3-D-Druck inklusive

11.10.2017

Oft sind es schon die kleinen Dinge des Alltags, die Menschen mit Behinderungen vor große Herausforderungen stellen. So sind Bordsteinkanten etwa für Rollstuhlfahrer*innen unüberwindbare Hindernisse. Es lassen sich Gegenstände des Alltags schlecht greifen oder bedienen und blinde Menschen benötigen in fremder Umgebung akustische oder haptische Orientierungen. Dennoch möchte jeder Mensch, ob mit oder ohne Behinderung, ein möglichst selbständiges und unabhängiges Leben zu führen.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Technische Universität, die Fakultät Rehabilitationswissenschaften und die Sozialforschungsstelle mit den AWO-Werkstätten zu einem gemeinsamen Projekt zusammengetan: Am 29. September fand die Eröffnung des barrierearmen MakerSpace statt, im Büro für Unterstützte Kommunikation in der Leuthardstraße 13 in Dortmund. 

Ziel der Projektbeteiligten ist vor allem eine eigenständige Aneignung und Nutzung der neuen Technologie durch Menschen, die besonders von ihr profitieren können. 3D-Drucker sind Geräte, die feste Materialien – meist Kunststoff in Form langer Schnüre – durch Hitze verflüssigen und sehr präzise schichtweise auftragen können. Erkalten diese Materialien, entstehen „ausgedruckte“ Objekte, die fast jede Form und Größe annehmen können. Für Menschen mit Beeinträchtigungen ist dies interessant, weil der 3D-Druck sehr individualisierte „Produktion“ gestattet – eine Herstellungsweise, viel besser als die industrielle Serienfertigung geeignet ist, individuelle Bedarfe zu berücksichtigen. Daher wurde der erste inklusionsorientierte MakerSpace in Dortmund bewusst in einer Einrichtung eröffnet, in der täglich Menschen mit Behinderungen verkehren.

Weitere Informationen auf der Homepage unter: http://www.selfmade.fk13.tu-dortmund.de/cms/de/SELFMADE/.
Anmeldung für Gruppenführungen unter sekretariat-kb.fk13@tu-dortmund.de.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.03.2021
Gemeinsamer Appell von mehr als 100 Organisationen.weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Berlin, den 24.03.2021. Kindertageseinrichtungen sollen im verschärften Lockdown weiter geöffnet bleiben und mehr Testungen durchgeführt werden. Die Testkapazitäten reichen aber vielerorts nicht aus. Gleichzeitig steigen die Infektionszahlen bei kleinen Kindern besorgniserregend an, Ausbrüche in Kitas werden gehäuft gemeldet. Der AWO Bundesverband fordert vor diesem Hintergrund, flächendeckend Kinder und Fachkräfte in den Einrichtungen effektiv zu schützen. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve bietet die AWO Beratungen an Die AWO NRW unterstützt das Landesprogramm „Beratungsstellen Arbeit“ und damit den Kampf gegen ausbeuterische Beschäftigung an insgesamt vier Standorten in NRW: In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve werden Ratsuchende beraten und unterstützt, die entweder arbeitssuchend oder in einem Beschäftigungsverhältnis sind. „Unser Angebot ist unabhängig, kostenlos, unbürokratisch und zielführend“, betont Muna Hischma, Abteilungsleiterin Soziales beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen.weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Es ist leider nicht zu leugnen: Menschen, die sich nicht den Kategorien Mann oder Frau und heterosexuell zuordnen lassen oder lassen wollen, werden auch im Jahr 2021 noch kritisch beäugt, ausgegrenzt, abgewertet. Einmal mehr zeigt das die Aktion „Regenbogen-Zebrastreifen“ des AWO-Projektes ‚Zukunft mit Herz gestalten!‘ im Dortmunder Westpark. Aber der Reihe nach.weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
Wie kaum ein anderer Bereich standen die Alten- und Pflegeheime im Fokus der Politik. Das erste Jahr der Corona-Pandemie war für alle Beteiligten vor Ort unglaublich anstrengend und herausfordernd: „Für die Pflegekräfte vor Ort, die Unglaubliches geleistet haben, um sich den Veränderungen anzupassen. Aber auch für Angehörige, die im ersten Lockdown keine Gelegenheit mehr hatten, Angehörige zu besuchen. Und für Bewohner*innen, die sich auf Einschränkungen und Veränderungen einstellen mussten“, erklärt Mirko Pelzer, Leiter des Fachbereichs Senior*innen bei der AWO.weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
Aufgrund der neuen Verordnung zur Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 und zur Regelung von Absonderungen nach § 30 des Infektionsschutzgesetzes (Corona-Test-und-Quarantäneverordnung - CoronaTestQuarantäneVO) vom 11. März 2021 dürfen alle Besucher*innen, die Einrichtung SWS-Eving weiterhin nur mit einem negativen Schnelltest-Ergebnis betreten, der weiterhin nicht älter als 48 Stunden sein darf.weiterlesen
Meldung vom 23.03.2021
Die Corona-Pandemie belastet alle. Aber häufig sind es Frauen, die den Großteil der Lasten schultern. Sie kümmern sich um die häusliche Pflege, um Kinderbetreuung, Homeschooling und sollen - zu allem Überfluss - auch noch das Homeoffice bewältigen; ganz zu schweigen von dem „bisschen Haushalt“. Das Ergebnis: Viele Frauen stehen am Rande der Erschöpfung - oder sind über diesen Punkt hinaus.weiterlesen
Meldung vom 22.03.2021
Die Idee wurde im gemeinsamen Projekt Begegnung VorOrt geboren, das die Stadt Dortmund mit den Wohlfahrtsverbänden umsetzt: in allen Stadtbezirken sollen von den Mitarbeitenden des Projektes Begegnung VorOrt jeweils zwei sich gegenüberstehende Plauderbänke zeitweise aufgestellt werden, um der Vereinsamung von Menschen, insbesondere von Senior*innen vorzubeugen. Die AWO-Tochter dobeq GmbH hat das Projekt unterstützt. weiterlesen
Meldung vom 20.03.2021
Berlin, den 19.03.2021. Die AWO unterstützt den gemeinsamen Appell der Patientenbeauftragten, des Behindertenbeauftragten und des Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung. Aus Sicht der AWO muss es noch in dieser Legislaturperiode zu einer Lösung des jahrelangen Streits über die Übernahme der Assistenzkosten bei Krankenhausaufenthalten von Menschen mit Behinderung kommen.weiterlesen
Meldung vom 19.03.2021
Mit  großformatigen plakativen Botschaften zum Tag gegen Rassismus, am 21.03.2021, macht der AWO Unterbezirk Dortmund in Kooperation mit der Wall GmbH, die die Motive mittels ihrer digitalen Werbeflächen in der Dortmunder Innenstadt 14 Tage lang präsentieren wird, auf das Thema Rassismus aufmerksam.weiterlesen