3-D-Druck inklusive

11.10.2017

Oft sind es schon die kleinen Dinge des Alltags, die Menschen mit Behinderungen vor große Herausforderungen stellen. So sind Bordsteinkanten etwa für Rollstuhlfahrer*innen unüberwindbare Hindernisse. Es lassen sich Gegenstände des Alltags schlecht greifen oder bedienen und blinde Menschen benötigen in fremder Umgebung akustische oder haptische Orientierungen. Dennoch möchte jeder Mensch, ob mit oder ohne Behinderung, ein möglichst selbständiges und unabhängiges Leben zu führen.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Technische Universität, die Fakultät Rehabilitationswissenschaften und die Sozialforschungsstelle mit den AWO-Werkstätten zu einem gemeinsamen Projekt zusammengetan: Am 29. September fand die Eröffnung des barrierearmen MakerSpace statt, im Büro für Unterstützte Kommunikation in der Leuthardstraße 13 in Dortmund. 

Ziel der Projektbeteiligten ist vor allem eine eigenständige Aneignung und Nutzung der neuen Technologie durch Menschen, die besonders von ihr profitieren können. 3D-Drucker sind Geräte, die feste Materialien – meist Kunststoff in Form langer Schnüre – durch Hitze verflüssigen und sehr präzise schichtweise auftragen können. Erkalten diese Materialien, entstehen „ausgedruckte“ Objekte, die fast jede Form und Größe annehmen können. Für Menschen mit Beeinträchtigungen ist dies interessant, weil der 3D-Druck sehr individualisierte „Produktion“ gestattet – eine Herstellungsweise, viel besser als die industrielle Serienfertigung geeignet ist, individuelle Bedarfe zu berücksichtigen. Daher wurde der erste inklusionsorientierte MakerSpace in Dortmund bewusst in einer Einrichtung eröffnet, in der täglich Menschen mit Behinderungen verkehren.

Weitere Informationen auf der Homepage unter: http://www.selfmade.fk13.tu-dortmund.de/cms/de/SELFMADE/.
Anmeldung für Gruppenführungen unter sekretariat-kb.fk13@tu-dortmund.de.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.02.2021
Berlin, 12.02.2021. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fordert, von Partnerschaftsgewalt betroffene Frauen in der Pandemie nicht zu vergessen. Schutz und Beratung müssten auch während des anhaltenden Lockdowns garantiert werden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Bundesvorstandsvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt:weiterlesen
Meldung vom 10.02.2021
Berlin. 09.02.2021. Auf Grund der zwei neu zugelassenen Impfstoffe hat das Bundesgesundheitsministerium die Impfverordnung aktualisiert. Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt die Anpassungen grundsätzlich, sieht aber eklatante Lücken auf Kosten des Schutzes vulnerabler Personen. Der Verband fordert deutliche Nachbesserungen.weiterlesen
Meldung vom 03.02.2021
Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen sind gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften salonfähig geworden. In diesem Online-Seminar wird auf die Entstehung von Antifeminismus, seine Akteurskonstellation und thematische Überschneidung zur extremen Rechten näher eingegangen. Im Fokus steht die Sichtbarmachung und Stärkung der eigenen Haltung im Umgang mit Antifeminismus. weiterlesen
Meldung vom 03.02.2021
Die Integrationsagentur vom AWO Unterbezirk Dortmund und das 'Impulsbüro Respekt & Demokratie' des Projekts 'Zukunft mit Herz gestalten!' laden zu einer gemeinsamen Veranstaltung ein: Online-Lesung mit Mohamed Amjahid: "Der weisse Fleck - Eine Anleitung zum antirassistischen Denken" weiterlesen
Meldung vom 03.02.2021
Auch in diesen besonderen Zeiten gibt es ein neues Heft für das Eugen-Krautscheid-Haus der Arbeiterwohlfahrt. Es ist allerdings weniger ein Programmheft als ein Informationsheft, da viele unserer regulären Angebote, wie Tagesfahrten, Besichtigungen, Musikveranstaltungen oder Basare aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden. Das EKH möchte alle Interessierten mit diesem Heft einladen, das Begegnungszentrum kennenzulernen und gibt eine Übersicht über die vielseitigen Kurse und Hobbykreise, Gesprächsrunden, Beratungs- und Gesundheitsangebote und die Tagespflege.weiterlesen
Meldung vom 02.02.2021
Berlin, den 01.02.2021. In einem aktuellen Interview kritisiert Vizekanzler Olaf Scholz Pflegeeinrichtungen für ihren Umgang mit den Pandemiefolgen. Er wirft ihnen unter anderem vor, trotz vermeintlich ausreichender Unterstützung der Bundesregierung zu lange keine Teststrategien umgesetzt zu haben. Die Arbeiterwohlfahrt weist die Vorwürfe entschieden zurück. Derartige Aussagen seien „ein Schlag in das Gesicht eines Berufsfeldes an der Grenze zum Zusammenbruch“. Die Kritik richte sich an die falschen Adressaten, so der Verband. Sie sei eher an den Gesundheitsminister zu richten.weiterlesen
Meldung vom 01.02.2021
Das Seniorenbüro Eving stellt ab sofort für Seniorinnen und Senioren einen Rollstuhl kostenlos zum Verleih für die Corona Schutzimpfung im Impfzentrum zu Verfügung. Dank der Spende des Sanitätshauses MA kann schnell und unkompliziert der Rollstuhl nach vorheriger Terminabsprache unter 0231-50 29660 im Seniorenbüro Eving gebucht werden.Neben der Rollstuhlspende wurden FFP2 Masken durch das Sanitätshaus dem Seniorenbüro übergeben.Kontakt Seniorenbüro Eving:August-Wagner-Platz 2-444339 Dortmund0231-50 29660weiterlesen
Meldung vom 29.01.2021
Berlin, den 28.01.2021. Die Arbeiterwohlfahrt veröffentlicht heute im Rahmen einer Onlinekonferenz ein Handbuch mit einem Leitfaden und Maßnahmen zur Öffnung der Altenhilfe für queere Senior*innen. Die Biografien von älteren Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und queeren Menschen (kurz LSBTIQ*) sind oftmals von Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen geprägt.weiterlesen
Meldung vom 28.01.2021
Die AWO hat ihre Mitglieder in Dortmund im Alter über 80 Jahren angeschrieben – und bietet Hilfestellungen bei der Buchung von Impfterminen an, falls diese gewünscht wird. „ Ich freue mich, dass wir zumindest ca. 1.800 Seniorinnen und Senioren in Dortmund ein zusätzliches Unterstützungsangebot machen können.“, so die Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Anja Butschkau.weiterlesen
Meldung vom 27.01.2021
Berlin, den 27.01.2021. Zum heutigen Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus gedenkt die AWO der millionenfach Verfolgten und Ermordeten.weiterlesen