3-D-Druck inklusive

11.10.2017

Oft sind es schon die kleinen Dinge des Alltags, die Menschen mit Behinderungen vor große Herausforderungen stellen. So sind Bordsteinkanten etwa für Rollstuhlfahrer*innen unüberwindbare Hindernisse. Es lassen sich Gegenstände des Alltags schlecht greifen oder bedienen und blinde Menschen benötigen in fremder Umgebung akustische oder haptische Orientierungen. Dennoch möchte jeder Mensch, ob mit oder ohne Behinderung, ein möglichst selbständiges und unabhängiges Leben zu führen.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Technische Universität, die Fakultät Rehabilitationswissenschaften und die Sozialforschungsstelle mit den AWO-Werkstätten zu einem gemeinsamen Projekt zusammengetan: Am 29. September fand die Eröffnung des barrierearmen MakerSpace statt, im Büro für Unterstützte Kommunikation in der Leuthardstraße 13 in Dortmund. 

Ziel der Projektbeteiligten ist vor allem eine eigenständige Aneignung und Nutzung der neuen Technologie durch Menschen, die besonders von ihr profitieren können. 3D-Drucker sind Geräte, die feste Materialien – meist Kunststoff in Form langer Schnüre – durch Hitze verflüssigen und sehr präzise schichtweise auftragen können. Erkalten diese Materialien, entstehen „ausgedruckte“ Objekte, die fast jede Form und Größe annehmen können. Für Menschen mit Beeinträchtigungen ist dies interessant, weil der 3D-Druck sehr individualisierte „Produktion“ gestattet – eine Herstellungsweise, viel besser als die industrielle Serienfertigung geeignet ist, individuelle Bedarfe zu berücksichtigen. Daher wurde der erste inklusionsorientierte MakerSpace in Dortmund bewusst in einer Einrichtung eröffnet, in der täglich Menschen mit Behinderungen verkehren.

Weitere Informationen auf der Homepage unter: http://www.selfmade.fk13.tu-dortmund.de/cms/de/SELFMADE/.
Anmeldung für Gruppenführungen unter sekretariat-kb.fk13@tu-dortmund.de.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 30.07.2021
Gerne möchte die AWO Dortmund auf die interessante Ausstellung aufmerksam machen! ´Vergiss deinen Namen nicht´ ´Die Kinder von Ausschwitz ´weiterlesen
Meldung vom 29.07.2021
Foto: Frau Dr. Garnholz (Betriebsärztin) impft Herrn Mager (Mitarbeiter der Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Dortmund)weiterlesen
Meldung vom 29.07.2021
Die AWO Brackel/ Neuasseln lädt herzlich zum Nachholkonzert in die Räumlichkeiten im Kellergeschoss der Geschwister-Scholl-Gesamtschule ein! Der Eintritt ist frei, die Musiker*innen spielen „auf Hut“; Getränkekosten werden extra berechnet!  weiterlesen
Meldung vom 28.07.2021
Berlin, den 28.07.2021. Heute vor 70 Jahren wurde auf einer UN-Sonderkonferenz die Genfer Flüchtlingskonvention verabschiedet, die weltweit Flüchtlingen grundlegenden individuellen Schutz vor Verfolgung zusichert. Dieser Schutz ist in Gefahr. Die AWO fordert die Einhaltung des Zurückweisungsverbots und ein faires Asylverfahren.weiterlesen
Meldung vom 28.07.2021
Die ungewöhnliche und attraktive Aktion mit einem „Tag der offenen Vorstellungsgespräche“ war so erfolgreich, dass sich die AWO Dortmund nochmals in dieser innovativen Weise an Berufsanfänger*innen wie auch an erfahrene Kräfte wendet.weiterlesen
Meldung vom 27.07.2021
Die Arbeiterwohlfahrt eröffnet eine neue Kindertagesstätte in Dortmund-Barop. Ab September sollen etwa 125 Kinder in 7 Gruppen, den modernen Neubau in der Nähe der Ostenberg Grundschule beleben. Die Kinder, die dann in diesem Haus spielen, lachen und auf ihrer Entdeckungsreise durch die Welt begleitet werden sind im Alter von sechs Monaten bis zum Schuleintritt.weiterlesen
Meldung vom 26.07.2021
Berlin, den 26.07.2021. Die AWO startet heute ihre vierte Themenwoche zur Bundestagswahl. Unter der Überschrift „Armut in der Arbeitsgesellschaft“ sollen dabei die Themen Armut und gute Arbeit in den Fokus rücken und die Politik zu umfangreichen Reformen ermahnt werden.weiterlesen
Meldung vom 26.07.2021
Zum Plauderstart an der AWO Begegnungsstätte in Hombruch, Tetschener Straße 2 am 21.07.2021, hatte Evelin Büdel von Begegnung VorOrt Tanja Gorba und Detlef Masan vom Seniorenbüro Hombruch eingeladen. So war die Freude über 9 Plauderwillige groß, die teils mit konkretem Beratungsbedarf, teils einfach nur „zum Quatschen“ gekommen waren. Die Plauderbänke stehen hier immer mittwochs von 10 – 12 Uhr.weiterlesen
Meldung vom 25.07.2021
Das Atelier Werkstattarbeit stellt sich vor!weiterlesen
Meldung vom 24.07.2021
Berlin, den 20.07.2021. Häusliche Gewalt betrifft nach wie vor in überwiegendem Maße Frauen und Mädchen: Jede vierte Frau in Deutschland erlebt Gewalt durch aktuelle und/oder ehemalige Beziehungspartner. Für das Jahr 2020 verzeichnen viele Polizeistatistiken der Länder Anstiege von Gewalt gegen Frauen. Auch das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ erhielt 2020 15 % mehr Beratungsanfragen. Umso dringlicher muss der vorbehaltlose Zugang zu Schutz und Hilfe für jede von Gewalt betroffene Frau und ihre Kinder endlich bundeseinheitlich gewährleistet werden.weiterlesen