Ich glaub´, ich steh´ im Wald

05.10.2017

Neue Arbeitsplätze für Menschen mit komplexen Hilfebedarf. Am 19.09.2017 um 13 Uhr wurde eine neue Einrichtung für Menschen mit komplexen Behinderungen eröffnet: die dritte Dezentrale Werkeinheit der Werkstätten der AWO Dortmund GmbH in Kooperation mit Bethel.regional an der Dellwiger Straße 240 a.

Den beiden Trägern ist es wichtig, auch für Menschen mit schwersten und mehrfachen Behinderungen einen bedarfsgerechten Arbeitsplatz anbieten zu können, der ihren Möglichkeiten und Bedürfnissen entspricht.

Um inklusionsfördernde Angebote zu schaffen, sind sie gemeinsam einen neuen Weg gegangen mit der Entwicklung von lebensweltnahen, sogenannten „dezentralen, Arbeitseinheiten“ gefördert durch den LWL. Das bedeutet, dass Menschen mit komplexen Behinderungen nicht in einem Heim oder einer hochspezialisierten Anlage arbeiten, sondern in einem kleinen Gebäude. Durch den kleinen überschaubaren Rahmen passt sich das System der Werkstatt an die Menschen an und nicht umgekehrt.

Sie arbeiten in den Räumen des ehemaligen AWO Ortsvereins Lütgendortmund, Haus Kunterbunt, direkt am Waldrand. Deshalb hat die Werkeinheit auch das Schwerpunktthema Wald gewählt.

Der günstig gelegene Standort am Rande des Volksgartens Lütgendortmund bietet in und um das Haus Kunterbunt herum 12 MitarbeiterInnen mit hohem Unterstützungsbedarf eine Vielzahl an Arbeitsmöglichkeiten.

Der Arbeitsprozess beinhaltet naturpflegerische Aufgaben, aber auch naturnahes, kreatives Gestalten. So werden beispielsweise waldbezogene Deko-Artikel hergestellt. Die erlebnis- und waldpädagogischen Angebote können von den MitarbeiterInnen als sinngebende Tätigkeit erlebt werden. Sie gestalten den Arbeitsprozess nach ihren Fähig- und Fertigkeiten mit und können teilhaben am gesellschaftlichen Leben.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 05.06.2019
Am Donnerstag, den 6. Juni, findet um 19:00 Uhr in der Klosterstraße 8-10 die Veranstaltung „Der Terror des NSU in der Einwanderungsgesellschaft“ statt. Zum Thema werden der Rechtsanwalt Carsten Ilius, der die Witwe von Mehmet Kubasik im NSU-Verfahren vertrat, die Fachjournalistin Caro Keller von NSU-Watch und Ibrahim Arslan, Opfer und Überlebender der rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992, referieren; organisiert wird die Veranstaltung vom Projekt „Zukunft mit Herz gestalten“ der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Dortmund.weiterlesen
Meldung vom 24.05.2019
AUFRUF FÜR DEN 25. MAI 2019 weiterlesen
Meldung vom 13.05.2019
Am 25. Mai lädt die AWO zum Stadtbezirksfest mit einem bunten Programm für Jung und Alt nach Aplerbeck. weiterlesen
Meldung vom 13.05.2019
74.000 Menschen haben deutlich gemacht, dass der Eigenanteil in der Pflege begrenzt werden muss. Am 24. Juni wird entschieden, was mit der Petition weiter geschieht. Bis dahin müssen wir auch die letzten Vorbehalte ausräumen. Darum sammeln wir Ihre Forderungen und wollen sie vor der Entscheidung dem Bundesgesundheitsministerium übergeben. Damit klar ist: Die Situation von Betroffenen darf nicht länger hingenommen werden! weiterlesen
Meldung vom 10.05.2019
Kinder-und Jugendwettbewerb startet im AWO-Jubiläumsjahr weiterlesen
Meldung vom 08.05.2019
Die AWO ist gemeinsam mit den Dortmunder Wohlfahrtsverbänden dabei, um mit den Dortmunder*innen ins Gespräch zu kommen. weiterlesen
Meldung vom 08.05.2019
Großdemo am 19. Mai in Köln / AWO NRW unterstützt Kundgebungen im Vorfeld der Europawahl. weiterlesen
Meldung vom 25.04.2019
Traditionell lädt der DGB am 01. Mai zur Kundgebung in den Westfalenpark ein und die AWO UB Dortmund beteiligt sich daran. weiterlesen
Meldung vom 23.04.2019
Die Assistenzagentur der AWO bietet in Zusammenarbeit mit dem ADFC und der dobeq GmbH vom 30.04.19 bis zum 10.05.19 Aktionen ‚Rund ums Rad‘ für Menschen mit und ohne Behinderungen in Dortmund an. weiterlesen
Meldung vom 08.04.2019
Unter dem Motto „Man ist nie zu klein, um großartig zu sein“ feierte die neue AWO-Kita an der Braunschweiger Straße am Freitag ein halbes Jahr nach Start ein großes Eröffnungsfest. weiterlesen