3-D-Druck inklusive

11.10.2017

Oft sind es schon die kleinen Dinge des Alltags, die Menschen mit Behinderungen vor große Herausforderungen stellen. So sind Bordsteinkanten etwa für Rollstuhlfahrer*innen unüberwindbare Hindernisse. Es lassen sich Gegenstände des Alltags schlecht greifen oder bedienen und blinde Menschen benötigen in fremder Umgebung akustische oder haptische Orientierungen. Dennoch möchte jeder Mensch, ob mit oder ohne Behinderung, ein möglichst selbständiges und unabhängiges Leben zu führen.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Technische Universität, die Fakultät Rehabilitationswissenschaften und die Sozialforschungsstelle mit den AWO-Werkstätten zu einem gemeinsamen Projekt zusammengetan: Am 29. September fand die Eröffnung des barrierearmen MakerSpace statt, im Büro für Unterstützte Kommunikation in der Leuthardstraße 13 in Dortmund. 

Ziel der Projektbeteiligten ist vor allem eine eigenständige Aneignung und Nutzung der neuen Technologie durch Menschen, die besonders von ihr profitieren können. 3D-Drucker sind Geräte, die feste Materialien – meist Kunststoff in Form langer Schnüre – durch Hitze verflüssigen und sehr präzise schichtweise auftragen können. Erkalten diese Materialien, entstehen „ausgedruckte“ Objekte, die fast jede Form und Größe annehmen können. Für Menschen mit Beeinträchtigungen ist dies interessant, weil der 3D-Druck sehr individualisierte „Produktion“ gestattet – eine Herstellungsweise, viel besser als die industrielle Serienfertigung geeignet ist, individuelle Bedarfe zu berücksichtigen. Daher wurde der erste inklusionsorientierte MakerSpace in Dortmund bewusst in einer Einrichtung eröffnet, in der täglich Menschen mit Behinderungen verkehren.

Weitere Informationen auf der Homepage unter: http://www.selfmade.fk13.tu-dortmund.de/cms/de/SELFMADE/.
Anmeldung für Gruppenführungen unter sekretariat-kb.fk13@tu-dortmund.de.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 13.09.2021
Kaum saß er auf der Plauderbank, setzten sich die ersten Scharnhorster*innen dazu: Bezirksbürgermeister Werner Gollnick erfuhr während der zwei Stunden, die er am Markttag auf der blauen Sitzgelegenheit verbrachte, vieles, was die Einwohner*innen geändert haben möchten: Parkchaos im Wohngebiet und kaputter Aufzug zum S-Bahnsteig, Anwohner*innenregelung rund ums Wambeler Holz und schangelige Fassaden im Einkaufszentrum. weiterlesen
Meldung vom 12.09.2021
Das Atelier Werkstattarbeit stellt sich vor!weiterlesen
Meldung vom 11.09.2021
Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund und bodo e.V. laden Sie herzlich zur Online-Autorenlesung mit Saša Stanišić aus seinem Roman „Herkunft“ ein. Saša Stanišićs Erzählungen und Romane wurden in über 30 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Saša Stanišić erhielt u.a. den Preis der Leipziger Buchmesse für »Vor dem Fest« und zuletzt für »Herkunft« den Deutschen Buchpreis 2019 sowie den Eichendorff-Literaturpreis und den Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster.weiterlesen
Meldung vom 10.09.2021
Schutz vor Gewalt verbessern Diplom-Psychologin Bärbel Nellissen, Leiterin der AWO Familienberatungsstelle: Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, benötigen durchschnittlich sieben Anläufe, bevor es ihnen gelingt, sich zu trennen. Frauen, die Opfer von sexueller Gewalt werden, werden auch heute noch gefragt, welche Kleidung sie trugen, ob sie getrunken hatten und ob sie die Tat nicht provoziert hätten.weiterlesen
Meldung vom 09.09.2021
Passend zum diesjährigen Dortmunder Christopher-Streetday am 11.September 2021 strahlt der Regenbogen-Zebrastreifen im Westpark in vollem Glanz! Gemeinsam mit der dobeq hat das Projekt „Zukunft mit Herz gestalten!“ einen sonnigen Tag im September genutzt und den bunten Zebrastreifen einen neuen Anstrich verliehen. Denn die Botschaft bleibt die gleiche: weiterlesen
Meldung vom 08.09.2021
Die Einwanderungsgesellschaft gestalten Ricarda Erdmann, Leiterin der AWO-Integrationsdienste: In der Einwanderungsgesellschaft hat sich in den letzten Jahren vieles gut entwickelt. Die Bundesrepublik hat sich dazu bekannt ein Einwanderungsland zu sein, zahlreiche Dienste und Einrichtungen haben Vielfalt als Bereicherung und Chance erkannt und Eingewanderte fordern stets selbstbewusster gesellschaftliche Teilhabe ein.weiterlesen
Meldung vom 07.09.2021
Groß und hell, luftig und komplett barrierefrei sind die Räume der neuen AWO-Begegnungsstätte in Husen. Am ersten Öffnungstag lief das Waffeleisen heiß. Die Gäste ließen sich von den Ehrenamtlichen verwöhnen, als da sind: (v.l.) Mechthild Rath, Norbert Roggenbach, Ulrike Weichelt, Stephanie Hirsch und Giovanni Donadello.weiterlesen
Meldung vom 07.09.2021
„U sexy thing“: Unter diesem Motto feiert der Dortmunder Arbeitskreis Sexuelle Bildung sein 20-jähriges Bestehen in Form einer Jubiläumswoche mit vielfältigen Veranstaltungen rund ums Thema Sexualität. Mit einem bunten Mix aus Workshops, Stadt-Rallyes und Informationsveranstaltungen für diverse Zielgruppen möchten die teilnehmenden Institutionen sexuelle Bildung mit Spaß und Leichtigkeit in die Gesellschaft tragen.weiterlesen
Meldung vom 06.09.2021
Die AWO Kita *An der Witwe* in Barop öffnet am Montag, 06.09.2021, zum ersten Mal die Türen für Kinder und Eltern. Mehr als 60 Kinder erobern dann die großzügigen Räumlichkeiten der Musik-Kita. Vorerst starten 5 Kindergartengruppen mit 17 pädagogischen Fachkräften. In Kürze werden dann bis zu 125 Kinder von ca. 24 Mitarbeitenden betreut und gefördert.weiterlesen
Meldung vom 06.09.2021
Am Donnerstag, 19.08.2021, hat der AWO OV Wellinghofen in seiner Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Die langjährige Vorsitzende Annegret Schäfer (auf der Bank sitzend), die aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder kandidieren konnte, wurde für ihr langjähriges Engagement und ihre Verdienste um den Ortsverein geehrt. Ihre Nachfolge tritt Helmut Weis (hintere Reihe rechts) an. Um den Ortsverein für die Zukunft gut aufzustellen, nimmt dieser am Digitalisierungsprojekt der AWO „Digitale Welten ermöglichen“ teil. Hier werden z. Zt.weiterlesen