3-D-Druck inklusive

11.10.2017

Oft sind es schon die kleinen Dinge des Alltags, die Menschen mit Behinderungen vor große Herausforderungen stellen. So sind Bordsteinkanten etwa für Rollstuhlfahrer*innen unüberwindbare Hindernisse. Es lassen sich Gegenstände des Alltags schlecht greifen oder bedienen und blinde Menschen benötigen in fremder Umgebung akustische oder haptische Orientierungen. Dennoch möchte jeder Mensch, ob mit oder ohne Behinderung, ein möglichst selbständiges und unabhängiges Leben zu führen.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Technische Universität, die Fakultät Rehabilitationswissenschaften und die Sozialforschungsstelle mit den AWO-Werkstätten zu einem gemeinsamen Projekt zusammengetan: Am 29. September fand die Eröffnung des barrierearmen MakerSpace statt, im Büro für Unterstützte Kommunikation in der Leuthardstraße 13 in Dortmund. 

Ziel der Projektbeteiligten ist vor allem eine eigenständige Aneignung und Nutzung der neuen Technologie durch Menschen, die besonders von ihr profitieren können. 3D-Drucker sind Geräte, die feste Materialien – meist Kunststoff in Form langer Schnüre – durch Hitze verflüssigen und sehr präzise schichtweise auftragen können. Erkalten diese Materialien, entstehen „ausgedruckte“ Objekte, die fast jede Form und Größe annehmen können. Für Menschen mit Beeinträchtigungen ist dies interessant, weil der 3D-Druck sehr individualisierte „Produktion“ gestattet – eine Herstellungsweise, viel besser als die industrielle Serienfertigung geeignet ist, individuelle Bedarfe zu berücksichtigen. Daher wurde der erste inklusionsorientierte MakerSpace in Dortmund bewusst in einer Einrichtung eröffnet, in der täglich Menschen mit Behinderungen verkehren.

Weitere Informationen auf der Homepage unter: http://www.selfmade.fk13.tu-dortmund.de/cms/de/SELFMADE/.
Anmeldung für Gruppenführungen unter sekretariat-kb.fk13@tu-dortmund.de.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.04.2021
Es gab in den vergangenen Monaten nicht viele Gelegenheiten, um ein Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen. Die Menschen sind gezwungen, auf soziale Distanz zu gehen. Das Internet war und ist in der Corona-Pandemie ein Zufluchtsort, um miteinander in Verbindung zu bleiben, in Kontakt zu treten - und Solidarität zu erzeugen.weiterlesen
Meldung vom 14.04.2021
Prof. Johannes Münder hat im Auftrag des AWO Bundesverbands ein aktuelles Rechtsgutachten zur „Verortung zentraler Qualitätsdimensionen bei der ganztägigen Förderung von Grundschulkindern“ vorgelegt. weiterlesen
Meldung vom 14.04.2021
Berlin, den 14.04.2021. Der AWO Bundesverband hat Stellung zum Entwurf des 6. Armuts- und Reichtumsberichts genommen. Demnach steht die Armutsrisikoquote nicht nur auf einem neuen Höchststand, sondern es gelte immer häufiger: Einmal arm, immer arm. Die Corona-Pandemie verschärfe die soziale Ungleichheit noch. Der Verband warnt deutlich vor den Folgen verfestigter Armut und fordert eine grundsätzliche Reform der Armutspolitik.weiterlesen
Meldung vom 12.04.2021
Die Mieten steigen – trotz Corona und Krise. Eine dauerhafte Entspannung der Wohnungsmärkte ist nicht in Sicht und für viele Menschen steht weder bezahlbarer noch geeigneter Wohnraum zur Verfügung. Die neue Wohnungsnot trifft breite Schichten der Bevölkerung, viele mit besonderer Härte: Alleinerziehende, Senior*innen, Menschen, die Transferleistungen beziehen oder auf barrierefreien Wohnraum angewiesen sind.weiterlesen
Meldung vom 09.04.2021
Bewohnerinnen und Bewohner der AWO Seniorenwohnstätte Eving freuen sich über besonderen Besuchweiterlesen
Meldung vom 08.04.2021
Die Corona-Pandemie hat alle Bereiche des täglichen Lebens betroffen. Während Politik und Gesellschaft vor allem Kitas, Schulen und Seniorenheime im Blick haben, ist der Bereich der Eingliederungshilfe fast vergessen worden - zumindest im ersten Corona-Lockdown. Dabei sind die Herausforderungen für die Beschäftigten hier mindestens genauso groß.weiterlesen
Meldung vom 08.04.2021
Am 8. April ist der internationale Tag der Roma. Der jährlich stattfindende Aktionstag soll auf die Diskriminierung und Verfolgung der Roma in Gegenwart und Geschichte aufmerksam machen, wie etwa auf den Porajmos, den Völkermord an den Sinti und Roma im Nationalsozialismus. Noch heute ist die Minderheit in zahlreichen europäischen Staaten massiver Diskriminierung ausgesetzt und von struktureller Benachteiligung betroffen.weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Morgen am 8. April ist Internationaler Tag der Roma, an dem auch wir auf die Diskriminierung und Verfolgung der Roma in Gegenwart und Geschichte aufmerksam machen möchten. Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt Sie an diesem Tag zur Teilnahme an einem Online-Vortrag von Prof. Dr. Astrid Messerschmidt mit dem Titel „Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus in den Nachwirkungen des Nationalsozialismus – Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft“ ein.weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Ferienfreizeiten und Seminare teamen oder das Spielmobil des AWO Jugendwerkes betreuen? Das alles will gelernt sein! Die JuLeiCa Schulungen des AWO Bezirksjugendwerkes bieten mit Bausteinen von Spielepädagogik, Konfliktlösung und Kommunikation bis hin zu Recht und Sexualpädagogik eine Grundausbildung für alle die Lust haben, sich ehrenamtlich in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu engagieren und zwischen 16 und 27 Jahren alt sind. Die Schulung besteht aus drei zusammenhängenden Wochenenden.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2021
Die Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche und macht auch nicht - so zumindest der Plan - vor den AWO-Seniorenbegegnungsstätten Halt. Im Gegenteil: Die AWO möchte ihre Einrichtungen in Dortmund digital ausstatten und den Senioren*innen Hilfestellung leisten, im „Neuland“ Fuß zu fassen. Denn immer häufiger werden auch Hochbetagte mit dem Internet konfrontiert - jüngstes Beispiel ist die Terminvergabe für die Corona-Impfung. Die AWO möchte der digitalen Exklusion der Senior*innen etwas entgegensetzen.weiterlesen