs Wochen nicht überschreitet).
  • Einfordern von Ansprüchen für die erkrankte Person aus der Lebenspartnerschaft (zum Beispiel gegen eine Person, die einen Unfall verursacht hat, der zur Erkrankung führte).

Wie tritt die Notvertretungsregelung in Kraft?

Verantwortlich für das Ausstellen einer Notvertretungsregelung ist das ärztliche Fachpersonal. Bei Eintreten einer Notsituation mit bestehender Geschäftsunfähigkeit der betroffenen Person muss das Vertretungsrecht der zweiten Person aus der Lebenspartnerschaft mithilfe eines Formulars schriftlich von Ärzt*innen bestätigt werden. Für die Ehegatt*innenvertretung müssen bestimmte Rahmenbedingungen vorliegen, wie die Beschreibung des Zeitpunkts, ab wann das Vertretungsrecht beginnt. Ebenso müssen die Voraussetzungen des Ehegatt*innenvertretungsrechts und eventuelle Ausschlussgründe enthalten sein. Das entsprechende Schriftstück haben Ärzt*innen den vertretenden Partner*innen zur weiteren Ausübung des Vertretungsrechts auszuhändigen.

Hinweis: Das Schriftstück ist bei allen Vertretungshandlungen im Bereich der Gesundheitssorge im Rahmen des Notvertretungsrechts vorzulegen.

Wann kann das Notvertretungsrecht für Partner*innen nicht angewendet werden?

  • Partner*innen leben nachweislich getrennt.
  • Dem behandelnden ärztlichen Fachpersonal ist bekannt, dass die*der Erkrankte die Vertretung durch die Person aus der Lebensgemeinschaft ablehnt.
  • Bei Vorliegen einer Vorsorgevollmacht (wenn beispielsweise dort andere Personen bevollmächtigt worden sind).
  • Eine Person zur rechtlichen Betreuung bestellt wurde.
  • Mehr als sechs Monate seit dem festgelegten Zeitpunkt vergangen ist.

Tipp: Sofern Partner*innen eine gegenseitige Notvertretung ablehnen, kann schon vorab ein schriftlicher Widerspruch festgelegt werden. Das Dokument kann, wie alle Vorsorgeunterlagen beim Zentralen Vorsorgeregister gebührenpflichtig hinterlegt werden. Ärzt*innen können im Notfall auf das Vorsorgeregister und die entsprechenden Dokumente zugreifen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.02.2024
Jeden 1. Freitag im Monat von 9:00 bis 11:00 Uhrim Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund Nächster Termin: Freitag, 01. März 2024 Die Mitarbeiterinnen der AWO-Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein. Hier können Sie ihre Fragen loswerden und Tipps und Erfahrungen austauschen.weiterlesen
Meldung vom 24.02.2024
Begegnung VorOrt lädt ein Ein schöner Tag mit …leckeren Waffelnund einer Wanderung ab Husen am Dienstag, 27. Februar 2024, 12:00 Uhr Wer Lust hat, den Dortmunder Nordosten kennenzulernen, ist herzlich eingeladen zu einer Wanderung ab Husen. Wir treffen uns vor der Bäckerei Vorwerk, Husener Str. 54. Die ca.10 km lange Strecke führt uns Richtung Wasser-Kurl. Das Ziel wird die AWO-Begegnungsstätte Dortmund Husen-Kurl sein (ca. 14:30 Uhr).weiterlesen
Meldung vom 23.02.2024
Ein Drei-Punkte-Programm für Dortmund 30.000 Menschen sind am 20. Januar dem Aufruf des Dortmunder Arbeitskreises gegen Rechtsextremismus gefolgt und haben unüberhörbar festgestellt: Wir sind BUNT STATT BRAUN!weiterlesen
Meldung vom 21.02.2024
Pressemitteilung des AWO Bundesverbands Humanitäre Verantwortung wahrnehmen. Die humanitäre Lage im Gaza-Streifen ist katastrophal. Inzwischen muss von über 30.000 Toten ausgegangen werden, dazu mehr als 69.000 Verletzte und die Zerstörung der Lebensgrundlagen von rund 2 Millionen Menschen. 85 Prozent der Palästinenser*innen im Gaza-Streifen sind vertrieben.weiterlesen
Meldung vom 20.02.2024
Anlässlich des internationalen Frauentages wollen wir in diesem Jahr eine Zusammenkunft organisieren, bei der es um die aktuelle Situation der Frauen im Iran geht. Mit dem Tod von Jina Mahsa Amini im September 2022 begannen im Iran massive Proteste. Die mediale Aufmerksamkeit hat nachgelassen – die Situation der Menschen und insbesondere der Frauen im Iran hat sich aber nicht grundlegend verbessert. Wir wollen darüber informieren, Solidarität schaffen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Begleitet wird die Veranstaltung mit Kultur und einem Imbiss.weiterlesen
Meldung vom 19.02.2024
Die Demenzerkrankung zählt zu den häufigsten Krankheitsbildern im höheren Lebensalter. Viele Menschen mit Demenz leben noch in ihrem häuslichen Umfeld. Die pflegenden Angehörigen kümmern sich oftmals aus emotionaler Verbundenheit 24 Stunden und 7 Tage die Woche um den/ die Erkrankten/n. Dabei werden sie tagtäglich vor vielfältige Herausforderungen gestellt. Pflegende Angehörige sind keine Profis, sie haben keinen „Feierabend“.weiterlesen
Meldung vom 16.02.2024
Unter dem Motto „Stadt-Land-Fluss“ wandert der AWO-Ortsverein Eichlinghofen unter der Leitung von Reinhard Pusch am Dienstag, 20. Februar, rund um Wellinghofen. Die Wanderstrecke ist ca. 7 Kilometer lang. Treffpunkt ist um 10 Uhr an der H-Bahn Eichlinghofen, es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Startpunkt vor Ort ist der Parkplatz Limburger Postweg/ Ecke Hopmanns Mühlenweg.weiterlesen
Meldung vom 15.02.2024
Das Seniorenbüro Eving ruft ein Projekt zur Förderung von Gesundheit und Gemeinschaft ins Leben: die „Spazier-Patenschaften“.weiterlesen
Meldung vom 14.02.2024
Beim Frauenrundgang der AWO Dortmund mit Heike Wulf und Susanne Meyer stehen Frauen im Vordergrund, die sich um das Thema „Die erste Frau in Dortmund, die ….“ ranken. Die beiden Referentinnen haben Aufzeichnungen und längst vergessene Chroniken zum Leben und Wirken Dortmunder Frauen zutage gebracht:weiterlesen
Meldung vom 14.02.2024
Pressemitteilung des AWO Bundesverbandes AWO zum Valentinstag. Anlässlich des morgigen Valentinstages fordert die Arbeiterwohlfahrt besseren Gewaltschutz für Betroffene häuslicher Gewalt.weiterlesen